Computer und Co.
15.11.2018

Dell will für Börsennotierung tiefer in die Tasche greifen

Round Rock (dpa) - Der PC-Hersteller Dell bessert den Deal für seine geplante Rückkehr an die Börse nach Druck von Investoren nach. Statt 109 Dollar pro Aktie bietet Dell den Inhabern sogenannter Tracking-Aktien nun 120 Dollar.

Der Gesamtwert des Deals steige damit von 21,7 auf 23,9 Milliarden Dollar, teilte Dell Technologies mit. Maximal 14 Milliarden Dollar ist Dell auf diese Weise bereit auszugeben - den Rest soll es in Aktien geben. Zuvor war der Bargeld-Betrag auf neun Milliarden Dollar begrenzt. Gründer und Chef Michael Dell will mit der Rückkehr an die Börse die Schulden reduzieren und die Firmenstruktur vereinfachen.

Als Dell im Jahr 2016 den Cloud-Spezialisten VMware übernahm, blieb die Firma mit Hilfe eines Börsenvehikels, einer so genannten Tracking-Aktie, an der Börse notiert. Diese spiegelt die Entwicklung von VMware wider. Dell hatte den Inhabern der Aktie bereits ein Angebot gemacht, um die Papiere zu übernehmen und so an die Börse zurückkehren zu können. Alternativ können die Inhaber eine Tracking-Aktie in etwa 1,504 bis 1,813 Dell-Technologies-Papiere umtauschen. Investoren hatten nach der Ankündigung des Deals im Juli umgehend bessere Konditionen verlangt.

Zugleich versucht ein Großaktionär von Dell Technologies, der bekannte Unruhestifter Carl Icahn, die Pläne zur Rückkehr an die Börse mit Hilfe einer Klage zu torpedieren. Icahn führt unter anderem an, Dell habe Aktionären wichtige Informationen dazu vorenthalten. Icahn hält 9,3 Prozent an Dell Technologies und ist damit ein einflussreicher Anteilseigner.



Thema des Tages

Erstes Landesregiment in Bayern in Dienst gestellt

Roth (dpa) - Die Bundeswehr will künftig mit straffer organisierten Reservisteneinheiten den Heimatschutz in den einzelnen Bundesländern verbessern. Als bundesweit erstes Pilotprojekt stellten die Streitkräfte am Samstag ein Landesregiment Bayern in Dienst. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Österreich vor Neuwahl - Van der Bellen empfängt Kurz
  • Bayern-Meistertrainer Kovac: «Wir haben Großes geleistet»
  • Niederlande gewinnen ESC - Deutschland nur Platz 24
  • Computer

    Experte: Teslas «Autopilot» war bei Todescrash eingeschaltet

    Washington (dpa) - Ein erster Unfallbericht zu einem tödlichen Tesla-Crash im März wirft neue Fragen zum Assistenzsystem «Autopilot» auf. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Neue Initiative für abhörsicheres Quanteninformationsnetz
  • Drahtzieher nach weltweitem Online-Betrug vor Gericht
  • Messenger-Chef: Trotz Verschlüsselung Hassreden bekämpfen


  • Wissenschaft

    Bettwanzen wohl älter als gedacht

    Dresden (dpa) - Bettwanzen piesacken ihre Mitgeschöpfe wohl schon weit länger als bisher angenommen. Die Parasiten gab es einer neuen Analyse zufolge schon vor etwa 115 Millionen Jahren, als noch Dinosaurier auf der Erde lebten. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Studie: Sex reizt bis ins hohe Alter
  • Rund 20,5 Millionen Kinder kommen zu leicht zur Welt
  • Umweltaktivisten bergen Geisternetze aus der Ostsee
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 12.198,00 -0,33%
    TecDAX 2.853,50 -0,48%
    EUR/USD 1,1157 -0,15%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation