Computer und Co.
12.02.2019

Sony wechselt Chef der Spielesparte aus

Tokio (dpa) - Sonys Spielesparte mit der Playstation bekommt einen neuen Chef. Zum 1. April rückt Jim Ryan aus der Rolle eines Vizepräsidenten an die Spitze vor, wie der japanische Elektronikriese am Dienstag mitteilte.

Sein Vorgänger John Kodera, der erst seit Herbst 2017 im Amt war, solle sich vorrangig um die Entwicklung innovativer Erlebnisse für die Nutzer kümmern, hieß es.

Sony-Konzernchef Kenichiro Yoshida sagte, die das Geschäft in der Branche bewege sich «gnadenlos» schnell und daher müsse auch der Konzern sich ununterbrochen wandeln.

Im Weihnachtsquartal war die Spielesparte zwar weiterhin der mit Abstand größte Sony-Bereich - die Playstation 4 zeigte allerdings Ermüdungserscheinungen.

Die Verkäufe sanken im Vergleich zum Weihnachtsquartal des Vorjahres von 9 auf 8,1 Millionen Geräte. Dabei wurden sie bereits durch Rabatt-Aktionen angekurbelt. Seit dem Marktstart der Playstation 4 im Weihnachtsgeschäft 2013 wurden mehr als 90 Millionen Geräte verschiedener Versionen verkauft. Wann die nächste Playstation-Generation erscheinen könnte, ist bisher nicht bekannt.



Thema des Tages

Demokraten ringen nach Mueller-Bericht um Strategie

Washington (dpa) - Nach der Veröffentlichung des Berichts zur Russland-Affäre ringen die US-Demokraten um eine Strategie zum weiteren Umgang mit den Erkenntnissen. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Überlebende des Busunglücks auf Madeira fliegen heim
  • Ärztepräsident Montgomery fordert umfassende Impfpflicht
  • Schäuble: Kein Rechtsanspruch der AfD auf Vizepräsident-Amt
  • Computer

    Verwertungsgesellschaft VG Media will Milliarden von Google

    Berlin (dpa) - Nach der Verabschiedung der neuen EU-Richtlinie zum Urheberrecht hat sich die Verwertungsgesellschaft VG Media mit einer Milliardenforderung an Google gewandt. Das teilte die VG Media am Donnerstag mit. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Apple startet zweite Roboter-Linie zum iPhone-Recycling
  • Neue Datenschutz-Panne bei Facebook
  • Müssen Maschinen ins Gefängnis? KI und das Recht


  • Wissenschaft

    Reste von Blut und Urin in 40.000 Jahre altem Pferde-Fossil

    Jakutsk (dpa) - Russische Wissenschaftler haben in einem etwa 40.000 Jahre altem Fossil eines Fohlens Blut und Urinreste gefunden. «Das ist wirklich eine Sensation», sagte Semjon Grigorjew von der Universität Jakutsk im Fernen Osten Russlands. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Als die Nasa Astronauten zum Training nach Bayern schickte
  • Geheimnisse von Gewitterblitzen gelüftet
  • Forscher weisen frühestes Molekül des Universums im All nach
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 12.248,00 +0,21%
    TecDAX 2.810,00 +0,26%
    EUR/USD 1,1245 +0,12%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation