Computer und Co.
09.01.2019

Facebook-Chef will über Technologie und Gesellschaft reden

Menlo Park (dpa) - Facebook-Chef Mark Zuckerberg will sich in diesem Jahr stärker der Diskussion über die künftige Rolle der Technologie in der Gesellschaft stellen.

Er habe sich für 2019 das Ziel gesetzt, alle paar Wochen an öffentlichen Debatten zu verschiedenen Aspekten dieses Themas teilzunehmen, kündigte Zuckerberg am Dienstag an.

Facebook war im vergangenen Jahr wegen der Rolle des Online-Netzwerks im US-Wahlkampf 2016, der Probleme im Kampf gegen Hassrede sowie im Zuge des Datenskandals um Cambridge Analytica massiv in die Kritik geraten. Dabei wird immer wieder auch eine striktere Regulierung von Technologiefirmen ins Gespräch gebracht.

Fragen, um die es bei den Gesprächen gehen solle, seien zum Beispiel: «Sollten wir Machtbefugnisse dezentralisieren, indem wir sie durch Verschlüsselung und andere Technologien stärker in die Hand der Menschen legen?» Oder auch: «Wir können wir ein Internet aufbauen, in dem Leute zusammenkommen können, um die großen Probleme der Welt zu lösen?»

Zuckerberg setzt damit seine Serie jährlicher persönlicher Z«iele fort. Dazu gehörte in der Vergangenheit, in einem Jahr 365 Meilen zu laufen, nur Fleisch von ihm selbst getöteter Tiere zu essen, Chinesisch zu lernen, alle US-Bundesstaaten zu besuchen sowie Software mit künstlicher Intelligenz für sein Zuhause zu programmieren. Im vergangenen Jahr hatte Zuckerberg sich das Ziel gesetzt, Facebook sicherer zu machen.

Der 34-jährige Tech-Milliardär räumte ein, dass öffentliche Debatten für ihn eine Herausforderung darstellten. Er sei im Grunde ein Software-Entwickler, der daran gewöhnt sei, dass seine Produkte für sich sprächen. «Aber das, was wir tun, ist so wichtig, dass dies nicht mehr ausreicht.»

Zuckerberg hatte in der Vergangenheit wiederholt eine schlechte Figur bei öffentlichen Auftritten gemacht. So wurde er im vergangenen Jahr heftig kritisiert, nachdem er in einem Interview sagte, Holocaust-Leugner könnten ja auch aufrichtig falsch liegen und deshalb wolle er ihre Beiträge bei Facebook nicht weltweit sperren.



Thema des Tages

Golanhöhen: Trump erkennt Israels Souveränität formell an

Washington (dpa) - US-Präsident Donald Trump hat die von Israel annektierten syrischen Golanhöhen formell als Staatsgebiet Israels anerkannt. Trump unterzeichnete bei einem Besuch des israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu im Weißen Haus eine entsprechende Proklamation. »weiter
Lesen Sie auch:
  • May: Vorerst keine erneute Abstimmung über Brexit-Deal
  • Nach starkem Anstieg: Koalition prüft Impfpflicht bei Masern
  • Zwangs-Piks ja oder nein? Neue Debatte um Masern-Impfpflicht
  • Computer

    Apple kündigt Video-Streamingdienst und mehr Abo-Dienste an

    Cupertino (dpa) - Apple will mit einem eigenen Video-Streamingdienst und weiteren Abo-Angeboten seine aktuelle Abhängigkeit vom iPhone-Geschäft verringern. In dem Angebot mit dem Namen «Apple TV Plus» sollen ab Herbst im Auftrag des Konzerns gedrehte Serien und Filme exklusiv verfügbar sein. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Massive Kritik an Facebook nach neuer Datenpanne
  • Einige Nokia-Smartphones sendeten Daten nach China
  • Google förderte deutsche Medien mit über 20 Millionen Euro


  • Wissenschaft

    Inzwischen mehr als 1000 Ebola-Fälle im Kongo

    Goma (dpa) - Im Kongo sind mittlerweile mehr als 1000 Menschen an dem gefährlichen Ebola-Virus erkrankt. Die Zahl der Fälle liege bei 1009, davon seien 944 im Labor bestätigt, teilte das kongolesische Gesundheitsministerium am späten Sonntagabend mit. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Windkraftanlagen töten im Sommer täglich Milliarden Insekten
  • Fachgesellschaft warnt vor Chirurgenmangel auf dem Land
  • Sehr heißer Tee erhöht das Risiko für Speiseröhrenkrebs
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 11.353,00 -0,10%
    TecDAX 2.628,50 -0,49%
    EUR/USD 1,1315 +0,17%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation