Computer und Co.
08.02.2019

5G-Frequenzen in der Schweiz versteigert

Zürich (dpa) - In der Schweiz sind die ersten 5G-Mobilfunklizenzen versteigert worden. Die Staatskasse nahm damit 380 Millionen Franken (335 Mio Euro) ein, wie die Kommunikationskommission mitteilte.

Die bisherigen Mobilfunklizenzbesitzer waren die erfolgreichen Bieter: Swiss Telecom, Sunrise und Salt. Ein viertes Unternehmen, Dense Air Ltd, ersteigerte keine Lizenz. In Deutschland ist die Vergabe der 5G-Lizenzen im Frühjahr geplant, steht aber noch aus.

Mit der 5G-Technologie können Internetverbindungen bis zu 100 mal schneller als mit 4G-Standard angeboten werden. Damit wird die Digitalisierung vorangetrieben. Unter anderem ermöglicht sie neue medizinische Anwendungen und drahtlose Steuerung von Maschinen. Außerdem kann 5G bei selbstfahrende Fahrzeuge und neuartigen Apps für virtuelle Realität eine wichtige Rolle spielen.

Die Schweiz gehört nach Angaben der Kommission zu den ersten Ländern Europas, die 5G-Lizenzen zur Verfügung stellt. Sie gelten für 15 Jahre. In Deutschland will sich neben den Funknetzbetreibern Deutsche Telekom, Vodafone und Telefónica auch der Anbieter 1&1 Drillisch um Lizenzen bewerben.

Für fünf Frequenzblöcke mit je fünf Megahertz fanden die Schweizer Behörden keinen Käufer. Dabei handelt es sich nach Angaben der Kommission um zusätzliche Downlinkfrequenzen, die für erhöhte Kapazitäten beim Herunterladen von Daten eingesetzt werden können. Diese Lizenzen sollen später erneut angeboten werden.



Thema des Tages

Bayern gewinnen packendes Halbfinale mit 3:2 gegen Bremen

Bremen (dpa) - Der FC Bayern München hat Werder Bremens Heim-Serie im DFB-Pokal spektakulär beendet und darf weiter vom Double aus Meisterschaft und Cup träumen. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Regen lindert Trockenheit kaum
  • Geheimdienstfehler und ein Lebenszeichen des IS
  • Wohlstandsgefälle: reiches Starnberg, armes Gelsenkirchen
  • Computer

    Software und autonomes Fahren - VW kämpft um Fachleute

    Wolfsburg (dpa) - Volkswagen will im branchenübergreifenden Wettbewerb um die besten Leute die Zahl der Software- und IT-Experten im Konzern massiv ausbauen. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Samsung verschiebt Start seines Auffalt-Smartphones
  • Kritik an hohen 5G-Auktionserlösen
  • Verwertungsgesellschaft VG Media will Milliarden von Google


  • Wissenschaft

    Kardiologen fordern mehr Unterstützung

    Mannheim (dpa) - Die Deutsche Gesellschaft für Kardiologie (DGK) will im Kampf gegen Herzerkrankungen die Politik stärker in die Pflicht nehmen. Herzerkrankungen seien die häufigste Todesursache in Deutschland, sagte DGK-Präsident Hugo Katus bei der Jahrestagung der Gesellschaft in Mannheim. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Ghana setzt Drohnen für die Gesundheit ein
  • «InSight» hat wohl erstmals Mars-«Beben» aufgezeichnet
  • Experte: Kopfhörer vor allem bei Straßenlärm gefährlich
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 12.297,50 +0,51%
    TecDAX 2.889,75 +1,95%
    EUR/USD 1,1153 -0,62%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation