Computer und Co.
13.12.2018

YouTube-Jahresrückblick knackt Negativrekord

Berlin (dpa) - Eigentlich soll der Jahresrückblick von YouTube eine Art Dankeschön an die Community sein. Doch in diesem Jahr erlebte die Videoplattform mit dem Video-Zusammenschnitt eine Bauchlandung.

Das «Rewind 2018»-Video ist zum bisher unbeliebtesten Beitrag auf YouTube geworden. Seit der Veröffentlichung am 6. Dezember erhielt der Clip bereits mehr als zehn Millionen Dislikes.

Das achtminütige Video ist unter anderem geprägt von Schauspieler Will Smith, dem Hype um K-Pop oder «Ninja», dem Top-Streamer des Computerspiels Fortnite. Der Beitrag gehe an der Community vorbei, denn es fehlten echte YouTube-Stars, kritisieren zahlreiche User in den Kommentaren.

Bislang galt der Clip zu Justin Biebers Song «Baby» aus dem Jahr 2010 mit 9,8 Millionen Dislikes als unbeliebtestes YouTube-Video. ««Baby» zu entthronen, war nicht unbedingt unser Ziel dieses Jahr», kommentierte YouTube. Man habe gelernt, wie schwierig es sein könne, Inhalte zu produzieren.



Thema des Tages

Europaparlament stimmt für umstrittene Urheberrechtsreform

Straßburg (dpa) - Das Europaparlament hat der umstrittenen Reform des Urheberrechts ohne Änderungen zugestimmt und damit den Weg für eine baldige Umsetzung geebnet. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Unterhaus erzwingt Votum über Brexit-Alternativen
  • Brexit bedroht Gewinne und Jobs der deutschen Autobauer
  • Wieder Mordurteil gegen Berliner Raser: Lebenslange Haft
  • Computer

    Fallende Chippreise machen Samsung zu schaffen

    Seoul (dpa) - Der südkoreanische Technologieriese Samsung hat seine Investoren angesichts fallender Preise für Speicherchips auf enttäuschende Quartalszahlen vorbereitet. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Apple kündigt Video-Streamingdienst und mehr Abo-Dienste an
  • Massive Kritik an Facebook nach neuer Datenpanne
  • Einige Nokia-Smartphones sendeten Daten nach China


  • Wissenschaft

    Inzwischen mehr als 1000 Ebola-Fälle im Kongo

    Goma (dpa) - Im Kongo sind mittlerweile mehr als 1000 Menschen an dem gefährlichen Ebola-Virus erkrankt. Die Zahl der Fälle liege bei 1009, davon seien 944 im Labor bestätigt, teilte das kongolesische Gesundheitsministerium am späten Sonntagabend mit. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Windkraftanlagen töten im Sommer täglich Milliarden Insekten
  • Fachgesellschaft warnt vor Chirurgenmangel auf dem Land
  • Sehr heißer Tee erhöht das Risiko für Speiseröhrenkrebs
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 11.379,50 +0,29%
    TecDAX 2.653,00 +0,97%
    EUR/USD 1,1309 -0,05%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation