Thema des Tages
20.07.2018

Elf Menschen ertrinken bei Ausflug auf US-See

Washington (dpa) - Ein Ausflugsboot ist auf einem See in den USA untergegangen und hat mindestens elf Menschen in den Tod gerissen.

Sieben Passagiere wurden verletzt, mindestens fünf galten zunächst als vermisst, wie Sheriff Doug Radar lokalen Medien sagte. Unter den Toten seien auch Kinder, berichtete die «Washington Post».

Insgesamt waren 31 Passagiere an Bord, als sich das Unglück am Donnerstag (Ortszeit) auf dem Table Rock Lake im US-Bundesstaat Missouri ereignete. Ein Unwetter habe zu dem Untergang geführt, sagte der Sheriff. Die Suche nach Vermissten, an der auch Taucher beteiligt waren, sollte über Nacht unterbrochen werden.

Bei dem Ausflugsboot handelt es sich um ein Amphibienfahrzeug, das sowohl zu Lande als auch auf Wasser fahren kann. Ausflüge mit solchen «Duck Boats» sind eine beliebte Touristenattraktion in der Region. Die Verkehrssicherheitsbehörde NTSB kündigte auf Twitter Ermittlungen in dem Fall an.

Eine auf YouTube verbreitete Handyaufnahme soll die Minuten vor dem Untergang zeigen. Auf dem Video ist zu sehen, wie ein Boot bei stürmischer See gegen hohe Wellen kämpft.

Wie tief das Wasser an der Unglücksstelle ist, wisse er nicht, sagte der Sheriff. Zeitgleich mit dem Unglücksboot sei auf dem Table Rock Lake auch ein zweites Amphibienfahrzeug unterwegs gewesen. Dieses sei sicher in den Hafen zurückgekehrt.

«Ich weiß ohne jeden Zweifel, dass der Kapitän sein Bestes getan hat», zitierte die «Washington Post» den Kapitän eines weiteren Amphibienfahrzeugs desselben Betreibers, Roger Braillier von Ride The Ducks Branson.

Die genaue Zahl der Vermissten war zunächst unklar. Behörden riefen Angehörige auf, Vermisste zu melden. Drei Kinder wurden den Berichten zufolge wegen leichter Verletzungen im Krankenhaus behandelt.

Laut Wetterbericht gab es in der Region am Abend Gewitter und starken Wind. Bäume seien entwurzelt und Stromleitungen beschädigt worden. Der Table Rock Lake ist ein künstlicher See, südlich der Stadt Springfield, nahe an der Grenze zu Arkansas.



Thema des Tages

EU ringt um Brexit-Verschiebung - Schwierige Verhandlungen

Brüssel (dpa) - Die Brexit-Gespräche beim EU-Gipfel in Brüssel haben sich deutlich schwieriger gestaltet als erwartet. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Täter von Utrecht handelte allein und mit Terror-Motiv
  • Würzburger Kinderporno-Verdacht - Missbrauch über Jahre
  • EU-Krisengipfel zum Brexit: Letzte Meter der Zitterpartie?
  • Computer

    Google förderte deutsche Medien mit über 20 Millionen Euro

    Berlin (dpa) - Medien in Deutschland haben in den vergangenen vier Jahren Fördergelder in Höhe von knapp 21,5 Millionen Euro von Google erhalten. In den sechs Runden des «Digital News Innovation»-Fonds seien insgesamt 93 Projekte gefördert worden, teilte der Internet-Konzern in Berlin mit. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Facebook speicherte Nutzer-Passwörter intern im Klartext
  • Protest gegen EU-Urheberrechtsreform: Wikipedia offline
  • Google steigt ins Videospiele-Geschäft ein


  • Wissenschaft

    Umstrittene Brustkrebstest-PR: Uniklinik entschuldigt sich

    Heidelberg (dpa) - Die Uniklinik Heidelberg zieht Konsequenzen aus einer umstrittenen PR-Kampagne für einen neuen Bluttest zur Früherkennung von Brustkrebs. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Immuntherapien gegen Krebs: «Die Entwicklung ist rasant»
  • Sonde «Osiris Rex»: Asteroid Bennu stößt Partikel aus
  • Für glückliche Schüler gehen Lehrer in die Lehre
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 11.588,50 -0,13%
    TecDAX 2.686,00 +0,26%
    EUR/USD 1,1369 -0,07%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation