Computer und Co.
12.02.2019

Mozilla setzt für Firefox künftig auf KI von Spielefirma

Berlin (dpa) - Mozilla setzt bei seinem Browser Firefox künftig auf Künstliche Intelligenz des Spieleherstellers Ubisoft. Bei der Entwicklung neuer Versionen komme künftig das Werkzeug «Clever Commit» zum Einsatz, kündigte die gemeinnützige Organisation an.

«Wir rechnen damit, dass uns dies hunderte Stunden bei der Risikoanalyse und -erkennung von Bugs einspart», hieß es in einer Mitteilung. Letztlich könnten drei bis vier von fünf Bugs damit erkannt werden, noch bevor sie in den Code programmiert würden. Die Nutzer sollen dadurch von stabileren Browser-Versionen profitieren.

Den «Commit»-Assistenten hatte Ubisoft erstmals vor rund einem Jahr auf einer Entwicklerkonferenz in Montreal vorgestellt. Er stammt aus der Innovationsschmiede «La Forge» des kanadischen Unternehmens. Basierend auf Künstlicher Intelligenz erkennt das Tool Muster von Programmierfehlern direkt bei der Entwicklung von Software und soll damit die aufwendige nachträgliche Fehlersuche überflüssig machen.

Inzwischen wurde der intelligente Assistent von Ubisoft mit einer großen Menge an Codezeilen gefüttert. Auf Basis der darin enthaltenen Fehler und der entsprechenden Korrekturen liefert der Assistent Empfehlungen für Programmierer. Ubisoft selbst erwartet, dass der «Commit»-Assistent bis zu 70 Prozent der Kosten bei der Spieleentwicklung einsparen könnte. Dafür sei aber eine enorme Menge an Daten und eine enorme Menge an Rechenleistung erforderlich, sagte «La Forge»-Chef Yves Jacquier dem US-Magazin «Wired».



Thema des Tages

SPD will mit Vermögensteuer 10 Milliarden jährlich kassieren

Berlin (dpa) - Der kommissarische SPD-Chef Thorsten Schäfer-Gümbel hat ein Konzept für eine Vermögensteuer erarbeitet, die dem Staat jährlich zehn Milliarden Euro einbringen soll. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Scholz und Geywitz offen für Bündnis mit Grünen und Linken
  • Brände in Brasilien: Bolsonaro verbittet sich Ratschläge
  • Wahlumfrage: CDU in Sachsen sechs Punkte vor der AfD
  • Computer

    Bericht: iPhones bekommen weiteres Ultra-Weitwinkel-Objektiv

    San Francisco (dpa) - Neue Spitzenmodelle des iPhones von Apple sollen im Herbst laut einem Medienbericht ein zusätzliches Ultra-Weitwinkel-Objektiv sowie den Namenszusatz «Pro» bekommen. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • TimeRide bietet virtuelle Zeitreise durch geteiltes Berlin
  • Telekom: Schnelles Internet in über 30 Millionen Haushalte
  • Großer Andrang bei Eröffnung der Gamescom


  • Wissenschaft

    Experten: Nachtarbeit ist wahrscheinlich krebserregend

    Lyon (dpa) - Arbeiten wenn andere schlafen: Krankenpfleger, Fließbandarbeiter oder Flugbegleiter machen beruflich regelmäßig die Nacht durch. Für den Körper ist das nicht nur wegen Müdigkeit besonders belastend. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • WHO will mehr Studien über Mikroplastik im Trinkwasser
  • ISS bekommt neuen Landungssteg für private Raumschiffe
  • Keine neuen Schranken für Elfenbeinhandel
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 11.772,00 +0,21%
    TecDAX 2.766,50 -0,61%
    EUR/USD 1,1052 -0,26%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation