Thema des Tages
21.03.2019

Würzburger Kinderporno-Verdacht - Missbrauch über Jahre

Von Sabine Dobel und Florian Reil, dpa

Würzburg (dpa) - Der Verdacht wiegt schwer: Wahrscheinlich über Jahre soll ein Mann in Würzburg den Missbrauch kleiner Jungen fotografiert oder gefilmt und die Bilder ins sogenannte Darknet gestellt haben. Wer die jungen Opfer sind, ist noch offen.

Besorgte Mütter und Väter eilten am Vormittag in eine Würzburger Kindertagesstätte. Personal stand für Gespräche bereit. Denn einer von anfangs zwei Verdächtigen, so hieß es, habe einen Bezug zu dieser Einrichtung.

Inzwischen gehen die Ermittler davon aus, dass er wahrscheinlich von nichts wusste - obwohl die beiden zusammenlebten. Er ist wieder auf freiem Fuß. Der zweite Mann bleibt vorerst hinter Gittern. Die Staatsanwaltschaft beantragte Haftbefehl wegen der Herstellung und Verbreitung von Kinderpornografie. Sie prüft noch, ob der Mann die Kinder selbst missbrauchte.

Nach Recherchen der Deutschen Presse-Agentur war der Verdächtige in verschiedenen Bereichen mit Kindern engagiert. «Es gibt eine Vielzahl von Ermittlungsansätzen, denen wir nachgehen müssen, um die möglichen Opfer zu identifizieren», sagte Oberstaatsanwalt Christian Schorr von der Zentralstelle Cybercrime Bayern bei der Generalstaatsanwaltschaft Bamberg am Donnerstag. «Es wird sicher eine aufwendige Ermittlungsarbeit.»

Die Ermittler setzen hier auch auf die sichergestellten Bilder und Videos. Sie könnten weitere Erkenntnisse über Opfer und Täter ergeben. Es sei nun zu analysieren: «Was ist da genau zu sehen, und was ist im Hintergrund zu sehen - um die Örtlichkeit genauer zu bestimmen.» Auch im Darknet seien Täter allerdings immer vorsichtiger und achteten darauf, dass der Ort der Aufnahmen, Täter und Opfer nicht erkennbar seien.

Das Ausmaß des Missbrauchs ist noch unklar. Laut Oberstaatsanwalt Schorr geht es um eine dreistellige Zahl von Foto- und Videoaufnahmen. Die Ermittler wissen aber noch nicht, wie viele Kinder betroffen sind. Es handele sich um «sehr junge Kinder». Mädchen seien nicht dabei.

Auf den sichergestellten Bildern seien nicht nur anzügliche Posen zu sehen. «Es werden tatsächlich sexuelle Handlungen gezeigt», sagte Schorr. Und: «Wir gehen schon davon aus, dass es ein Geschehen ist, das sich über mehrere Jahre hingezogen hat.»

Am Mittwochabend hatten die Ermittler insgesamt zehn Objekte durchsucht. Spezialeinsatzkräfte und Beamte des Bundeskriminalamtes (BKA) unterstützten die Würzburger Ermittler. In der Kita blieben am Donnerstag die Rollläden geschlossen, obwohl es am Nachmittag teilweise Entwarnung gab: Wahrscheinlich ist dort nichts geschehen.

Ermittlungen im Darknet zu Kinderpornografie hatten nach Würzburg geführt. Dabei handelt es sich um einen abgeschirmten Bereich des Internets, in dem sich viele Kriminelle anonym und sicher vor den Behörden fühlen.



Thema des Tages

FC Bayern siegt - Weinzierl nicht mehr VfB-Trainer

München (dpa) - Die 0:6-Niederlage beim FC Augsburg war zu viel: Der VfB Stuttgart hat sich am Samstagabend von Trainer Markus Weinzierl getrennt. Während der VfB im Abstiegskampf zittert, legte der FC Bayern München im Titelrennen der Fußball-Bundesliga vor. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Überlebende von Madeira in Deutschland gelandet
  • Steuersenkung bei Tickets bringt 5 Millionen neue Fahrgäste
  • Demokraten ringen nach Mueller-Bericht um Strategie
  • Computer

    Verwertungsgesellschaft VG Media will Milliarden von Google

    Berlin (dpa) - Nach der Verabschiedung der neuen EU-Richtlinie zum Urheberrecht hat sich die Verwertungsgesellschaft VG Media mit einer Milliardenforderung an Google gewandt. Das teilte die VG Media am Donnerstag mit. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Apple startet zweite Roboter-Linie zum iPhone-Recycling
  • Neue Datenschutz-Panne bei Facebook
  • Müssen Maschinen ins Gefängnis? KI und das Recht


  • Wissenschaft

    Reste von Blut und Urin in 40.000 Jahre altem Pferde-Fossil

    Jakutsk (dpa) - Russische Wissenschaftler haben in einem etwa 40.000 Jahre altem Fossil eines Fohlens Blut und Urinreste gefunden. «Das ist wirklich eine Sensation», sagte Semjon Grigorjew von der Universität Jakutsk im Fernen Osten Russlands. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Als die Nasa Astronauten zum Training nach Bayern schickte
  • Geheimnisse von Gewitterblitzen gelüftet
  • Forscher weisen frühestes Molekül des Universums im All nach
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 12.248,00 +0,21%
    TecDAX 2.810,00 +0,26%
    EUR/USD 1,1245 +0,12%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation