Computer und Co.
12.02.2019

Sony wechselt Chef der Spielesparte aus

Tokio (dpa) - Sonys Spielesparte mit der Playstation bekommt einen neuen Chef. Zum 1. April rückt Jim Ryan aus der Rolle eines Vizepräsidenten an die Spitze vor, wie der japanische Elektronikriese am Dienstag mitteilte.

Sein Vorgänger John Kodera, der erst seit Herbst 2017 im Amt war, solle sich vorrangig um die Entwicklung innovativer Erlebnisse für die Nutzer kümmern, hieß es.

Sony-Konzernchef Kenichiro Yoshida sagte, die das Geschäft in der Branche bewege sich «gnadenlos» schnell und daher müsse auch der Konzern sich ununterbrochen wandeln.

Im Weihnachtsquartal war die Spielesparte zwar weiterhin der mit Abstand größte Sony-Bereich - die Playstation 4 zeigte allerdings Ermüdungserscheinungen.

Die Verkäufe sanken im Vergleich zum Weihnachtsquartal des Vorjahres von 9 auf 8,1 Millionen Geräte. Dabei wurden sie bereits durch Rabatt-Aktionen angekurbelt. Seit dem Marktstart der Playstation 4 im Weihnachtsgeschäft 2013 wurden mehr als 90 Millionen Geräte verschiedener Versionen verkauft. Wann die nächste Playstation-Generation erscheinen könnte, ist bisher nicht bekannt.



Thema des Tages

Regen lindert Trockenheit kaum

Berlin/Offenbach (dpa) - Der vorhergesagte Regen dürfte die große Trockenheit in weiten Teilen Deutschlands kaum lindern. Zum Beginn der Vegetationsperiode sind die Böden laut Deutschem Wetterdienst (DWD) in vielen Regionen deutlich trockener als im vieljährigen Durchschnitt. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Geheimdienstfehler und ein Lebenszeichen des IS
  • Wohlstandsgefälle: reiches Starnberg, armes Gelsenkirchen
  • Kremlchef Putin im Dauermodus Konfliktmanagement
  • Computer

    Software und autonomes Fahren - VW kämpft um Fachleute

    Wolfsburg (dpa) - Volkswagen will im branchenübergreifenden Wettbewerb um die besten Leute die Zahl der Software- und IT-Experten im Konzern massiv ausbauen. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Samsung verschiebt Start seines Auffalt-Smartphones
  • Kritik an hohen 5G-Auktionserlösen
  • Verwertungsgesellschaft VG Media will Milliarden von Google


  • Wissenschaft

    Kardiologen fordern mehr Unterstützung

    Mannheim (dpa) - Die Deutsche Gesellschaft für Kardiologie (DGK) will im Kampf gegen Herzerkrankungen die Politik stärker in die Pflicht nehmen. Herzerkrankungen seien die häufigste Todesursache in Deutschland, sagte DGK-Präsident Hugo Katus bei der Jahrestagung der Gesellschaft in Mannheim. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Ghana setzt Drohnen für die Gesundheit ein
  • «InSight» hat wohl erstmals Mars-«Beben» aufgezeichnet
  • Experte: Kopfhörer vor allem bei Straßenlärm gefährlich
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 12.305,00 +0,57%
    TecDAX 2.888,50 +1,91%
    EUR/USD 1,1157 -0,59%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation