Computer und Co.
11.01.2019

Gartner: PC-Markt weiter rückläufig

Stamford (dpa) - Der Markt für Personal Computer schwächelt seit Jahren, nun verhagelten zuletzt auch noch Lieferengpässe bei Komponenten den Herstellern das Geschäft.

Nach Angaben des Marktforschungsunternehmens Gartner sackte der weltweite Absatz im vierten Quartal 2018 nach zwei Quartalen des Wachstums wieder um 4,3 Prozent ab.

Insgesamt sei der Markt 2018 im Jahresvergleich um 1,3 Prozent zurückgegangen. Infolge des CPU-Engpasses hätten die Anbieter die angezogene Nachfrage vor allem bei Unternehmenskunden vielfach nicht erfüllen können, sagte Gartner-Analystin Mikako Kitagawa. Gartner erwartet jedoch, dass die Nachfrage 2019 anhalten wird.

Insgesamt hätten wirtschaftliche und politische Unsicherheiten in einigen Ländern das Geschäft mit PCs gedämpft. Bei privaten Nutzern sei die Nachfrage selbst im Weihnachtsgeschäft weiter schwach geblieben. Weltweiter Marktführer Lenovo konnte demnach seine Führungsposition mit einem Marktanteil von 22,5 Prozent weiter ausbauen, dahinter folgen HP (21,7 Prozent Marktanteil) und Dell (16,2 Prozent). Apple verteidigte seine Position auf dem vierten (6,9 Prozent Marktanteil), auf Platz fünf und sechs folgen Acer (6,1 Prozent) und Asus (6,0 Prozent).



Thema des Tages

Mueller-Bericht: Keine Hinweise auf Absprachen mit Moskau

Washington (dpa) - US-Sonderermittler Robert Mueller ist nach Angaben des US-Justizministeriums in seinem Bericht zu dem Schluss gekommen, dass es im Präsidentschaftswahlkampf 2016 keine geheimen Absprachen zwischen dem Wahlkampflager Donald Trumps und Russland gegeben hat. »weiter
Lesen Sie auch:
  • DFB-Elf ohne Reus gegen die Niederlande
  • In Seenot geratenes Kreuzfahrtschiff in Hafen angekommen
  • Der Mueller-Bericht, Trump und das nächste Kapitel
  • Computer

    Massive Kritik an Facebook nach neuer Datenpanne

    Berlin/Hamburg (dpa) - Facebook muss nach der neuen Datenpanne, bei der Passwörter hunderter Millionen Nutzer intern im Klartext gespeichert wurden, harsche Kritik von Datenschützern und Politikern einstecken. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Einige Nokia-Smartphones sendeten Daten nach China
  • «Es ist Showtime»: Neuer Videodienst von Apple erwartet
  • Google förderte deutsche Medien mit über 20 Millionen Euro


  • Wissenschaft

    Sehr heißer Tee erhöht das Risiko für Speiseröhrenkrebs

    Teheran (dpa) - Sehr heißer Tee kann die Entstehung von Speiseröhrenkrebs fördern: Wer regelmäßig mehr als 0,7 Liter Tee bei einer Temperatur von mindestens 60 Grad trinkt, hat ein deutlich erhöhtes Risiko, an einem Plattenepithelkarzinom in der Speiseröhre zu erkranken. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Kaum zu sehen, seit Jahren da: Goldschakale in Deutschland
  • Bluttest auf Down-Syndrom als Kassenleistung steht bevor
  • US-Astronauten mit erstem ISS-Außeneinsatz des Jahres
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 11.317,50 -0,41%
    TecDAX 2.627,50 -0,53%
    EUR/USD 1,1294 -0,18%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation