Computer und Co.
12.02.2019

Mozilla setzt für Firefox künftig auf KI von Spielefirma

Berlin (dpa) - Mozilla setzt bei seinem Browser Firefox künftig auf Künstliche Intelligenz des Spieleherstellers Ubisoft. Bei der Entwicklung neuer Versionen komme künftig das Werkzeug «Clever Commit» zum Einsatz, kündigte die gemeinnützige Organisation an.

«Wir rechnen damit, dass uns dies hunderte Stunden bei der Risikoanalyse und -erkennung von Bugs einspart», hieß es in einer Mitteilung. Letztlich könnten drei bis vier von fünf Bugs damit erkannt werden, noch bevor sie in den Code programmiert würden. Die Nutzer sollen dadurch von stabileren Browser-Versionen profitieren.

Den «Commit»-Assistenten hatte Ubisoft erstmals vor rund einem Jahr auf einer Entwicklerkonferenz in Montreal vorgestellt. Er stammt aus der Innovationsschmiede «La Forge» des kanadischen Unternehmens. Basierend auf Künstlicher Intelligenz erkennt das Tool Muster von Programmierfehlern direkt bei der Entwicklung von Software und soll damit die aufwendige nachträgliche Fehlersuche überflüssig machen.

Inzwischen wurde der intelligente Assistent von Ubisoft mit einer großen Menge an Codezeilen gefüttert. Auf Basis der darin enthaltenen Fehler und der entsprechenden Korrekturen liefert der Assistent Empfehlungen für Programmierer. Ubisoft selbst erwartet, dass der «Commit»-Assistent bis zu 70 Prozent der Kosten bei der Spieleentwicklung einsparen könnte. Dafür sei aber eine enorme Menge an Daten und eine enorme Menge an Rechenleistung erforderlich, sagte «La Forge»-Chef Yves Jacquier dem US-Magazin «Wired».



Thema des Tages

Deutsche Ski-Adler feiern WM-Doppelerfolg

Seefeld/Innsbruck (dpa) - Urschreie, eine Verbeugung vor dem Publikum, Tränen beim inbrünstigen Mitsingen der deutschen Nationalhymne: »weiter
Lesen Sie auch:
  • Missbrauchsskandale: Marx fordert Ende der Vertuschung
  • Liebesgrüße nach Europa - nach Art der Linken
  • Proteste und Gewalt an Venezuelas Grenze zu Kolumbien
  • Computer

    5G-Mobilfunk: Bundesnetzagentur peilt Auktion am 19. März an

    Bonn (dpa) - Für die umstrittene Auktion der 5G-Mobilfunkfrequenzen hat die Bundesnetzagentur einen vorläufigen Termin bekanntgegeben. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Aufbruchstimmung auf dem Mobile World Congress in Barcelona
  • Streit um Unitymedia-Vorgehen bei Kunden-Hotspots vor BGH
  • Muss YouTube Nutzerdaten preisgeben?


  • Wissenschaft

    Japanische Raumsonde «Hayabusa2» auf Asteroiden gelandet

    Tokio (dpa) - Rund 340 Millionen Kilometer von der Erde entfernt ist die japanische Raumsonde «Hayabusa2» erfolgreich auf dem Asteroiden Ryugu gelandet. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Neue Prothesen mit mehr Gefühl
  • Forscher stellen kleinsten Neptunmond vor
  • Ein See in knalligem Pink
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 11.476,00 +0,46%
    TecDAX 2.616,50 +0,56%
    EUR/USD 1,1335 -0,02%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation