Computer und Co.
08.11.2018

Google ändert nach Protest Umgang mit Belästigungsvorwürfen

Mountain View (dpa) - Der US-Internetriese Google ändert nach Mitarbeiterprotesten seine Firmenpolitik zum Umgang mit Vorwürfen sexueller Belästigung.

«In Zukunft werden wir transparenter mit Beschwerden und Bedenken umgehen», versprach Google-Chef Sundar Pichai in einer am Donnerstag veröffentlichten E-Mail an die Mitarbeiter. «Uns ist klar, dass wir einiges ändern müssen.»

Vor einer Woche hatten Tausende Angestellte aus Protest gegen den Umgang mit Sexismusvorwürfen im eigenen Unternehmen zeitweise die Arbeit niedergelegt. «Wir wissen, dass wir in der Vergangenheit nicht immer alles richtig gemacht haben, und das tut uns aufrichtig leid», bekräftigte Pichai nun in seinem Rundschreiben.

Der Google-Chef stellte einen «umfassenden Aktionsplan» vor, durch den Angestellte besser unterstützt werden sollen. Zu den Maßnahmen zähle, die Mitarbeiter künftig selbst entscheiden zu lassen, ob Fälle von sexueller Belästigung vor privaten Schiedsgerichten ausgetragen werden. Zudem erweitere Google etwa ein verpflichtendes Training und biete «Live-Support» bei Beschwerden und Bedenken an.



Thema des Tages

Kritik in CDU an Spahn-Vorstoß zu UN-Migrationspakt

Berlin (dpa) - In der Diskussion über den geplanten UN-Migrationspakt stößt Gesundheitsminister Jens Spahn in der CDU auf Kritik mit seinem Vorschlag, über eine deutsche Zustimmung erst noch auf dem Parteitag im Dezember zu diskutieren. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Streit um Brexit-Abkommen: Mays Zukunft scheint ungewiss
  • Kartoffelpreise um mehr als die Hälfte gestiegen
  • Mittlerweile 77 Tote bei Brandkatastrophe in Kalifornien
  • Computer

    Schärfere Auflagen für Netzbetreiber bei 5G-Lizenzen

    Bonn (dpa) - Bei der Lizenzvergabe für den zukünftigen schnellen Mobilfunk-Standard 5G zeichnen sich härtere Anforderungen an Netzbetreiber ab. Die Vorgaben gehen aber nicht so weit, wie aus der Politik gefordert. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • «Krypto-Kater»: Bitcoin-Flaute lässt Aktie von Nvidia fallen
  • Facebook-Chef: Wusste nichts von Kampagne gegen Kritiker
  • Dell will für Börsennotierung tiefer in die Tasche greifen


  • Wissenschaft

    Rätsel gelöst: So entsteht die Würfel-Kacke von Wombats

    Atlanta (dpa) - Schöner Mist: Wissenschaftler haben herausgefunden, wie Wombats ihren würfelförmigen Kot produzieren. Die molligen Beuteltiere mit den kurzen Füßen setzen dafür ihre unterschiedlich elastischen und beweglichen Darmwände ein. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Sternschnuppen der Leoniden kommen
  • Frühgeborene: Der Start ins Leben gelingt immer besser
  • Wie lange wird es die ISS noch geben?
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 11.403,00 +0,55%
    TecDAX 2.595,50 +1,01%
    EUR/USD 1,1416 -0,02%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation