Thema des Tages
21.02.2019

Mindestens 70 Tote bei Feuer-Inferno in Dhaka

Dhaka (dpa) - Mindestens 70 Menschen sind bei einem Großbrand in Bangladeschs Hauptstadt Dhaka ums Leben gekommen. Mehr als 40 weitere Menschen wurden nach Angaben der Behörden verletzt.

Das Feuer war am späten Mittwochabend im Erdgeschoss eines vierstöckigen Gebäudes in der Altstadt ausgebrochen, in dem brennbare Chemikalien gelagert wurden. Danach breiteten sich die Flammen schnell auf benachbarte Häuser aus.

Am Donnerstag wurde erwartet, dass die Zahl der Toten noch steigt - denn mindestens elf Menschen wurden am Abend (Ortszeit) noch vermisst. Die Brandursache war zunächst unklar.

Zeugen berichteten, sie hätten einen lauten Knall gehört. Industrieminister Nurul Majid Mahmud Humayun sprach am Unglücksort von der Explosion einer Gasflasche. «Das hat nichts mit den Chemikalien zu tun», sagte er der Zeitung «The Daily Star».

Im Jahr 2010 waren mehr als 120 Menschen bei einem Brand gestorben, der ebenfalls in einem Gebäude in Dhakas Altstadt ausgebrochen war, wo Chemikalien gelagert wurden. Danach waren Maßnahmen gegen die vielen illegalen Chemiefabriken in der Gegend angekündigt worden. Berichten zufolge geschah aber nicht viel.

Bei dem Brandort handelte es sich um die etwa 400 Jahre alte Marktgegend Chawkbazar im Süden von Dhaka. Noch mehr als in anderen Teilen der für ihr Verkehrschaos bekannten 20-Millionen-Metropole sind die engen Gassen hier üblicherweise mit Fahrzeugen, Menschen und Verkaufsständen verstopft. Dies wurde einigen Opfern zum Verhängnis.

Auch Stände auf dem Bürgersteig vor einer Moschee und einem Hotel seien in Flammen aufgegangen, sagte der Anwohner Mohammad Naibullah der Deutschen Presse-Agentur. «Es gab einen riesigen Stau, und Menschen sind auf der Straße gestorben, weil sie nicht entkommen konnten.»

Nur etwa die Hälfte der Toten konnte identifiziert werden, hieß es am Donnerstag von den Behörden. «Manche der Körper sind so sehr verbrannt, dass nur noch Skelette übrig sind», sagte der Leiter der Abteilung für Brandverletzungen im Universitätsklinikum Dhaka, Samanta Lal Sen. Zur Identifizierung würden DNA-Proben genommen.

Auch die Feuerwehr kam zunächst nur schwer voran. Der Generaldirektor für Feuerwehr und Zivilschutz, Ali Ahmed, sagte, die Flammen seien nach rund fünf Stunden unter Kontrolle gebracht worden. Die Rettungseinsätze wurden nach etwa 14 Stunden beendet. Die Polizei erklärte, das Feuer habe sich wegen der zahlreichen Lagerhäuser mit Chemikalien in der Gegend so schnell ausgebreitet.

Auch wegen fehlender Brandschutzvorrichtungen sind tödliche Brände in Bangladesch keine Seltenheit - etwa in den Textilfabriken des armen, dicht besiedelten südasiatischen Landes. Erst am vergangenen Sonntag waren mindestens neun Menschen bei einem Brand in einem Elendsviertel der Stadt Chittagong gestorben.



Thema des Tages

Türkei größter Abnehmer deutscher Waffentechnik

Berlin (dpa) - Die Türkei hat in den ersten vier Monaten dieses Jahres Kriegswaffen für 184,1 Millionen Euro aus Deutschland erhalten. In der Rangliste der wichtigsten Empfängerländer steht der Nato-Partner damit wie schon im Vorjahr mit großem Abstand an erster Stelle. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Demokratinnen wehren sich gegen Trumps Attacken
  • Von der Leyen appelliert an kritisches EU-Parlament
  • Ursula von der Leyens Pläne für Europa
  • Computer

    Bericht: Finanzministerium warnt vor Facebook-Währung Libra

    Berlin (dpa) - Das Bundesfinanzministerium hat Bedenken gegen die digitale Währung Libra des Internetriesen Facebook. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Umfrage: Smartphone ist populärste Spiele-Plattform
  • Support-Ende für Windows 7 - Ein Software-Dino verschwindet
  • Faxgerät für viele Kinder und Jugendliche gänzlich unbekannt


  • Wissenschaft

    Meeresspiegel in der Arktis steigt weiter

    München (dpa) - Der Meeresspiegel steigt generell mit dem Klimawandel - doch regional mit extremen Unterschieden. Ein dänisch-deutsches Forscherteam hat nun entdeckt, dass der Meeresspiegel entlang der Küste Grönlands sogar sinkt, teilweise um mehr als fünf Millimeter pro Jahr. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Ebola-Fall in Großstadt Goma festgestellt
  • Satelliten-Navigationssystem Galileo ausgefallen
  • Gute Chancen für Schaulustige im Süden
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 12.429,50 +0,34%
    TecDAX 2.891,25 -0,44%
    EUR/USD 1,1214 -0,42%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation