Computer und Co.
17.07.2018

Probleme bei Google stören Snapchat und Spotify

Mountain View (dpa) - Technische Probleme bei Google haben am Dienstag zeitweise diverse Online-Dienste wie Snapchat und Spotify gestört.

Mehrere Komponenten von Googles Cloud-Plattform waren am Abend europäischer Zeit ausgefallen, wie der Internet-Konzern auf der entsprechenden Status-Webseite bestätigte. Von Störungen betroffen waren neben dem Musikdienst Spotify und der Fotoplattform Snapchat unter anderem auch der Kommunikations-Service Discord und das Online-Spiel «Pokemon Go».

Viele Online-Dienste verlassen sich für ihren Betrieb auf Cloud-Infrastruktur von Google oder Amazon - deswegen bekommen auch kurzfristige Ausfälle bei den großen technischen Plattformen schnell viele Nutzer zu spüren.



Thema des Tages

Neue Klimaschutz-Regeln stehen - Kritik von Umweltschützern

Kattowitz (dpa) - Die UN-Klimakonferenz in Polen hat nach zähen Verhandlungen ein umfassendes Regelwerk für die praktische Umsetzung des Pariser Klimaabkommens gebilligt. Kernziel ist es, die Erderwärmung auf deutlich unter zwei Grad zu begrenzen. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Nach Angriffen in Nürnberg: Herrmann berichtet zu Festnahme
  • Dortmund ist Herbstmeister - FC Bayern wieder in Fahrt
  • Massives Polizeiaufgebot bei «Gelbwesten»-Protest
  • Computer

    Datenpanne bei Facebook: Entwickler hatten Zugang zu Fotos

    Menlo Park (dpa) - Durch eine Datenpanne bei Facebook haben Hunderte Apps im September mehrere Tage lang zu weitreichenden Zugriff auf Fotos von mehreren Millionen Mitgliedern des Online-Netzwerks gehabt. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Apple-Chef: Datenhunger könnte Meinungsfreiheit bedrohen
  • YouTube-Jahresrückblick knackt Negativrekord
  • Datenschutz-Klage gegen Facebook vor dem BGH


  • Wissenschaft

    Plastikmüll-Fänger «Ocean Cleanup» funktioniert noch nicht

    Rotterdam (dpa) - Das System «The Ocean Cleanup» zur Säuberung des Pazifiks von Plastikmüll funktioniert noch nicht. Knapp zwei Monate nach dem Start habe die Anlage noch kein Plastik eingesammelt, sagte ein Sprecher des Projekts der Deutschen Presse-Agentur. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Blink Blink: Wie wir mittels Blinzeln kommunizieren
  • Israelische Forscher verwandeln Kot in Kohle
  • Leben von 1,7 Millionen Neugeborenen können gerettet werden
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 10.813,50 -0,48%
    TecDAX 2.503,50 -0,65%
    EUR/USD 1,1306 -0,46%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation