Thema des Tages
19.09.2018

Gipfel-Ergebnisse: Atomstätte, Inspekteure und Olympia

Pjöngjang (dpa) - Auf dem Gipfel zwischen Südkoreas Präsident Moon Jae In und Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un gab es am Mittwoch in Pjöngjang eine Reihe von Vereinbarungen und Absichtserklärungen:

Atomkomplex - Kim bietet den USA nach südkoreanischen Angaben die Demontage seiner wichtigsten Atomeinrichtung Yongbyon an. Er erwartet dafür aber im Gegenzug «entsprechende Maßnahmen» der USA.

Raketenanlage - Die nordkoreanische Raketentestanlage in Sohae an der Westküste wird Nordkorea weiter abbauen. Dafür will Kim internationale Inspekteure ins Land lassen.

Abrüstung - Die Bemühungen, die koreanische Halbinsel von Atomwaffen zu befreien, sollen verstärkt werden. Der von den USA geforderte Abbau des Atomwaffen- und Raketenarsenals Nordkoreas wurde nicht erwähnt.

Gipfel - Kim will «bald» nach Seoul zu einem weiteren Gipfel mit Moon reisen. Es wäre der erste Besuch eines nordkoreanischen Machthabers in der südkoreanischen Hauptstadt.

Entspannung - Die Streitkräfte beider Seiten richten Puffer- und Flugverbotszonen nahe der Grenze und im Gelben Meer ein, um militärische Zwischenfälle zu vermeiden.

Militärübungen - Schießübungen und Manöver nahe der streng bewachten Demarkationslinie, die jeweils auf den anderen Nachbarn zielen, sollen ausgesetzt werden.

Olympia - Beide Koreas wollen an einer gemeinsamen Bewerbung für die Austragung der Olympischen Sommerspiele 2032 arbeiten. Schon bei den jüngsten Winterspielen in Südkorea gab es gemeinsame Mannschaften.

Kooperation - Moon hofft, dass die gestoppten Kooperationsprojekte für Touristen am Berg Kumgang und in der Industriezone Kaesong wieder aufgenommen werden. Dafür müssten aber Sanktionen gelockert werden.

Verbindungen - Beide Seiten wollen innerhalb eines Jahres damit beginnen, an der Grenze Straßen und Eisenbahnstrecken zu bauen oder zu reparieren. Es zielt auf eventuellen Grenzverkehr in der Zukunft.



Thema des Tages

Oberste EU-Richter stoppen die deutsche Pkw-Maut

Luxemburg/Berlin (dpa) - Die geplante Einführung der Pkw-Maut in Deutschland ist nach jahrelangem Streit geplatzt. Der Europäische Gerichtshof (EuGH) erklärte das Prestigeprojekt der CSU in der großen Koalition für rechtswidrig, weil es Autofahrer aus dem Ausland benachteilige. »weiter
Lesen Sie auch:
  • CSU kassiert Klatsche
  • Totalschaden für die Maut
  • Seehofer: «Rechtsextremer Anschlag gegen uns alle»
  • Computer

    Facebook will eine digitale Weltwährung etablieren

    Menlo Park (dpa) - Facebook will die Finanzwelt umkrempeln: Das Online-Netzwerk hat eine neue globale Währung erfunden. Das Digitalgeld mit dem Namen Libra basiert ähnlich wie der Bitcoin auf der sogenannten Blockchain-Technologie, soll aber ohne Kursschwankungen auskommen. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • «Top 500» der Supercomputer: Ohne «Petaflops» geht nichts
  • Auch Huawei verschiebt Start seines Auffalt-Smartphones
  • Netzagentur verliert Gmail-Streit mit Google vor EuGH


  • Wissenschaft

    Milliarden Menschen noch ohne sauberes Trinkwasser

    Genf (dpa) - Mehr als zwei Milliarden Menschen weltweit haben nach einem Fortschrittsbericht der Vereinten Nationen weiterhin keine sichere Versorgung mit sauberem Trinkwasser. 2,2 Milliarden Menschen sind betroffen, das sind 28,6 Prozent der Weltbevölkerung. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Sonne, Stiche, Salzwasser: Die Haut hat im Sommer Stress
  • Riesige Schwammspinner-Plage in Gunzenhausen und Gera
  • Woher kommt der süße Blick von Hunden?
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 12.352,00 +2,20%
    TecDAX 2.843,75 +1,78%
    EUR/USD 1,1195 -0,24%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation