Computer und Co.
11.04.2019

Betterplace startet Portal für persönliche Spendenaufrufe

Berlin (dpa) - Die Berliner Internet-Plattform Betterplace.org hat ein eigenes Portal für Spendenaufrufe von Privatpersonen gestartet.

Seit 2007 konnten bereits Vereine und NGOs Spenden für gemeinnützige Projekte sammeln. Nun steht der Dienst auch einzelnen Menschen offen - etwa in persönlichen Notsituationen oder für kleinere Hilfsprojekte, wie die Organisation mitteilte.

«Viele Menschen helfen gern bei Projekten in ihrer unmittelbaren Umgebung, bei denen eine direkte Beziehung besteht. Dieser persönliche Aspekt wirkt sich enorm auf die Spendenbereitschaft aus», erklärte Betterplace-Vorstandschef Björn Lampe. Wer etwa dringend Geld für eine teuere Operation brauche oder Entwicklungsprojekte im Ausland umsetzen wolle, kann mit ein paar Klicks eine Spendenkampagne starten und sie in den sozialen Netzwerken teilen. Pro Spende berechnet Betterplace 35 Cent und eine Zahlungsgebühr von 2,7 Prozent. Die Plattform gehört zu der gemeinnützigen Aktiengesellschaft gut.org.

Seit Ende 2018 läuft die Test-Phase von «Betterplace.me», in der seitdem 1600 private Spendenaufrufe gestartet wurden. Fast eine halbe Million Euro seien dabei insgesamt zusammengekommen. Auf internationalen Spendenportalen wie dem französischen Leetchi und der US-Plattform GoFundMe laufen solche privaten Kampagnen seit einigen Jahren.



Thema des Tages

Oberste EU-Richter stoppen die deutsche Pkw-Maut

Luxemburg/Berlin (dpa) - Die geplante Einführung der Pkw-Maut in Deutschland ist nach jahrelangem Streit geplatzt. Der Europäische Gerichtshof (EuGH) erklärte das Prestigeprojekt der CSU in der großen Koalition für rechtswidrig, weil es Autofahrer aus dem Ausland benachteilige. »weiter
Lesen Sie auch:
  • CSU kassiert Klatsche
  • Totalschaden für die Maut
  • Seehofer: «Rechtsextremer Anschlag gegen uns alle»
  • Computer

    Facebook will eine digitale Weltwährung etablieren

    Menlo Park (dpa) - Facebook will die Finanzwelt umkrempeln: Das Online-Netzwerk hat eine neue globale Währung erfunden. Das Digitalgeld mit dem Namen Libra basiert ähnlich wie der Bitcoin auf der sogenannten Blockchain-Technologie, soll aber ohne Kursschwankungen auskommen. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • «Top 500» der Supercomputer: Ohne «Petaflops» geht nichts
  • Auch Huawei verschiebt Start seines Auffalt-Smartphones
  • Netzagentur verliert Gmail-Streit mit Google vor EuGH


  • Wissenschaft

    Milliarden Menschen noch ohne sauberes Trinkwasser

    Genf (dpa) - Mehr als zwei Milliarden Menschen weltweit haben nach einem Fortschrittsbericht der Vereinten Nationen weiterhin keine sichere Versorgung mit sauberem Trinkwasser. 2,2 Milliarden Menschen sind betroffen, das sind 28,6 Prozent der Weltbevölkerung. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Sonne, Stiche, Salzwasser: Die Haut hat im Sommer Stress
  • Riesige Schwammspinner-Plage in Gunzenhausen und Gera
  • Woher kommt der süße Blick von Hunden?
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 12.348,00 +2,17%
    TecDAX 2.842,75 +1,74%
    EUR/USD 1,1192 -0,26%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation