Computer und Co.
11.02.2019

Xing-Betreiberfirma benennt sich in New Work SE um

Hamburg (dpa) - Die Betreiberfirma hinter dem Karrierenetzwerk Xing will mit einem neuen Namen ihren Fokus auf eine neue Arbeitswelt der Zukunft betonen.

Die Hamburger Xing SE benannte sich in New Work SE um, wie das Unternehmen mitteilte. Zuvor hatte die Website «t3n» darüber berichtet. Firmenchef Thomas Vollmoeller sieht in dem neuen Namen eine «Klammer um all unsere Aktivitäten».

Zu dem Unternehmen gehört zum Beispiel auch die Plattform kununu, bei der Arbeitgeber von Beschäftigten bewertet können. Zugleich versuchte Xing schon seit Jahren, sich zum Beispiel mit Themen-Events in der Diskussion um künftige Arbeitswelten zu positionieren. Außerdem können im Stellenmarkt Jobs nach Kriterien wie flexible Arbeitszeiten durchsucht werden.

Der Name Xing als «zentrale Produktmarke des Unternehmens» soll erhalten bleiben. Für die Umfirmierung ist noch die Zustimmung der Anteilseigner bei der Hauptversammlung am 6. Juni erforderlich - Mehrheitsaktionär ist der Medienkonzern Burda.

Das Business-Netzwerk Xing konzentriert sich im Gegensatz zum global agierenden Konkurrenten LinkedIn auf den deutschsprachigen Markt und hatte nach jüngsten Angaben im November 15 Millionen Mitglieder.



Thema des Tages

Lindner mit soliden 86,6 Prozent als FDP-Chef bestätigt

Berlin (dpa) - Christian Lindner ist am Freitag mit soliden 86,64 Prozent als FDP-Vorsitzender bestätigt worden. Er erhielt auf dem 70. FDP-Parteitag in Berlin 519 von 599 gültigen Delegiertenstimmen. Bei der vorherigen Wahl bekam er noch 91 Prozent. »weiter
Lesen Sie auch:
  • China verspricht in Sachen «Seidenstraße» mehr Transparenz
  • Neuer Terror droht - Tui holt Urlauber aus Sri Lanka zurück
  • Jeder Zehnte will bei Europawahl sicher rechts wählen
  • Computer

    Facebook klagt gegen Firma wegen Verkauf von Likes

    Menlo Park (dpa) - Facebook hat Klage gegen eine neuseeländische Firma und drei Privatpersonen eingereicht, die Instagram-Nutzern gefälschte Likes und Follower verkauft haben sollen. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Facebook bereitet sich auf Milliardenstrafe vor
  • Software und autonomes Fahren - VW kämpft um Fachleute
  • Samsung verschiebt Start seines Auffalt-Smartphones


  • Wissenschaft

    Weniger Gequake am Teich: Frösche und Kröten in Gefahr

    Berlin (dpa) - An Tümpeln und Teichen ist um diese Jahreszeit oft lautes Quaken zu hören - doch viele Frösche, Kröten und Unken in Deutschland sind bedroht. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Neuer weltweiter Öko-Check soll bei Artenschutz helfen
  • Weltweit zwölf Millionen Hektar Tropenwald verschwunden
  • Frau erwacht nach 27 Jahren aus dem Koma
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 12.318,50 +0,29%
    TecDAX 2.897,75 +0,70%
    EUR/USD 1,1157 +0,20%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation