Computer und Co.
22.10.2018

Staatssekretärin Chebli deaktiviert Facebook-Account

Berlin (dpa) - Die Berliner Staatssekretärin Sawsan Chebli (40) hat ihren Facebook-Account wegen einer Vielzahl von Hass-Nachrichten deaktiviert. «Mein Facebook-Account hat sich zu einem Tummelplatz für Nazis und Extremisten aller Couleur entwickelt», sagte die SPD-Politikerin der «Bild»-Zeitung.

«Hunderte, manchmal waren es sogar tausende Hassbotschaften unter einem Post. Und zwar unabhängig vom Inhalt. Egal, was ich gepostet habe, es wurde mit Hass und Hetze reagiert», sagte sie weiter.

Solchen Leuten wolle sie keine Plattform mehr bieten, so Chebli. «Deshalb habe ich mich entschieden, vorerst meinen Facebook-Account zu deaktivieren. Ob und wann ich wieder online gehe, kann ich Stand heute nicht sagen.»

Chebli ist seit 2016 Berlins Bevollmächtigte beim Bund und Staatssekretärin für Bürgerschaftliches Engagement und Internationales im rot-rot-grünen Senat. Am Wochenende war die Sozialdemokratin im Internet wegen einer Rolex-Uhr angegriffen worden.

Chebli war auf Facebook wie auch auf Twitter sehr aktiv und will ihre Äußerungen in diesen sozialen Netzwerken als privat verstanden wissen. Bei Twitter bleibt sie präsent.



Thema des Tages

CIA sieht saudischen Kronprinz hinter Tod Khashoggis

Washington/Kairo (dpa) - Neue Erkenntnisse in der Affäre um den getöteten Journalisten Jamal Khashoggi bringen US-Präsident Donald Trump in Zugzwang. Die CIA kommt nach Medienberichten zu der Einschätzung, dass der saudische Kronprinz Mohammed bin Salman die Tötung des Regierungskritikers in Istanbul befohlen hat. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Frau stirbt bei Protest gegen hohe Spritpreise in Frankreich
  • Dem Ziel so nah - Tausende Migranten harren an US-Grenze aus
  • Berichte: Minister wollen Brexit-Nachverhandlung erzwingen
  • Computer

    Schärfere Auflagen für Netzbetreiber bei 5G-Lizenzen

    Bonn (dpa) - Bei der Lizenzvergabe für den zukünftigen schnellen Mobilfunk-Standard 5G zeichnen sich härtere Anforderungen an Netzbetreiber ab. Die Vorgaben gehen aber nicht so weit, wie aus der Politik gefordert. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • «Krypto-Kater»: Bitcoin-Flaute lässt Aktie von Nvidia fallen
  • Facebook-Chef: Wusste nichts von Kampagne gegen Kritiker
  • Dell will für Börsennotierung tiefer in die Tasche greifen


  • Wissenschaft

    Sternschnuppen der Leoniden kommen

    Berlin (dpa)- Freunde von Sternschnuppen dürfen sich freuen: Die Leoniden erreichen in der Nacht von diesem Samstag auf Sonntag ihren Höhepunkt. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Frühgeborene: Der Start ins Leben gelingt immer besser
  • Wie lange wird es die ISS noch geben?
  • Besser schlafen mit Bach oder Ed Sheeran
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 11.393,00 +0,46%
    TecDAX 2.580,25 +0,42%
    EUR/USD 1,1419 +0,03%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation