Computer und Co.
12.02.2019

Mozilla setzt für Firefox künftig auf KI von Spielefirma

Berlin (dpa) - Mozilla setzt bei seinem Browser Firefox künftig auf Künstliche Intelligenz des Spieleherstellers Ubisoft. Bei der Entwicklung neuer Versionen komme künftig das Werkzeug «Clever Commit» zum Einsatz, kündigte die gemeinnützige Organisation an.

«Wir rechnen damit, dass uns dies hunderte Stunden bei der Risikoanalyse und -erkennung von Bugs einspart», hieß es in einer Mitteilung. Letztlich könnten drei bis vier von fünf Bugs damit erkannt werden, noch bevor sie in den Code programmiert würden. Die Nutzer sollen dadurch von stabileren Browser-Versionen profitieren.

Den «Commit»-Assistenten hatte Ubisoft erstmals vor rund einem Jahr auf einer Entwicklerkonferenz in Montreal vorgestellt. Er stammt aus der Innovationsschmiede «La Forge» des kanadischen Unternehmens. Basierend auf Künstlicher Intelligenz erkennt das Tool Muster von Programmierfehlern direkt bei der Entwicklung von Software und soll damit die aufwendige nachträgliche Fehlersuche überflüssig machen.

Inzwischen wurde der intelligente Assistent von Ubisoft mit einer großen Menge an Codezeilen gefüttert. Auf Basis der darin enthaltenen Fehler und der entsprechenden Korrekturen liefert der Assistent Empfehlungen für Programmierer. Ubisoft selbst erwartet, dass der «Commit»-Assistent bis zu 70 Prozent der Kosten bei der Spieleentwicklung einsparen könnte. Dafür sei aber eine enorme Menge an Daten und eine enorme Menge an Rechenleistung erforderlich, sagte «La Forge»-Chef Yves Jacquier dem US-Magazin «Wired».



Thema des Tages

Demokraten ringen nach Mueller-Bericht um Strategie

Washington (dpa) - Nach der Veröffentlichung des Berichts zur Russland-Affäre ringen die US-Demokraten um eine Strategie zum weiteren Umgang mit den Erkenntnissen. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Überlebende des Busunglücks auf Madeira fliegen heim
  • Ärztepräsident Montgomery fordert umfassende Impfpflicht
  • Schäuble: Kein Rechtsanspruch der AfD auf Vizepräsident-Amt
  • Computer

    Verwertungsgesellschaft VG Media will Milliarden von Google

    Berlin (dpa) - Nach der Verabschiedung der neuen EU-Richtlinie zum Urheberrecht hat sich die Verwertungsgesellschaft VG Media mit einer Milliardenforderung an Google gewandt. Das teilte die VG Media am Donnerstag mit. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Apple startet zweite Roboter-Linie zum iPhone-Recycling
  • Neue Datenschutz-Panne bei Facebook
  • Müssen Maschinen ins Gefängnis? KI und das Recht


  • Wissenschaft

    Reste von Blut und Urin in 40.000 Jahre altem Pferde-Fossil

    Jakutsk (dpa) - Russische Wissenschaftler haben in einem etwa 40.000 Jahre altem Fossil eines Fohlens Blut und Urinreste gefunden. «Das ist wirklich eine Sensation», sagte Semjon Grigorjew von der Universität Jakutsk im Fernen Osten Russlands. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Als die Nasa Astronauten zum Training nach Bayern schickte
  • Geheimnisse von Gewitterblitzen gelüftet
  • Forscher weisen frühestes Molekül des Universums im All nach
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 12.248,00 +0,21%
    TecDAX 2.810,00 +0,26%
    EUR/USD 1,1245 +0,12%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation