Thema des Tages
21.03.2019

Täter von Utrecht handelte allein und mit Terror-Motiv

Utrecht (dpa) - Der mutmaßliche Todesschütze von Utrecht soll sich wegen mehrfachen Mordes mit terroristischem Motiv verantworten. Das teilte die Staatsanwaltschaft in Utrecht mit. Er handelte nach Angaben der Ermittler vermutlich allein.

«Die Ermittlungen ergaben inzwischen Hinweise, dass der Verdächtige während der Schüsse keine Hilfe von anderen Personen bekommen hat.» Der Verdächtige ist der türkisch stämmige Gökmen T., er war am Montagabend festgenommen worden. Der 37-Jährige soll am Montag in einer Straßenbahn in Utrecht drei Menschen erschossen und drei weitere schwer verletzt haben. Der Mann soll am Freitag erstmals dem Haftrichter vorgeführt werden.

Die Staatsanwaltschaft schließt aber auch weiterhin persönliche Probleme des Mannes als Motiv nicht aus, «in Kombination mit einer Radikalisierung.» Ein psychiatrisches Gutachten solle erstellt werden. Gerüchte, dass es sich um eine Beziehungstat handle, hätten bislang nicht bestätigt werden können.

Bereits zuvor hatten die Ermittler mitgeteilt, dass keinerlei persönliche Beziehung zwischen dem Täter und den Opfern festgestellt werden konnte.

Unklar ist noch, welche Rolle ein anderer Mann spielte, der am Dienstag festgenommen worden war. Die Staatsanwaltschaft geht davon aus, dass er erst nach der Tat dem Verdächtigen geholfen haben soll.



Thema des Tages

Reaktion auf Proteste: Macron kündigt niedrigere Steuern an

Paris (dpa) - Vier Wochen vor der Europawahl hat Frankreichs Staatschef Emmanuel Macron den Franzosen neue milliardenschwere Zugeständnisse in Aussicht gestellt. Die Einkommensteuer solle sinken - «für diejenigen, die arbeiten», sagte der 41-Jährige. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Boris Palmer kritisiert «Meinungstyrannen» bei den Grünen
  • Diskussion um Elfmeter überschattet Bayern-Sieg
  • Deutsche Bank und Commerzbank brechen Fusionsgespräche ab
  • Computer

    Facebook bereitet sich auf Milliardenstrafe vor

    Menlo Park (dpa) - Facebook rechnet damit, dass die jüngsten Datenschutz-Skandale das Online-Netzwerk bis zu fünf Milliarden Dollar kosten werden. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Software und autonomes Fahren - VW kämpft um Fachleute
  • Samsung verschiebt Start seines Auffalt-Smartphones
  • Kritik an hohen 5G-Auktionserlösen


  • Wissenschaft

    Neuer weltweiter Öko-Check soll bei Artenschutz helfen

    Berlin (dpa) - Inventur der Natur: Am Montag startet in Paris eine Konferenz zum neuen Report über die weltweite Artenvielfalt. Drei Jahre lang haben 150 Experten aus 50 Ländern das vorhandene Wissen zusammengetragen und analysiert. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Weltweit zwölf Millionen Hektar Tropenwald verschwunden
  • Frau erwacht nach 27 Jahren aus dem Koma
  • Kardiologen fordern mehr Unterstützung
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 12.276,00 -0,30%
    TecDAX 2.872,75 -0,79%
    EUR/USD 1,1133 -0,01%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation