Computer und Co.
15.11.2018

Dell will für Börsennotierung tiefer in die Tasche greifen

Round Rock (dpa) - Der PC-Hersteller Dell bessert den Deal für seine geplante Rückkehr an die Börse nach Druck von Investoren nach. Statt 109 Dollar pro Aktie bietet Dell den Inhabern sogenannter Tracking-Aktien nun 120 Dollar.

Der Gesamtwert des Deals steige damit von 21,7 auf 23,9 Milliarden Dollar, teilte Dell Technologies mit. Maximal 14 Milliarden Dollar ist Dell auf diese Weise bereit auszugeben - den Rest soll es in Aktien geben. Zuvor war der Bargeld-Betrag auf neun Milliarden Dollar begrenzt. Gründer und Chef Michael Dell will mit der Rückkehr an die Börse die Schulden reduzieren und die Firmenstruktur vereinfachen.

Als Dell im Jahr 2016 den Cloud-Spezialisten VMware übernahm, blieb die Firma mit Hilfe eines Börsenvehikels, einer so genannten Tracking-Aktie, an der Börse notiert. Diese spiegelt die Entwicklung von VMware wider. Dell hatte den Inhabern der Aktie bereits ein Angebot gemacht, um die Papiere zu übernehmen und so an die Börse zurückkehren zu können. Alternativ können die Inhaber eine Tracking-Aktie in etwa 1,504 bis 1,813 Dell-Technologies-Papiere umtauschen. Investoren hatten nach der Ankündigung des Deals im Juli umgehend bessere Konditionen verlangt.

Zugleich versucht ein Großaktionär von Dell Technologies, der bekannte Unruhestifter Carl Icahn, die Pläne zur Rückkehr an die Börse mit Hilfe einer Klage zu torpedieren. Icahn führt unter anderem an, Dell habe Aktionären wichtige Informationen dazu vorenthalten. Icahn hält 9,3 Prozent an Dell Technologies und ist damit ein einflussreicher Anteilseigner.



Thema des Tages

Massives Polizeiaufgebot bei «Gelbwesten»-Protest

Paris (dpa) - An den «Gelbwesten»-Protesten in Frankreich haben sich am Samstag landesweit nach offiziellen Angaben 66 000 Menschen beteiligt - deutlich weniger, als vor einer Woche. In Paris fanden die Kundgebungen an verschiedenen Orten statt. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Angriffe auf Frauen in Nürnberg: Verdächtiger festgenommen
  • FC Bayern siegt klar - Gomez dreht Partie für Stuttgart
  • Trump verkündet Ausscheiden von umstrittenem Innenminister
  • Computer

    Datenpanne bei Facebook: Entwickler hatten Zugang zu Fotos

    Menlo Park (dpa) - Durch eine Datenpanne bei Facebook haben Hunderte Apps im September mehrere Tage lang zu weitreichenden Zugriff auf Fotos von mehreren Millionen Mitgliedern des Online-Netzwerks gehabt. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Apple-Chef: Datenhunger könnte Meinungsfreiheit bedrohen
  • YouTube-Jahresrückblick knackt Negativrekord
  • Datenschutz-Klage gegen Facebook vor dem BGH


  • Wissenschaft

    Plastikmüll-Fänger «Ocean Cleanup» funktioniert noch nicht

    Rotterdam (dpa) - Das System «The Ocean Cleanup» zur Säuberung des Pazifiks von Plastikmüll funktioniert noch nicht. Knapp zwei Monate nach dem Start habe die Anlage noch kein Plastik eingesammelt, sagte ein Sprecher des Projekts der Deutschen Presse-Agentur. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Blink Blink: Wie wir mittels Blinzeln kommunizieren
  • Israelische Forscher verwandeln Kot in Kohle
  • Leben von 1,7 Millionen Neugeborenen können gerettet werden
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 10.813,50 -1,02%
    TecDAX 2.503,50 -1,72%
    EUR/USD 1,1306 -0,46%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation