Computer und Co.
12.03.2019

Gamescom bleibt noch lange in Köln

Köln (dpa) - Die weltgrößte Computer- und Videospielmesse Gamescom bleibt noch lange in Köln. Der Vertrag mit dem Branchenverband game sei verlängert worden, teilte die Koelnmesse GbmH am Dienstag in der Domstadt mit. Zur Laufzeit wurde nichts gesagt.

Die Gamescom findet seit 2009 in Köln statt, zuvor wurde sie als Games Convention in Leipzig veranstaltet. Der Branchentreff lockt immer mehr Menschen in die Messehallen - im vergangenen Jahr waren es 370 000 Besucher sowie 1037 Aussteller aus 56 Staaten. So hoch war das Interesse noch nie. Im Gegensatz zu einigen anderen Messen setzt die Gamescom nicht auf ein reines Fachpublikum, sondern öffnet auch Hobby-Gamern die Türe. Die Messehallen sind mitunter brechend voll, das Publikum ist jung.

In diesem Jahr startet der Zocker-Treff am 20. August. Nach einem Auftakttag für Fachleute - etwa Hersteller und Händler - folgen vier Tage für das breite Publikum. Schluss ist am 24. August.



Thema des Tages

Britisches Parlament sucht Ausweg aus der Brexit-Sackgasse

London (dpa) - Das britische Unterhaus hat im Brexit-Streit teilweise das Ruder übernommen. Gegen den Willen der Regierung wollen die Abgeordneten im Unterhaus jetzt auf eigene Faust eine Alternative für das bereits zwei Mal abgelehnte Austrittsabkommen von Premierministerin Theresa May suchen. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Europaparlament sagt Ja zu neuem Urheberrecht mit Artikel 13
  • Trauer und Jubel nach Ja des EU-Parlaments zum Urheberrecht
  • Rathäuser und städtische Gebäude nach Drohungen evakuiert
  • Computer

    Apple sucht neues Geschäft als Anbieter von Abo-Diensten

    Cupertino (dpa) - Licht aus, Licht an - und plötzlich steht für ein paar Minuten Steven Spielberg auf der Bühne beim Apple-Event in der Firmenzentrale in Cupertino. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Neues Huawei-Smartphone P30 Pro hat vier Kameras
  • Uber übernimmt Mitfahrdienst Careem
  • Fallende Chippreise machen Samsung zu schaffen


  • Wissenschaft

    Inzwischen mehr als 1000 Ebola-Fälle im Kongo

    Goma (dpa) - Im Kongo sind mittlerweile mehr als 1000 Menschen an dem gefährlichen Ebola-Virus erkrankt. Die Zahl der Fälle liege bei 1009, davon seien 944 im Labor bestätigt, teilte das kongolesische Gesundheitsministerium am späten Sonntagabend mit. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Windkraftanlagen töten im Sommer täglich Milliarden Insekten
  • Fachgesellschaft warnt vor Chirurgenmangel auf dem Land
  • Sehr heißer Tee erhöht das Risiko für Speiseröhrenkrebs
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 11.410,50 +0,56%
    TecDAX 2.717,50 +3,43%
    EUR/USD 1,1279 -0,31%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation