Thema des Tages
16.08.2018

«Queen of Soul» Aretha Franklin gestorben

Von Christina Horsten, dpa

Detroit (dpa) - Die legendäre Soul-Sängerin Aretha Franklin ist tot. Die «Queen of Soul» sei am Donnerstag im Alter von 76 Jahren in Detroit an Bauchspeicheldrüsenkrebs gestorben, teilte die Recording Academy mit, die für die Verleihung der Musikpreise Grammys zuständig ist.

Franklin sei eine «unvergleichliche Künstlerin» gewesen, mit einer der «tiefgreifendsten Stimmen» der Musikbranche. Die «New York Times» würdigte Franklin als «eine der großartigsten Sängerinnen Amerikas - in jeder Stilrichtung».

«In einem der dunkelsten Momente unseres Lebens können wir nicht die angebrachten Worte finden, um den Schmerz in unseren Herzen auszudrücken», erklärte Franklins Familie in einer Mitteilung. «Wir haben unsere Matriarchin verloren, den Fels unserer Familie», hieß es. «Wir haben eure Liebe für Aretha gefühlt und es hilft uns zu wissen, dass ihr Erbe weiterleben wird.»

Auch der amtierende und zwei frühere US-Präsidenten trauerten öffentlich um Franklin. «Sie war eine großartige Frau, mit einem wunderbaren Geschenk von Gott, ihrer Stimme», schrieb US-Präsident Donald Trump beim Kurznachrichtendienst Twitter. «Sie wird vermisst werden!» Sein Vorgänger Barack Obama würdigte Franklin gemeinsam mit seiner Frau Michelle per Mitteilung: «Mit ihren Kompositionen und ihrem unübertroffenen musikalischen Können hat Aretha die amerikanische Erfahrung definiert. In ihrer Stimme konnten wir unsere Geschichte fühlen», schrieben die Obamas. «Sie hat uns dabei geholfen, uns verbundener zu fühlen, hoffnungsvoller und menschlicher. Und manchmal hat sie uns auch nur dabei geholfen, alles zu vergessen und zu tanzen.»

Der frühere US-Präsident Bill Clinton sagte, er und seine Frau Hillary trauerten um Franklin. Die Sängerin sei «einer der größten Schätze Amerikas» gewesen. «Mehr als 50 Jahre lang hat sie unsere Seelen berührt.»

Der britische Sänger Elton John bezeichnete Franklin als «bedeutendste Soul-Sängerin aller Zeiten». «Der Verlust von Aretha Franklin ist ein Schlag für all diejenigen, die echte Musik lieben: Musik vom Herzen, von der Seele und der Kirche», schrieb John bei Instagram.

Die Musikerin Carole King, die gemeinsam mit Franklin den Hit «(You Make Me Feel Like) A Natural Woman» geschrieben hatte, kommentierte bei Twitter: «Was ein Leben. Was eine Hinterlassenschaft! So viel Liebe, Respekt und Dankbarkeit.» Der Schauspieler Hugh Jackman schrieb, Franklin sei «eine der großartigsten Sängerinnen aller Zeiten» gewesen. «Du wirst von allen vermisst werden.» Sängerin Barbra Streisand schrieb: «Es ist schwer, sich eine Welt ohne sie vorzustellen. Sie war nicht nur eine einzigartig brillante Sängerin, sondern auch ihr Engagement für Bürgerrechte hat die Welt verändert.»

Schon vor einigen Tagen war bekannt geworden, dass Franklin schwer erkrankt sei und Hospizpflege erhalte. Freunde und Wegbegleiter wie der Sänger Stevie Wonder und der schwarze Bürgerrechtler Jesse Jackson hatten die Musikerin daraufhin in ihrem Haus in Detroit besucht. Aktivisten hatten Mahnwachen und Kirchen Andachten angekündigt. Zahlreiche Prominente schickten Genesungswünsche.

Die 1942 in Memphis im US-Bundesstaat Tennessee geborene Franklin wurde mit Titeln wie «Respect», «Chain of Fools» und «I Say a Little Prayer» berühmt. Für ihren von Gospel und Jazz beeinflussten Soulgesang wurde sie mit 18 Grammys ausgezeichnet. Mehr als 100 Lieder von ihr schafften es in die Charts.

Franklin wurde als erste Frau 1987 in die Rock&Roll Hall of Fame aufgenommen und sang unter anderem für die früheren US-Präsidenten Barack Obama, Jimmy Carter und Bill Clinton, sowie bei der Beerdigung des Bürgerrechts-Aktivisten Martin Luther King.

Das Musikmagazin «Rolling Stone» kürte sie 2010 zur «besten Sängerin aller Zeiten» - noch vor Kollegen wie Ray Charles oder Elvis Presley. Im Februar 2017 hatte Franklin ihren Rückzug aus dem Musikgeschäft angekündigt.



Thema des Tages

Wenn der Partner schlägt und tötet

Berlin (dpa) - Jeden Tag versucht im Schnitt ein Mann in Deutschland, seine Partnerin oder Ex-Partnerin zu töten. In 147 Fällen gelang das im vergangenen Jahr, wie aus Zahlen des Bundeskriminalamts hervorgeht, die Frauenministerin Franziska Giffey (SPD) an diesem Dienstag in Berlin vorgestellte. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Die Gefahr daheim: Wenn Partner zum Peiniger werden
  • Opposition: Bund schrammt knapp an neuen Schulden vorbei
  • DRK: Rettungsgassen in 80 Prozent aller Fälle blockiert
  • Computer

    Google kündigt fünftes Rechenzentrum in Europa an

    Mountain View (dpa) - Google will in Dänemark sein fünftes Rechenzentrum in Europa bauen. Der Stromverbrauch der Anlage nahe Fredericia im Westen des Landes soll komplett mit erneuerbarer Energie ausgeglichen werden, kündigte der Internet-Konzern am Dienstag an. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Instagram will härter gegen gefälsche Follower vorgehen
  • Deutscher Unterhaltungselektronik-Markt rückläufig
  • Neuer Chef für Googles Cloud-Geschäft


  • Wissenschaft

    Schnuller dürfen notfalls abgeleckt werden

    Detroit/Berlin (dpa) - Darf der Schnuller zum Säubern abgelutscht werden? Für viele Eltern ist ganz klar: Nein. Schließlich haben auch Zahnärzte lange davon abgeraten. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Raumfrachter «Cygnus» bringt Experimente zur ISS
  • Rätsel gelöst: So entsteht die Würfel-Kacke von Wombats
  • Sternschnuppen der Leoniden kommen
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 11.060,00 -1,64%
    TecDAX 2.471,00 -2,20%
    EUR/USD 1,1395 -0,50%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation