Computer und Co.
19.10.2018

Deutsche Finanz-Start-ups sammeln Rekordgelder ein

Frankfurt/Main (dpa) - Deutsche Finanz-Start-ups haben Gelder in Rekordhöhe von Investoren eingesammelt, um ihre Geschäfte wie Online-Vermögensverwaltungen, Zinsvergleiche oder Zahldienste voranzutreiben.

Die jungen Finanzfirmen («Fintechs») haben in den ersten neun Monaten 2018 bereits 778 Millionen Euro eingeworben - ein Höchststand und mehr als im gesamten Vorjahr; damals waren 713 Millionen Euro. Das zeigt eine Studie der Bank Comdirect, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegt.

Am meisten Gelder warben Start-ups für Finanzierung ein wie Vergleichsportale sowie jene für Investments, heißt es in dem Papier, das auf Daten der Beratungsfirma Barkow Consulting basiert. Auf Zahldienstleister, die wegen des Trends zu digitalen Bezahlen im Fokus stehen, entfiel indes nur ein Bruchteil. Die Zahl der Fintechs hierzulande stieg auf 793 per Ende September (Vorjahr: knapp 700).

Finanz-Start-ups erhalten seit Jahren mehr Geld von Investoren - auch wenn die Wachstumsraten sinken und die Firmen nicht mehr so schnell aus dem Boden schießen wie einst. In den ersten neun Monaten wurden nun wieder mehr Fintechs gegründet (42). Das konstant hohe Volumen an Wagniskapital zeige, dass sich Fintechs professionalisierten, sagte Comdirect-Chef Arno Walter. Meist arbeiteten sie mit Banken zusammen.

Eine rasant steigende Zahl von Kooperationen zeigt auch eine am Donnerstag veröffentlichte Studie der Beratungsgesellschaft PwC. Demnach gibt es gut 850 Partnerschaften zwischen Start-ups und etablierten Unternehmen wie Banken und Versicherungen. 2014 waren es erst 55 und 2017 schon 506. Die Zahlen verdeutlichten viel größere Verflechtungen als angenommen, sagte PwC-Experte Sascha Demgensky.

Um von Innovationen der Start-ups zu profitieren, suchten vor allem Konzerne Bündnisse - allen voran Commerzbank, Munich Re, Deutsche Bank und Allianz. Besonders beliebt seien Investment-Kooperationen, etwa für Online-Vermögensverwaltungen.



Thema des Tages

Kritik in CDU an Spahn-Vorstoß zu UN-Migrationspakt

Berlin (dpa) - In der Diskussion über den geplanten UN-Migrationspakt stößt Gesundheitsminister Jens Spahn in der CDU auf Kritik mit seinem Vorschlag, über eine deutsche Zustimmung erst noch auf dem Parteitag im Dezember zu diskutieren. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Streit um Brexit-Abkommen: Mays Zukunft scheint ungewiss
  • Kartoffelpreise um mehr als die Hälfte gestiegen
  • Mittlerweile 77 Tote bei Brandkatastrophe in Kalifornien
  • Computer

    Neuer Chef für Googles Cloud-Geschäft

    Mountain View (dpa) - In Googles Cloud-Geschäft gibt es einen Führungswechsel. Die bisherige Chefin Diane Greene zieht sich zurück, die Führung übernimmt im kommenden Jahr der frühere Oracle-Manager Thomas Kurian. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Schärfere Auflagen für Netzbetreiber bei 5G-Lizenzen
  • «Krypto-Kater»: Bitcoin-Flaute lässt Aktie von Nvidia fallen
  • Facebook-Chef: Wusste nichts von Kampagne gegen Kritiker


  • Wissenschaft

    Rätsel gelöst: So entsteht die Würfel-Kacke von Wombats

    Atlanta (dpa) - Schöner Mist: Wissenschaftler haben herausgefunden, wie Wombats ihren würfelförmigen Kot produzieren. Die molligen Beuteltiere mit den kurzen Füßen setzen dafür ihre unterschiedlich elastischen und beweglichen Darmwände ein. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Sternschnuppen der Leoniden kommen
  • Frühgeborene: Der Start ins Leben gelingt immer besser
  • Wie lange wird es die ISS noch geben?
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 11.354,50 +0,12%
    TecDAX 2.578,50 +0,35%
    EUR/USD 1,1427 +0,08%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation