Computer und Co.
18.01.2019

Schnelles Internet für Firmen: Deutschland im EU-Mittelfeld

Wiesbaden (dpa) - Deutschland liegt bei schnellen Internetanbindungen für Unternehmen nur im Mittelfeld der EU-Staaten. Gut die Hälfte aller Firmen hierzulande mit Netzzugang (51 Prozent) hatte 2018 eine schnelle Online-Verbindung, teilte das Statistische Bundesamt mit.

Die Wiesbadener Behörde versteht darunter feste Breitbandanschlüsse mit einer Datenübertragungsrate von mindestens 30 Megabit pro Sekunde.

Mit dem Anteil von 51 Prozent lag die Bundesrepublik demnach etwas über dem EU-Schnitt von 48 Prozent. Im Vergleich zum Vorjahr hat Deutschland aber deutlich aufgeholt: Der Anteil der Firmen mit schnellem Internet stieg um 9 Prozentpunkte (42). Erfasst in der Statistik wurden Unternehmen mit mindestens zehn Beschäftigten.

Die Spitzenplätze in der EU belegten Schweden und Dänemark, wo 2018 je drei Viertel aller Unternehmen eine schnelle Internetanbindung hatten, gefolgt von den Niederlande (70 Prozent) und Portugal (69). Am geringsten verbreitet war schnelles Internet bei Firmen in Griechenland (33), Italien (32) und Frankreich (31).

Das vielerorts langsame Internet gilt als Standortnachteil für Firmen in Deutschland und trifft auch Verbraucher. Die Bundesregierung will nun mit dem neuen Standard 5G Abhilfe schaffen. Die Frequenzen dafür sollen im Frühjahr versteigert werden. Die Vergaberegeln sehen vor, dass 98 Prozent der Haushalte bis Ende 2022 Zugang zu schnellem mobilen Internet bekommen sollen. Kritiker warnen aber, dass dies für eine vollständige Flächendeckung vor allem auf dem Land nicht reiche.



Thema des Tages

Neuer Terror droht - Tui holt Urlauber aus Sri Lanka zurück

Colombo (dpa) - Nach den Anschlägen vom Ostersonntag mit mehr als 250 Toten in Sri Lanka herrscht die Gefahr weiterer Gewalt. Die Polizei berichtete am Freitag über neuerliche Anschlagspläne von Islamisten in dem Inselstaat. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Lindner mit soliden 86,6 Prozent als FDP-Chef bestätigt
  • China verspricht in Sachen «Seidenstraße» mehr Transparenz
  • Jeder Zehnte will bei Europawahl sicher rechts wählen
  • Computer

    Facebook klagt gegen Firma wegen Verkauf von Likes

    Menlo Park (dpa) - Facebook hat Klage gegen eine neuseeländische Firma und drei Privatpersonen eingereicht, die Instagram-Nutzern gefälschte Likes und Follower verkauft haben sollen. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Facebook bereitet sich auf Milliardenstrafe vor
  • Software und autonomes Fahren - VW kämpft um Fachleute
  • Samsung verschiebt Start seines Auffalt-Smartphones


  • Wissenschaft

    Weniger Gequake am Teich: Frösche und Kröten in Gefahr

    Berlin (dpa) - An Tümpeln und Teichen ist um diese Jahreszeit oft lautes Quaken zu hören - doch viele Frösche, Kröten und Unken in Deutschland sind bedroht. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Neuer weltweiter Öko-Check soll bei Artenschutz helfen
  • Weltweit zwölf Millionen Hektar Tropenwald verschwunden
  • Frau erwacht nach 27 Jahren aus dem Koma
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 12.314,50 +0,26%
    TecDAX 2.896,75 +0,66%
    EUR/USD 1,1155 +0,19%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation