Thema des Tages
12.01.2019

Sorge vor neuer Gewalt bei «Gelbwesten»-Protesten

Paris (dpa) - Vor neuen Protesten der «Gelbwesten» hat Frankreichs Innenminister Christophe Castaner die Organisatoren der Proteste für mögliche Gewalt mitverantwortlich gemacht.

«Diejenigen, die morgen zu Demonstrationen aufrufen, wissen, dass es Gewalt geben wird, und deshalb tragen sie ihren Teil der Verantwortung», sagte er am Freitag in einem Interview mit dem Online-Medium «Brut». Wer zu Demonstrationen am Wochenende gehe, müsse mit Gewalt rechnen.

Bei den neunten Demonstrationen in Folge werden wieder Tausende «Gelbwesten» erwartet. Größere Aktionen soll es am Samstag in Paris und der Stadt Bourges im Zentrum des Landes geben. Die Behörden bringen erneut ein großes Sicherheitsaufgebot in Stellung: In ganz Frankreich werden nach Angaben von Premierminister Édouard Philippe 80 000 Sicherheitskräfte im Einsatz sein, davon allein 5000 in der Hauptstadt.

In der vergangenen Woche hatte die französische Regierung einen härteren Kurs in der Sicherheitspolitik angekündigt, nachdem es am vergangenen Wochenende erneut zu gewalttätigen Ausschreitungen gekommen war. So sollen Randalierer und Organisatoren unangemeldeter Demonstrationen künftig härter bestraft werden. Castaner betonte am Freitag erneut, dass Proteste angemeldet werden müssen. Es gebe Regeln, und die seien nicht kompliziert.

Der Pariser Polizeipräfekt Michel Delpuech sagte im Sender CNews, er erwarte «mehr Radikalität»; von Woche zu Woche werde das Verhalten der «Gelbwesten» gewalttätiger. In Bourges bleiben Berichten zufolge am Samstag Museen und öffentliche Gärten geschlossen, Parkscheinautomaten wurden abgebaut. Die Präfektur verbot Demonstrationen in der Innenstadt.

Frankreichs Regierung will ab kommender Woche mit einer «nationalen Debatte» auf die Wut der Bewegung reagieren. Dabei sollen die Bürger zu Wort kommen und Reformvorschläge äußern. Frankreichs Präsident Emmanuel Macron will sich dann auch mit einem Brief an die Franzosen wenden. Das Schreiben soll den Rahmen für die Themen der Debatte setzen.

Die «Gelbwesten» protestieren seit Mitte November gegen die Reformpolitik Macrons und gegen eine ihrer Ansicht nach zu niedrige Kaufkraft. Immer wieder kam es bei den Demonstrationen zu Gewalt.



Thema des Tages

Festnahme im Mordfall Lübcke - Spur in die rechte Szene?

Kassel (dpa) - Es ist ein Verbrechen, das schockiert: Auf der Terrasse seines Hauses in Nordhessen wird der Kasseler Regierungspräsident Walter Lübcke getötet - mit einem Schuss in den Kopf aus nächster Nähe. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Hongkongs Regierungschefin entschuldigt sich nach Protesten
  • Die Grünen und die Macht: Raus aus der Öko-Nische
  • Blackout in Südamerika: Argentinien und Uruguay ohne Strom
  • Computer

    Auch Huawei verschiebt Start seines Auffalt-Smartphones

    Peking/New York (dpa) - Nach Samsung hat auch der chinesische Huawei-Konzern den Marktstart seines neuartigen Auffalt-Smartphones verschoben. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Netzagentur verliert Gmail-Streit mit Google vor EuGH
  • Dropbox probt mit Teamlösung den Neuanfang
  • Instagram bei jungen Leuten für News wichtiger als Facebook


  • Wissenschaft

    Übergewicht führt schon bei Vorschulkindern zu Bluthochdruck

    Madrid (dpa) - Übergewicht führt schon bei jüngeren Kindern zu einem mehr als zweifach erhöhten Risiko für Bluthochdruck. Zu diesem Ergebnis kommt eine spanische Studie, für die 1796 Kinder im Alter von vier Jahren und erneut mit sechs Jahren untersucht worden waren. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Gut erhaltener Kopf eines Eiszeit-Wolfs in Sibirien gefunden
  • Teleskop eRosita auf dem Weg ins All
  • Vulkan auf Kamtschatka brodelt wieder
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 12.125,50 +0,24%
    TecDAX 2.798,00 +0,14%
    EUR/USD 1,1209 -0,60%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation