Computer und Co.
07.01.2019

LG will mit zusammenrollbarem Fernseher neuen Trend setzen

Las Vegas (dpa) - Im scharfen Wettbewerb der TV-Geräte-Hersteller fordert LG den Marktführer Samsung mit einem zusammenrollbaren Fernseher heraus.

Der südkoreanische Konzern stellte auf der Technik-Messe CES in Las Vegas ein Gerät vor, bei dem der OLED-Bildschirm komplett in einem kompakten Sockel verschwinden kann. In den Standfuß ist auch gleich eine Soundbar integriert. Zum Preis machte LG noch keine Angaben - er dürfte aber beträchtlich ausfallen. Auch ein Termin für den Marktstart wurde noch nicht genannt.

Einen Prototypen hatte LG schon auf der CES vor einem Jahr demonstriert, deswegen war jetzt ein Serienmodell bereits erwartet wurden. Samsung setzt hingegen bei der OLED-Technologie mit organischen Leuchtdioden weiterhin aus und zeigte in Las Vegas ein Verbrauchermodell mit seiner Micro-LED-Technik, mit der sich auch modular große Bildwände zusammenbauen lassen.



Thema des Tages

Massiver Protest gegen neues Urheberrecht und Artikel 13

Berlin (dpa) - Aus Protest gegen die geplante Reform des EU-Urheberrechts sind in Deutschland Zehntausende vorwiegend junge Menschen auf die Straße gegangen. Drei Tage vor der entscheidenden Abstimmung im Europaparlament verlangten sie vor allem die Streichung des Artikels 13. »weiter
Lesen Sie auch:
  • IS verliert letzte Bastion in Syrien
  • Riesige Anti-Brexit-Demonstration in London
  • Der Mueller-Bericht, Trump und das nächste Kapitel
  • Computer

    Massive Kritik an Facebook nach neuer Datenpanne

    Berlin/Hamburg (dpa) - Facebook muss nach der neuen Datenpanne, bei der Passwörter hunderter Millionen Nutzer intern im Klartext gespeichert wurden, harsche Kritik von Datenschützern und Politikern einstecken. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Einige Nokia-Smartphones sendeten Daten nach China
  • «Es ist Showtime»: Neuer Videodienst von Apple erwartet
  • Google förderte deutsche Medien mit über 20 Millionen Euro


  • Wissenschaft

    Bluttest auf Down-Syndrom als Kassenleistung steht bevor

    Berlin (dpa) - Bei Risikoschwangerschaften könnten Ungeborene künftig auf Kosten der Krankenkassen per Bluttest auf Down-Syndrom untersucht werden. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • US-Astronauten mit erstem ISS-Außeneinsatz des Jahres
  • Salamander können kauen
  • Tuberkulose nach wie vor eine Herausforderung in Europ
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 11.317,50 -0,41%
    TecDAX 2.627,50 -0,53%
    EUR/USD 1,1315 +0,12%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation