Computer und Co.
11.10.2018

Apple kauft sich Teile von Chipfirma Dialog Semiconductor

London (dpa) - Der europäische Chipentwickler Dialog Semiconductor tritt einen Teil seines Geschäfts und Know-hows an Apple ab und bekommt im Gegenzug künftige Aufträge vom iPhone-Konzern zugesichert.

Apple übernimmt bei dem Deal mehr als 300 Dialog-Ingenieure und weitere Mitarbeiter sowie Standorte in Nabern und Neuaubing in Deutschland, in Livorno (Italien) und Swindon (Großbritannien). Es geht um Chips für die Stromsteuerung in Apple-Geräten vom iPhone bis zur Computer-Uhr.

Apple zahlt Dialog 300 Millionen Dollar für die Übernahme der Geschäftsbereiche sowie für Patentlizenzen. Zudem schießt Apple weitere 300 Millionen Dollar für Käufe von Dialog-Produkten in den kommenden drei Jahren vor, wie der Chipentwickler am Donnerstag mitteilte.

Die Mitarbeiter, die zu Apple wechseln, machen rund 16 Prozent der aktuellen Dialog-Belegschaft aus. Sie haben in der Vergangenheit bereits fast ausschließlich für Apple-Produkte gearbeitet und werden nun Beschäftigte des iPhone-Konzerns. Apple baut damit die Entwicklung eigener Chips weiter aus. Unter werden Hauptprozessoren der iPhones und iPads von dem Konzern schon seit Jahren in Eigenregie entworfen. Auch bei den Audio-Produkten von Apple - den drahtlosen Kopfhörern AirPods und dem smarten Lautsprecher HomePod, werden Chips aus eigener Entwicklung verwendet.

Ende Mai hatte Dialog gewarnt, dass die Firma Aufträge von Apple verlieren könnte, weil der iPhone-Konzern an eigenen Chips zur Stromsteuerung arbeite. Das setzte den Kurs zeitweise stark unter Druck. Die Anleger hatten das Beispiel der britischen Chip-Firma Imagination Technologies vor Augen, die an der Börse abstürzte und schließlich übernommen wurde, nachdem sie Apple als Kunden verlor. Für Dialog Semiconductor ist Apple derzeit der mit Abstand wichtigste Kunde und bringt rund drei Viertel der Erlöse ein.

Dialog-Chef Jalal Bagherli betonte, der Deal schaffe Klarheit beim künftigen Verhältnis zu Apple. Die Umsätze aus dem heutigen Geschäft mit dem iPhone-Konzern würden zwar ab 2019 rapide abschmelzen, räumte er ein. Man habe jetzt aber auch eine breite Palette an Aufträgen von Apple unter anderem für Technik zum Strommanagement, dem Aufladen von Batterien und Audiosysteme erhalten. Erste Umsätze aus diesen Vereinbarungen sollen 2019 fließen und in den Jahren 2020 und 2021 anwachsen.

Insgesamt werde das Geschäft mit Apple zum Jahr 2022 nur noch 35 bis 40 Prozent der Umsätze ausmachen, prognostiziert Dialog. Die Firma will neue Kunden unter anderem in der Autobranche und dem Geschäft mit vernetzten Geräten im sogenannten Internet der Dinge finden. Bagherli betonte, Dialog steige mit dem Apple-Deal nicht aus dem Geschäft mit Chips zur Stromsteuerung aus.

Die Anleger sollen ebenfalls von der Transaktion profitieren: Der Chipentwickler kündigte an, nach der Veröffentlichung der Zahlen zum dritten Quartal ein Aktienrückkaufprogramm von bis zu 10 Prozent auf den Weg zu bringen. Die Dialog-Aktie sprang um gut ein Viertel hoch.



Thema des Tages

Khashoggi-Mord: UN sieht Hinweise auf Saudi-Kronprinz

Genf (dpa) - Gegen den saudischen Kronprinzen sollte nach Auffassung einer UN-Menschenrechtsexpertin wegen des Mordes an dem Journalisten Jamal Khashoggi ermittelt werden. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Angst vor neuen rechten Netzwerken nach Mord an Lübcke
  • Hummels-Rückkehr perfekt: Dortmunds Angriff auf Bayern
  • Abschuss von Flug MH17: Mordanklagen gegen vier Rebellen
  • Computer

    Ebay feiert 20. Geburtstag in Deutschland

    Berlin/Dreilinden (dpa) - Ebay feiert seinen 20. Geburtstag in Deutschland und hat dafür ab dem 20. Juni zahlreiche Aktionen für seine Nutzer angekündigt. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • 5G in Autoproduktion: Telekom-Branche mit großen Hoffnungen
  • Plan für Weltwährung von Facebook in der Kritik
  • «Top 500» der Supercomputer: Ohne «Petaflops» geht nichts


  • Wissenschaft

    Vertrauenskrise für Impfungen in Westeuropa

    London (dpa) - Viele Europäer haben einer Umfrage zufolge ein großes Misstrauen gegen Impfungen. Nach den Daten der britischen Stiftung Wellcome Trust empfinden in Westeuropa lediglich 59 Prozent der befragten Menschen Impfungen als sehr oder zumindest einigermaßen sicher. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Milliarden Menschen noch ohne sauberes Trinkwasser
  • Sonne, Stiche, Salzwasser: Die Haut hat im Sommer Stress
  • Riesige Schwammspinner-Plage in Gunzenhausen und Gera
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 12.308,00 -0,19%
    TecDAX 2.840,50 -0,12%
    EUR/USD 1,1266 +0,32%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation