Thema des Tages
12.01.2019

Tote und Dutzende Verletzte nach Explosion in Paris

Von Violetta Heise und Julia Naue, dpa

Paris (dpa) - Viele Pariser liegen noch in ihren Betten, da reißt ein gewaltiger Krach sie aus dem Schlaf: Eine Explosion erschüttert am Samstagmorgen eine Straße im Zentrum der französischen Hauptstadt.

Nach Angaben der französischen und der spanischen Regierung bringt sie drei Menschen den Tod. Es sterben zwei Feuerwehrleute und eine spanische Touristin, wie eine Sprecherin des französischen Innenministeriums sagt. Dutzende Menschen werden verletzt.

Die Explosion ereignet sich gegen 9.00 Uhr in der Nummer 6 der Rue de Trévise, etwa einen Kilometer Luftlinie entfernt von der Pariser Oper. Die Behörden vermuten ein Gasleck als Auslöser. «Zu diesem Zeitpunkt können wir sagen, dass es sich offenbar um einen Unfall handelt», sagt der Pariser Staatsanwalt Rémy Heitz dem Sender France Info. Demnach wurde die Feuerwehr wegen des austretenden Gases in die Straße gerufen. Anschließend habe es die Explosion gegeben, dann sei Feuer ausgebrochen. Mehrere Gebäude seien zerstört worden.

Die Wucht der Detonation hinterlässt eine Szenerie der Verwüstung. Stundenlang dringt dichter Rauch aus dem Gebäude. Die Straßen rund um die Rue de Trévise sind abgesperrt. An den Zugängen zum Unglücksort hält am Nachmittag rot-weißes Flatterband Passanten auf. «Hier ist gesperrt», sagt ein Polizist mit fester Stimme.

Am Unglücksort sind Dutzende Feuerwehrleute im Einsatz, in der Luft liegt ein Geruch nach Verbranntem, der Boden ist voller Scherben, Schutt und Löschwasser. Die Fenster der Nachbarhäuser sind fast alle vollständig zerstört. Abgestellte Autos haben ebenfalls keine Scheiben mehr. Von der unteren Etage des Hauses an der Ecke, wo die Explosion sich ereignete, ist fast nichts mehr übrig. Dort stehen nur noch Mauern - Fenster oder Türen lassen sich maximal erahnen. Eine Bäckerei war dort, davon ist jetzt nichts mehr zu erkennen.

Elonara Romano und Ugo Weyl stehen fassungslos auf der anderen Straßenseite vor einer Haustür. Weyl wohnt hier, Romano ist zu Besuch. «Wir haben geschlafen, und plötzlich haben wir ein Geräusch gehört», erzählt die junge Frau. Es sei zwar laut gewesen und habe an berstendes Glas erinnert, aber die beiden hätten sich erstmal nichts dabei gedacht. Ihr Schlafzimmer liege nicht in Richtung Straße. Erst Nachrichten von Freunden machten sie auf die Katastrophe vor der Haustür aufmerksam. Dann sehen sie, dass auch die Scheiben in ihrer Wohnung zerbrochen sind.

Rund 100 Polizisten und knapp 200 Feuerwehrleute sind laut Innenminister nach der Explosion im Einsatz. Mittels Drehleitern befreien Einsatzkräfte Menschen aus dem betroffenen und den umliegenden Gebäuden. Gerettete werden zunächst in der Eingangshalle eines Hotels untergebracht, wie der Sender France Bleu Paris berichtet. Wer nicht verletzt ist, den bringen die Einsatzkräfte von dort aus in ein Café. Die Sicherheitsbehörden prüfen, ob benachbarte Gebäude beschädigt sind und daraus eine Gefährdung entstehen könnte.

Die Explosion erschüttert das 9. Arrondissement in Paris kurz vor angekündigten Demonstrationen der «Gelbwesten» in der Hauptstadt. Weil wieder Ausschreitungen befürchtet wurden, liegen die Nerven bei den Sicherheitsbehörden ohnehin blank. Rund 5000 Sicherheitskräfte sind am Samstag in Paris im Einsatz, um die Demonstrationen abzusichern.

Außerdem steckt vielen Franzosen noch die Erinnerung an den Anschlag in Straßburg vor einem Monat in den Knochen. Am 11. Dezember hatte ein Angreifer in der Innenstadt der elsässischen Stadt das Feuer eröffnet. Fünf Menschen starben, viele weitere wurden verletzt.

Ein Anwohner, den die Explosion in Paris aus dem Schlaf riss, sagt dem Sender BFMTV: «Ich habe gespürt, wie mein Haus für eine oder zwei Sekunden in seinen Grundfesten schwankte. Ich habe mich gefragt, ob es ein Attentat gab. Ich hatte ein bisschen Angst.»



Thema des Tages

Britisches Parlament sucht Ausweg aus der Brexit-Sackgasse

London (dpa) - Das britische Unterhaus hat im Brexit-Streit teilweise das Ruder übernommen. Gegen den Willen der Regierung wollen die Abgeordneten im Unterhaus jetzt auf eigene Faust eine Alternative für das bereits zwei Mal abgelehnte Austrittsabkommen von Premierministerin Theresa May suchen. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Algeriens Militär will Präsidenten für amtsunfähig erklären
  • Europaparlament sagt Ja zu neuem Urheberrecht mit Artikel 13
  • Trauer und Jubel nach Ja des EU-Parlaments zum Urheberrecht
  • Computer

    Apple sucht neues Geschäft als Anbieter von Abo-Diensten

    Cupertino (dpa) - Licht aus, Licht an - und plötzlich steht für ein paar Minuten Steven Spielberg auf der Bühne beim Apple-Event in der Firmenzentrale in Cupertino. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Neues Huawei-Smartphone P30 Pro hat vier Kameras
  • Uber übernimmt Mitfahrdienst Careem
  • Fallende Chippreise machen Samsung zu schaffen


  • Wissenschaft

    Inzwischen mehr als 1000 Ebola-Fälle im Kongo

    Goma (dpa) - Im Kongo sind mittlerweile mehr als 1000 Menschen an dem gefährlichen Ebola-Virus erkrankt. Die Zahl der Fälle liege bei 1009, davon seien 944 im Labor bestätigt, teilte das kongolesische Gesundheitsministerium am späten Sonntagabend mit. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Windkraftanlagen töten im Sommer täglich Milliarden Insekten
  • Fachgesellschaft warnt vor Chirurgenmangel auf dem Land
  • Sehr heißer Tee erhöht das Risiko für Speiseröhrenkrebs
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 11.429,00 +0,73%
    TecDAX 2.722,50 +3,62%
    EUR/USD 1,1266 -0,08%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation