Computer und Co.
10.10.2018

Studie: Drei Viertel der Deutschen sind täglich im Netz

Frankfurt/Main (dpa) - Mehr als drei Viertel der Menschen in Deutschland sind täglich im Internet unterwegs. Rund 54 Millionen der über 14-Jährigen (77 Prozent) gingen jeden Tag ins Netz, heißt es in der am Mittwoch veröffentlichen ARD/ZDF-Onlinestudie 2018.

Das sind 3,8 Millionen mehr als im Vorjahr und fast 10 Millionen mehr als 2015.

Deutlich gestiegen ist im Vergleich zum Vorjahr auch die durchschnittliche tägliche Nutzungsdauer um 47 Minuten auf 3 Stunden und 16 Minuten. Die Jüngeren unter 30 Jahre sind der Untersuchung zufolge im Schnitt knapp sechs Stunden am Tag online (5:53 Stunden). Die Älteren ab 70 Jahre nutzen im Mittel das Internet weniger als eine Stunde.

Die meiste Zeit im Netz verbringen die Nutzer mit individueller Kommunikation wie dem Austausch von Nachrichten in Chat-Diensten (87 Minuten) sowie mit Videos ansehen, Lesen oder Musik hören (insgesamt 82 Minuten). Die Gesamtzahl der Internetnutzer ist gegenüber dem Vorjahr um 0,9 Millionen auf 63,3 Millionen gewachsen, das entspricht einem Anteil von 90,3 Prozent der deutschsprachigen Bevölkerung ab 14 Jahre.

Für die Studie wurden von Ende Januar bis Mitte April insgesamt 2009 Personen befragt. Die Untersuchung gilt als repräsentativ, die Daten werden seit mehr als 20 Jahren regelmäßig erhoben.



Thema des Tages

Oberste EU-Richter stoppen die deutsche Pkw-Maut

Luxemburg/Berlin (dpa) - Die geplante Einführung der Pkw-Maut in Deutschland ist nach jahrelangem Streit geplatzt. Der Europäische Gerichtshof (EuGH) erklärte das Prestigeprojekt der CSU in der großen Koalition für rechtswidrig, weil es Autofahrer aus dem Ausland benachteilige. »weiter
Lesen Sie auch:
  • CSU kassiert Klatsche
  • Totalschaden für die Maut
  • Seehofer: «Rechtsextremer Anschlag gegen uns alle»
  • Computer

    Facebook will eine digitale Weltwährung etablieren

    Menlo Park (dpa) - Facebook will die Finanzwelt umkrempeln: Das Online-Netzwerk hat eine neue globale Währung erfunden. Das Digitalgeld mit dem Namen Libra basiert ähnlich wie der Bitcoin auf der sogenannten Blockchain-Technologie, soll aber ohne Kursschwankungen auskommen. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • «Top 500» der Supercomputer: Ohne «Petaflops» geht nichts
  • Auch Huawei verschiebt Start seines Auffalt-Smartphones
  • Netzagentur verliert Gmail-Streit mit Google vor EuGH


  • Wissenschaft

    Milliarden Menschen noch ohne sauberes Trinkwasser

    Genf (dpa) - Mehr als zwei Milliarden Menschen weltweit haben nach einem Fortschrittsbericht der Vereinten Nationen weiterhin keine sichere Versorgung mit sauberem Trinkwasser. 2,2 Milliarden Menschen sind betroffen, das sind 28,6 Prozent der Weltbevölkerung. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Sonne, Stiche, Salzwasser: Die Haut hat im Sommer Stress
  • Riesige Schwammspinner-Plage in Gunzenhausen und Gera
  • Woher kommt der süße Blick von Hunden?
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 12.352,00 +2,20%
    TecDAX 2.843,75 +1,78%
    EUR/USD 1,1195 -0,24%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation