Thema des Tages
21.02.2019

Ein Plan gegen den Missbrauch - Papst verlangt Taten

Von Lena Klimkeit und Annette Reuther, dpa

Rom (dpa) - Der Papst hält den Kopf wie in Demut gesenkt. Vor ihm ein Meer aus lila und scharlachroten Kappen. Sie gehören den Bischöfen und Kardinälen aus aller Welt, die Franziskus zu der historischen Konferenz zum Thema Missbrauch nach Rom beordert hat.

Unmissverständlich stimmte er sie auf die

kommenden drei Tage ein: «Das Volk Gottes schaut auf uns und erwartet von uns keine einfachen und vorhersehbaren Verurteilungen, sondern (...) konkrete und wirksame Maßnahmen», sagte das Katholikenoberhaupt. «Hören wir den Schrei der Kleinen, die Gerechtigkeit verlangen.» Wie um zu beweisen, dass er es ernst meint, legte er überraschend 21 Vorschläge zum Kampf gegen den sexuellen Missbrauch von Kindern vor, die nun diskutiert werden sollen.

Erstmals sitzen sie alle hier zusammen, um über das Thema zu diskutieren, das in den vergangenen Monaten alles überschattete. Der Papst, die Chefs der Bischofskonferenzen, Ordensvertreter und die Spitzen der römischen Kurie.

Seit die ersten Missbrauchsskandale ans Licht kamen, sind mehr als 30 Jahre vergangen. Die Bischöfe müssten Verantwortung übernehmen, es brauche «Konkretheit» gegen das «Übel», so der Papst. «Die Jungfrau Maria möge uns erleuchten, um diese schweren Wunden zu heilen, die der Skandal der Pädophilie sowohl den Kleinen als auch den Gläubigen zugefügt hat.»

Die Opfer und viele Gläubige erwarten mehr als Erleuchtung. «Ihr seid die Heiler der Seele (...) - und in manchen Fällen habt ihr euch in Mörder der Seele, in Mörder des Glaubens verwandelt», heißt es in einer Zeugenaussage eines anonymen Missbrauchsopfers, die den Teilnehmern vorgespielt wurde. Um Missbrauch zu beenden, müsse der ganze Krebs, nicht nur der Tumor entfernt werden. «Du brauchst Chemotherapie, Bestrahlung, du brauchst Behandlungen.»

Zu hören bekamen die Bischöfe auch das Zeugnis einer Frau, die über 13 Jahre von einem Priester vergewaltigt wurde. Immer und immer wieder. Dreimal sei sie gezwungen worden, abzutreiben - «ganz einfach, weil er keine Kondome oder Verhütungsmittel wollte». Der Erzbischof von Brisbane, Mark Coleridge, bezeichnete die Worte der Betroffenen aus verschiedenen Regionen der Welt als «gewaltig». Sie hätten ihn stärker bewegt, als er erwartet habe.

Bis Sonntag sollen die Kirchenmänner - es sind lediglich 10 Frauen unter den etwa 190 Teilnehmern - einen Ausweg aus der Krise finden. Der erste Tag steht unter dem Motto Verantwortung, am zweiten Tag wird Rechenschaftspflicht diskutiert und am dritten Transparenz.

Zudem gibt der Papst nun mit seiner «Roadmap» eine klare Linie für die Diskussionen vor. Nicht alle Vorschläge sind brandneu, wie der Kirchenrechtler und Theologie-Professor Thomas Schüller klarmacht. Viele Punkte kenne man aus dem deutschen und angelsächsischen Raum, die nun allen bekannt gemacht werden sollen. Neu sei zum Beispiel, dass verstärkt Laien und Nicht-Kleriker in Verfahren mit einbezogen werden sollen. «Bisher galt, dass Kleriker über Kleriker richten», sagte Schüller. Der Theologe lobte den Vorschlag des Papstes, unabhängige Ansprechpartner für Opfer sexueller Gewalt verpflichtend einzusetzen. Das geschehe in Deutschland in weiten Teilen bereits, auf Ebene der Weltkirche fehle es daran aber weitgehend.

Franziskus schwebt außerdem vor, Experten bei der Auswahl von Kandidaten für das Priesteramt mit einzubeziehen. In einem anderen Punkt heißt es, die staatlichen Behörden und die übergeordneten kirchlichen Stellen bei Missbrauchsfällen nach «geltendem kanonischen und bürgerlichen Recht» zu informieren.

Bindende Beschlüsse können die Teilnehmer des Gipfels allerdings nicht fassen. Auch eine Abschlusserklärung steht bisher nicht auf der Agenda. Der Papst wird das Treffen am Sonntag mit einer Messe und einer Rede beenden. «Ich befürchte, dass wir große Reformschritte nicht von einer solchen Tagung erwarten können», sagte der Präsident des Zentralkomitees der deutschen Katholiken, Thomas Sternberg, den Zeitungen der Funke-Mediengruppe.

Kardinal Reinhard Marx, der als Vorsitzender der Deutschen Bischofskonferenz in Rom dabei ist, erhofft sich «Impulse» für die gesamte Gesellschaft, damit Kinder und Jugendliche überall geschützt würden. «Wir sind schon einen Weg gegangen, in Deutschland sind wir spätestens seit 2010 intensiv in der Arbeit, aber wir wissen, die Arbeit ist nicht zu Ende», sagte er.

Der Katalog der Forderungen der Opfer ist lang. Das Kirchenrecht müsse geändert werden, damit pädophile Geistliche nicht mehr als Priester arbeiten dürfen. Es solle eine neutrale Kommission für die Aufklärung von Missbrauchsfällen geben. Auch Gewaltenteilung, unabhängige Berater an der Seite von Bischöfen und stärkere Zusammenarbeit mit staatlichen Ermittlern werden gefordert. Andere wollen Akteneinsicht über pädophile Täter beim Vatikan.

Vereinzelt wird sogar die Forderung nach einem Konzil laut, also eine Bischofsversammlung, die Entscheidungen zur kirchlichen Lehre trifft. Das letzte Konzil fand von 1962-1965 statt. Es gilt als wegweisend für die Erneuerung der Kirche. Doch im Vatikan ist zu hören, dass das nicht zur Debatte steht.

Die Auftaktworte des Papstes gaben zumindest einigen die Hoffnung, dass am Ende des Gipfels doch mehr als nur Worte herauskommen. «Gut zu hören, dass Papst Franziskus konkrete Ergebnisse von dem Gipfel verlangt», twitterte Anne Barrett Doyle von der Organisation Bishop Accountability. Und mit seinem Fahrplan ist der Papst am ersten Tag konkreter geworden, als viele erwartet hatten.

Doch es gab auch umgehend Kritik. Der US-Amerikaner Peter Isely bezeichnete den Punkte-Plan als «nicht sehr konkret». Miguel Hurtado, ein spanischer Vertreter der Organisation Ending Clerical Abuse, vermisst das Versprechen, dass Täter ausnahmslos aus dem Klerikerstand entlassen werden sollen. Der Papst werde seiner «Null-Toleranz»-Linie damit nicht gerecht. Auf die Sexualmoral, den Zölibat oder die Frauenweihe ging Franziskus auch nicht ein. Doch Forderungen nach tiefgreifenden Reformen in diesen Punkten werden immer lauter.

Die katholische Kirche will gegen den sexuellen Missbrauch durch Geistliche vorgehen. Opferverbände fordern, das Kirchenrecht so zu ändern, dass Pädophile nicht mehr als Priester arbeiten dürfen. Wenn sie sich des Missbrauchs oder der Vertuschung schuldig machen, sollten Geistliche aus dem Klerikerstand entlassen werden, so die Forderung. Das ist die Höchststrafe im Kirchenrecht. In Deutschland verwalten die Kirchen ihre inneren Angelegenheiten weitestgehend selbstständig - etwa bei der Vergabe (oder dem Entzug) von Ämtern.

Das Kirchenrecht hat aber keine Auswirkung auf die strafrechtliche Verfolgung. Die staatlichen Gesetze und Verjährungsfristen gelten genauso für kirchliche Amtsträger. Anhand des deutschen Strafrechts hat die katholische Kirche 2010 Leitlinien ausgearbeitet, die den Umgang mit Missbrauchsvorwürfen regeln. Demnach ist der Vorgesetzte einer beschuldigten Person verpflichtet, die staatlichen Ermittler zu informieren, sobald «tatsächliche Anhaltspunkte für den Verdacht» vorliegen. Nur in Ausnahmen entfällt diese Pflicht, etwa wenn das Opfer eine Weitergabe ausdrücklich nicht wünscht. Bei Missbrauchsverdacht sehen die katholischen Leitlinien zudem vor, dass die jeweilig betroffene Diözese intern eine kirchenrechtliche Voruntersuchung nach dem «Codex des Kanonischen Rechtes» durchführt - und dazu auch Ergebnisse der staatlichen Ermittler nutzt. Bestätigt sich sexueller Missbrauch, muss demnach der Vatikan informiert werden. Der jeweilige Bischof entscheidet, ob der Beschuldigte seinen Dienst weiter führt, versetzt oder freigestellt wird.



Thema des Tages

Großbritannien prüft Maßnahmen gegen den Iran

London/Teheran (dpa) - Der Iran muss in der Tankerkrise mit britischen Strafmaßnahmen rechnen. Die Regierung prüft nach den Angaben von Verteidigungsstaatssekretär Tobias Ellwood eine «Reihe von Optionen» und will diese am Montag bekanntmachen. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Nadelöhr der Weltwirtschaft im Zentrum des Iran-Konflikts
  • Kramp-Karrenbauer will höhere Rüstungsausgaben
  • Kramp-Karrenbauer schlägt erste Pflöcke ein
  • Computer

    Twitter-Account von Scotland Yard geknackt

    London (dpa) - Unbekannte Hacker haben den Twitter Account der Londoner Polizei geknackt. In etlichen gefälschten Tweets forderten sie am Freitagabend die Freilassung des Rappers Digga D, wie die britische Nachrichtenagentur PA berichtete. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Microsoft mit Gewinnsprung - Aktie auf Rekordhoch
  • Facebook wehrt sich gegen NetzDG-Bußgeld
  • Große Wirtschaftsmächte warnen vor Facebook-Geld Libra


  • Wissenschaft

    Sonne, Mond und Sterne im August 2019

    Stuttgart (dpa) - So mancher findet im Urlaub die Gelegenheit, im Hochgebirge, in einsamen Wüstenregionen oder auf hoher See einen prächtigen Sternenhimmel zu beobachten. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • US-Amerikaner gedenken Mondlandung vor 50 Jahren
  • Elf deutsche Unis und Verbünde sind künftig «Elite-Unis»
  • Siamesische Zwillinge in der Berliner Charité geboren
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 12.222,00 -0,31%
    TecDAX 2.852,75 -0,48%
    EUR/USD 1,1219 +0,00%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation