Thema des Tages
16.04.2019

Wie sicher ist der Kölner Dom?

Von Volker Danisch und Christoph Driessen, dpa

Köln (dpa) - Nach dem verheerenden Feuer der weltberühmten Pariser Kirche Notre-Dame wollen die Verantwortlichen des Kölner Doms ihr Brandschutzkonzept noch einmal unter die Lupe nehmen.

Natürlich werde man auch jetzt wieder prüfen, ob man Lehren aus Notre-Dame ziehen könne, sagte der Kölner Dombaumeister Peter Füssenich am Dienstag der Deutschen Presse-Agentur. Auch im Kölner Dom könne ein Feuer ausbrechen, das gelte für jedes Gebäude, in dem brennbare Stoffe verbaut seien. «Wir in Köln haben regelmäßige Begehungen mit der Feuerwehr, bereiten uns auch auf solche Szenarien vor.»

Welche Vorkehrungen hat die Kölner Feuerwehr getroffen?

Der Sprecher der Kölner Feuerwehr, Marc David, listet eine Reihe von Maßnahmen auf:

INSTALLIERTE LÖSCHWASSERLEITUNGEN

«Außen am Dom sind Löschwasserleitungen bis hoch zum Dach. Wir haben dann schnell Wasser oben am Dach.»

ABTRENNUNGEN ZWISCHEN DEN DÄCHERN

«Der Dom ist in Brandabschnitte unterteilt. Es gibt Abtrennungen zwischen den Dächern.»

FESTE FREIE PUNKTE FÜR DREHLEITERN

Es gebe vier Punkte um den Dom, die für Drehleitern immer frei gehalten werden. «Selbst wenn Weihnachtsmarkt ist, werden die Stellen frei gehalten, damit wir mit den Drehleitern hin können.»

GEBÄUDEKENNTNIS

«Die zuständige Innenstadt-Wache und die umliegenden Wachen haben die Vorgabe, dass jeder Feuerwehrmann mindestens einmal im Jahr den Dom kennenlernt», erläutert Sprecher David. Es gebe viele kleine Türen und im Brandfall falle die Orientierung noch schwerer. Außerdem würden die Drehleitern zur Probe mehrmals als im Jahr aufgestellt.

HÖCHSTE ALARMSTUFE

«Das ist die höchste Alarmstufe, die es in Köln gibt, wenn der Kölner Dom brennt.» Dann würden gleich mehrere Wachen alarmiert.

Ist der Dachaufbau von Notre-Dame eine Besonderheit?

Die Zerstörung des Dachstuhls von Notre-Dame sei ein besonders großer Verlust, weil er überwiegend noch aus dem 13. Jahrhundert stamme, sagt Füssenich. Der Kölner Dom besitze einen Dachstuhl aus Eisen aus dem 19. Jahrhundert. «Im Vergleich zu einem hölzernen brennt der nicht direkt. Wenn aber ein großes Feuer auf ihn einwirkt, dann hat das auch Folgen. Dann verzieht sich so ein eiserner Dachstuhl.»

Kann auch die Steinkonstruktion Schaden nehmen?

Die nächsten Tage seien nun entscheidend, betonte der Experte mit Blick auf Notre-Dame. Die steinernen Deckengewölbe unterhalb des verbrannten Dachstuhls hätten sich mit Löschwasser vollgesogen. «Das hat dazu geführt, dass es zu einer Gewichtszunahme der überwölbten Decken um ein Vielfaches gekommen ist. Man wird die nächsten Tage abwarten müssen, ob die Gewölbe standhalten trotz dieses Gewichts.»

Der Kölner Dom ist immer irgendwo eingerüstet. Ist das ein Risiko?

Dazu gebe es keine Alternative, antwortet Füssenich. «Gebäude von solcher Größe und Bedeutung sind immer in Renovierung begriffen. Wir haben viele Gerüste am Kölner Dom, die sind aber meistens außen aufgestellt.» Aufpassen müsse man natürlich immer, zum Beispiel mit Schweißbrennern.



Thema des Tages

Zehntausende marschieren in Hongkong gegen Regierung

Hongkong (dpa) - Chinas Sonderverwaltungszone Hongkong kommt nicht zur Ruhe: Trotz einer Ankündigung der Regierung, ein umstrittenes Gesetz zur Auslieferung mutmaßlicher Straftäter an China auf Eis zu legen, ist erneut ein Protestzug mit Zehntausenden Menschen durch die Finanzmetropole gezogen. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Saudis machen Iran für Tanker-Attacken verantwortlich
  • Zwischen Freundschaft und Eiszeit - die USA und der Iran
  • «Extrem willkommen»: Bayerns Hummels vor BVB-Rückkehr
  • Computer

    Auch Huawei verschiebt Start seines Auffalt-Smartphones

    Peking/New York (dpa) - Nach Samsung hat auch der chinesische Huawei-Konzern den Marktstart seines neuartigen Auffalt-Smartphones verschoben. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Netzagentur verliert Gmail-Streit mit Google vor EuGH
  • Dropbox probt mit Teamlösung den Neuanfang
  • Instagram bei jungen Leuten für News wichtiger als Facebook


  • Wissenschaft

    Gut erhaltener Kopf eines Eiszeit-Wolfs in Sibirien gefunden

    Jakutsk (dpa) - Wissenschaftler haben in Sibirien einen vollständig erhalten gebliebenen Kopf eines Wolfs aus der Eiszeit sichergestellt und untersucht. Der Fund sei etwa 32.000 Jahre alt, teilte die Akademie der Wissenschaften von Jakutien im Nordosten Russlands mit. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Teleskop eRosita auf dem Weg ins All
  • Vulkan auf Kamtschatka brodelt wieder
  • Erholsame Nächte nicht zum Nulltarif
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 12.125,50 +0,24%
    TecDAX 2.798,00 +0,14%
    EUR/USD 1,1209 -0,60%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation