Computer und Co.
06.12.2018

Grenzenloses Streaming: Verbraucher haben weiter Probleme

Berlin (dpa) - Acht Monate nach Inkrafttreten einer europaweiten Regel zum grenzenlosen Nutzung kostenpflichtiger Streaming-Dienste haben Kunden noch immer Probleme, die Inhalte im EU-Ausland abzurufen.

Wie eine repräsentative Studie der Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz ergab, konnte jeder zweite verreiste User die Dienste nicht genauso nutzen wie zu Hause.

Zum 1. April war die EU-Regel in Kraft getreten, wonach Anbieter wie Netflix, Sky Go oder Spotify ihren Kunden auch auf Reisen im EU-Ausland Zugriff auf die Inhalte ihres Heimatlandes gewähren müssen. Anbieter kostenloser Inhalte und die Mediatheken der öffentlich-rechtlichen Fernsehsender fallen nicht unter die neue Regel.

«Trotz der Portabilitätsverordnung haben viele Verbraucher noch Probleme bei der grenzüberschreitenden Nutzung», erklärt Manfred Schwarzenberg von der Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz. Konkret ergab die Studie, dass von den mehr als 2500 befragten Abonnenten kostenpflichtiger Dienste, knapp ein Fünftel einen oder mehrere Angebote seit April im Ausland genutzt hat. Laut der Ergebnisse berichtete unter ihnen fast jeder Zweite (49 Prozent) von Problemen.

Am häufigsten beklagten die Befragten, dass Inhalte, die sie in Deutschland streamen können, im Ausland gar nicht oder nur teilweise verfügbar gewesen seien.



Thema des Tages

EU ringt um Brexit-Verschiebung - Schwierige Verhandlungen

Brüssel (dpa) - Die Brexit-Gespräche beim EU-Gipfel in Brüssel haben sich deutlich schwieriger gestaltet als erwartet. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Täter von Utrecht handelte allein und mit Terror-Motiv
  • Würzburger Kinderporno-Verdacht - Missbrauch über Jahre
  • EU-Krisengipfel zum Brexit: Letzte Meter der Zitterpartie?
  • Computer

    Google förderte deutsche Medien mit über 20 Millionen Euro

    Berlin (dpa) - Medien in Deutschland haben in den vergangenen vier Jahren Fördergelder in Höhe von knapp 21,5 Millionen Euro von Google erhalten. In den sechs Runden des «Digital News Innovation»-Fonds seien insgesamt 93 Projekte gefördert worden, teilte der Internet-Konzern in Berlin mit. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Facebook speicherte Nutzer-Passwörter intern im Klartext
  • Protest gegen EU-Urheberrechtsreform: Wikipedia offline
  • Google steigt ins Videospiele-Geschäft ein


  • Wissenschaft

    Umstrittene Brustkrebstest-PR: Uniklinik entschuldigt sich

    Heidelberg (dpa) - Die Uniklinik Heidelberg zieht Konsequenzen aus einer umstrittenen PR-Kampagne für einen neuen Bluttest zur Früherkennung von Brustkrebs. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Immuntherapien gegen Krebs: «Die Entwicklung ist rasant»
  • Sonde «Osiris Rex»: Asteroid Bennu stößt Partikel aus
  • Für glückliche Schüler gehen Lehrer in die Lehre
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 11.588,50 -0,13%
    TecDAX 2.686,00 +0,26%
    EUR/USD 1,1373 -0,03%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation