Thema des Tages
21.02.2019

Mindestens 70 Tote bei Feuer-Inferno in Dhaka

Dhaka (dpa) - Mindestens 70 Menschen sind bei einem Großbrand in Bangladeschs Hauptstadt Dhaka ums Leben gekommen. Mehr als 40 weitere Menschen wurden nach Angaben der Behörden verletzt.

Das Feuer war am späten Mittwochabend im Erdgeschoss eines vierstöckigen Gebäudes in der Altstadt ausgebrochen, in dem brennbare Chemikalien gelagert wurden. Danach breiteten sich die Flammen schnell auf benachbarte Häuser aus.

Am Donnerstag wurde erwartet, dass die Zahl der Toten noch steigt - denn mindestens elf Menschen wurden am Abend (Ortszeit) noch vermisst. Die Brandursache war zunächst unklar.

Zeugen berichteten, sie hätten einen lauten Knall gehört. Industrieminister Nurul Majid Mahmud Humayun sprach am Unglücksort von der Explosion einer Gasflasche. «Das hat nichts mit den Chemikalien zu tun», sagte er der Zeitung «The Daily Star».

Im Jahr 2010 waren mehr als 120 Menschen bei einem Brand gestorben, der ebenfalls in einem Gebäude in Dhakas Altstadt ausgebrochen war, wo Chemikalien gelagert wurden. Danach waren Maßnahmen gegen die vielen illegalen Chemiefabriken in der Gegend angekündigt worden. Berichten zufolge geschah aber nicht viel.

Bei dem Brandort handelte es sich um die etwa 400 Jahre alte Marktgegend Chawkbazar im Süden von Dhaka. Noch mehr als in anderen Teilen der für ihr Verkehrschaos bekannten 20-Millionen-Metropole sind die engen Gassen hier üblicherweise mit Fahrzeugen, Menschen und Verkaufsständen verstopft. Dies wurde einigen Opfern zum Verhängnis.

Auch Stände auf dem Bürgersteig vor einer Moschee und einem Hotel seien in Flammen aufgegangen, sagte der Anwohner Mohammad Naibullah der Deutschen Presse-Agentur. «Es gab einen riesigen Stau, und Menschen sind auf der Straße gestorben, weil sie nicht entkommen konnten.»

Nur etwa die Hälfte der Toten konnte identifiziert werden, hieß es am Donnerstag von den Behörden. «Manche der Körper sind so sehr verbrannt, dass nur noch Skelette übrig sind», sagte der Leiter der Abteilung für Brandverletzungen im Universitätsklinikum Dhaka, Samanta Lal Sen. Zur Identifizierung würden DNA-Proben genommen.

Auch die Feuerwehr kam zunächst nur schwer voran. Der Generaldirektor für Feuerwehr und Zivilschutz, Ali Ahmed, sagte, die Flammen seien nach rund fünf Stunden unter Kontrolle gebracht worden. Die Rettungseinsätze wurden nach etwa 14 Stunden beendet. Die Polizei erklärte, das Feuer habe sich wegen der zahlreichen Lagerhäuser mit Chemikalien in der Gegend so schnell ausgebreitet.

Auch wegen fehlender Brandschutzvorrichtungen sind tödliche Brände in Bangladesch keine Seltenheit - etwa in den Textilfabriken des armen, dicht besiedelten südasiatischen Landes. Erst am vergangenen Sonntag waren mindestens neun Menschen bei einem Brand in einem Elendsviertel der Stadt Chittagong gestorben.



Thema des Tages

US-Sonderermittler beendet Untersuchung zur Russland-Affäre

Washington (dpa) - Nach fast zwei Jahren hat der Sonderermittler Robert Mueller seine Untersuchung zur Russland-Affäre um US-Präsident Donald Trump beendet. Mueller übergab am Freitag einen vertraulichen Bericht an das Justizministerium, wie aus einem Brief des Ministeriums an den Kongress hervorging. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Schwager der vermissten Rebecca frei, aber weiter verdächtig
  • EU verschiebt Brexit: «Die Hoffnung stirbt zuletzt»
  • Brexit: Viele Optionen, keine Klarheit
  • Computer

    Massive Kritik an Facebook nach neuer Datenpanne

    Berlin/Hamburg (dpa) - Facebook muss nach der neuen Datenpanne, bei der Passwörter hunderter Millionen Nutzer intern im Klartext gespeichert wurden, harsche Kritik von Datenschützern und Politikern einstecken. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Einige Nokia-Smartphones sendeten Daten nach China
  • «Es ist Showtime»: Neuer Videodienst von Apple erwartet
  • Google förderte deutsche Medien mit über 20 Millionen Euro


  • Wissenschaft

    Bluttest auf Down-Syndrom als Kassenleistung steht bevor

    Berlin (dpa) - Bei Risikoschwangerschaften könnten Ungeborene künftig auf Kosten der Krankenkassen per Bluttest auf Down-Syndrom untersucht werden. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • US-Astronauten mit erstem ISS-Außeneinsatz des Jahres
  • Salamander können kauen
  • Tuberkulose nach wie vor eine Herausforderung in Europ
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 11.317,50 -2,01%
    TecDAX 2.627,50 -1,75%
    EUR/USD 1,1301 -0,66%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation