Computer und Co.
14.12.2018

Apple-Chef: Datenhunger könnte Meinungsfreiheit bedrohen

München (dpa) - Apple-Chef Tim Cook zeigt sich besorgt, dass eine ausufernde Datensammlung in Internet die Meinungsfreiheit beeinträchtigen könnte.

«Stellen Sie sich folgendes Szenario vor: Alles, was Menschen sagen oder denken, wird gesendet, analysiert, gespeichert», sagte Cook in einem Interview des Magazins «Focus». «Würden die Menschen aus Furcht vor Konsequenzen aufhören, ihre Meinung zu sagen?»

Cook sieht auch eine Gefahr in einem möglichen Missbrauch der Daten. Länder wie die USA oder Deutschland seien zwar so stark, dass niemand ihnen von außen existenziellen Schaden zufügen könne. «Was mir Sorgen bereitet, ist, dass es mit einer Schatztruhe voller Daten möglich ist, die Menschen auf eine Art und Weise zu manipulieren, dass sie irgendwann aufeinander losgehen», sagte der Apple-Chef.

Der 58-Jährige Manager bekräftigte auch seine Bewunderung für die im vergangenen Mai in Kraft getretene Datenschutz-Grundverordnung in der Europäischen Union. «Die EU-DSGVO ist ein unglaubliches Fundament, auf das wir alle aufbauen sollten», sagte er. «Amerika wird ebenfalls eine solche Regulierung bekommen», zeigte sich Cook überzeugt. Auch in einem anderen Punkt pflichtete er deutschen Politikern bei: «Ich halte die Hoheit über die Infrastruktur des Industriestandorts Deutschland für lebensnotwendig, da darf man keine Risiken eingehen.» Das gelte auch für die Chip-Produktion.

Cook betont schon seit Jahren, dass Apple die Privatesphäre seiner Nutzer schützen wolle und betont den Unterschied zu anderen Tech-Konzernen wie Facebook. Vor einigen Wochen sprach er in Brüssel von einem «daten-industriellen Komplex» - in offensichtlicher Anlehnung an den Begriff vom militärisch-industriellen Komplex.

Das handelte Cook allerdings den Vorwurf der Scheinheiligkeit ein: Schließlich habe er kein Problem damit, von Google Milliarden dafür zu kassieren, dass der Internet-Konzern die voreingestellte Suchmaschine auf Apples Geräten stellt. «Da Google die beste Suchfunktion bietet, ist Google in diesem Feld der beste Partner», sagte Cook jetzt im «Focus»-Interview. Außerdem betont Apple, dass man etwa im hauseigenen Safari-Browser den Nutzern mehr Kontrolle über das Teilen von Daten gebe.

Cook führt in diesem Jahr die Liste der «Menschen des Jahres» der «Focus»-Redaktion an.



Thema des Tages

Britisches Parlament sucht Ausweg aus der Brexit-Sackgasse

London (dpa) - Das britische Unterhaus hat im Brexit-Streit teilweise das Ruder übernommen. Gegen den Willen der Regierung wollen die Abgeordneten im Unterhaus jetzt auf eigene Faust eine Alternative für das bereits zwei Mal abgelehnte Austrittsabkommen von Premierministerin Theresa May suchen. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Algeriens Militär will Präsidenten für amtsunfähig erklären
  • Europaparlament sagt Ja zu neuem Urheberrecht mit Artikel 13
  • Trauer und Jubel nach Ja des EU-Parlaments zum Urheberrecht
  • Computer

    Apple sucht neues Geschäft als Anbieter von Abo-Diensten

    Cupertino (dpa) - Licht aus, Licht an - und plötzlich steht für ein paar Minuten Steven Spielberg auf der Bühne beim Apple-Event in der Firmenzentrale in Cupertino. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Neues Huawei-Smartphone P30 Pro hat vier Kameras
  • Uber übernimmt Mitfahrdienst Careem
  • Fallende Chippreise machen Samsung zu schaffen


  • Wissenschaft

    Inzwischen mehr als 1000 Ebola-Fälle im Kongo

    Goma (dpa) - Im Kongo sind mittlerweile mehr als 1000 Menschen an dem gefährlichen Ebola-Virus erkrankt. Die Zahl der Fälle liege bei 1009, davon seien 944 im Labor bestätigt, teilte das kongolesische Gesundheitsministerium am späten Sonntagabend mit. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Windkraftanlagen töten im Sommer täglich Milliarden Insekten
  • Fachgesellschaft warnt vor Chirurgenmangel auf dem Land
  • Sehr heißer Tee erhöht das Risiko für Speiseröhrenkrebs
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 11.429,00 +0,73%
    TecDAX 2.722,50 +3,62%
    EUR/USD 1,1275 -0,35%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation