Thema des Tages
24.06.2018

Saudische Frauen feiern das Ende des Fahrverbots

Riad (dpa) - Frauen haben ihre neue Freiheit nach dem Ende des Fahrverbots in Saudi-Arabien gefeiert. Überall in dem islamisch-konservativen Königreich setzten sich Fahrerinnen am Sonntag ans Steuer und fuhren erstmals legal im saudischen Straßenverkehr los.

Viele sprachen von einem historischen Tag. «Was für ein wunderschöner Morgen», schrieb eine Frau auf Twitter, die angab, aus der Stadt Al-Chubar zu sein. Eine andere Frau twitterte zu einem Film mit ihr am Steuer: «In diesem Moment mischen sich Begeisterung und Glück.»

Das Ende des Fahrverbots für Frauen in Saudi-Arabien war um Mitternacht Ortszeit in Kraft getreten. Ein Sprecher der saudischen Sicherheitsbehörden erklärte am Sonntag, der Verkehr laufe normal. Es gebe keine ungewöhnlichen Vorkommnisse.

Aktivisten forderten weitere Reformen und verlangten die Freilassung inhaftierter Frauenrechtler, die im vergangenen Monat festgenommen worden waren. Als nächstes müsse das System der männlichen Vormundschaft für Frauen beendet werden, sagte die Aktivistin Hala al-Dosari der Deutschen Presse-Agentur. In Saudi-Arabien brauchen Frauen die Zustimmung eines männlichen Vormunds, etwa wenn sie heiraten oder reisen wollen.

Das Ende des Fahrverbots sei ein «sehr bedeutender Moment» für Frauen in Saudi-Arabien, erklärte Al-Dosari, die sich gerade in den USA aufhält. «Ich bin glücklich und hoffe, dass die Frauen in Saudi-Arabien noch viel mehr erreichen», sagte sie. Allerdings seien viele Frauenrechtler in Haft, die für das Ende des Fahrverbots gekämpft hätten. «Mir tun die Aktivisten leid, die diesen Moment möglich gemacht haben und nun wie Verräter behandelt werden.»

In der Hauptstadt Riad startete die 30 Jahre alte Wala Abu Nadschm im Wagen ihres Mannes die erste Fahrt im saudischen Verkehr. «Endlich kann ich meine Familie besuchen, ohne meinen Mann fragen zu müssen, ob er mich fährt», freute sie sich. Ihre größte Sorge sei die Reaktion der Öffentlichkeit auf das Ende des Fahrverbots. Im Internet kursieren seit Monaten saudische Witze über Frauen am Steuer.

Das Ende des Autofahrverbots für Frauen gehört zu einer Reihe von Reformen, mit denen das saudische Königshaus das Land öffnen möchte. Seit einigen Monaten sind bereits Konzerte erlaubt. Auch Kinos wurden wieder zugelassen. Vorangetrieben werden die Reformen vom 32 Jahre alten Kronprinz Mohammed bin Salman, der als starker Mann und künftiger Herrscher des autokratischen regierten Königreiches gilt. Vor allem unter jungen Saudis genießt er Ansehen - konservative beobachten die Reformen jedoch skeptisch. Sie stoßen sich vor allem an der Aufweichung der strikten Trennung von Männern und Frauen.

Das Ende des Verbots soll den Frauen auch helfen, stärker auf dem Arbeitsmarkt Fuß zu fassen. Bisher sind sie oft auf Chauffeure angewiesen. Berichten zufolge wird Frauen auch in der diktatorisch regierten Ex-Sowjetrepublik Turkmenistan in Zentralasien das Fahren schwer gemacht. Saudi-Arabien bemüht sich darum, seine Abhängigkeit vom Öl zu verringern und will dazu die Wirtschaft umbauen.

Viele Frauen befürchten indes, dass die Straße zu einem Ort werden könnten, an dem Männer sie belästigen. Als Reaktion auf die Sorgen der Frauen hatte die Regierung ein Gesetz beschlossen, das sexuelle Belästigung unter hohe Strafen stellt. Wer sich eines Vergehens schuldig macht, kann mit bis zu fünf Jahren Haft und einer Geldstrafe von umgerechnet bis zu 70.000 Euro bestraft werden.

Der historische Tag wird von der Verhaftungswelle im Mai überschattet. Die saudischen Behörden hatten mehr als ein Dutzend Frauenrechtsaktivisten festgenommen. Mindestens neun von ihnen sind noch immer in Haft. Ihnen wird vorgeworfen, mit «feindlichen» ausländischen Mächten in Kontakt gestanden zu haben. Die Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch sprach von einer «Razzia gegen abweichende Meinungen».

Das harte Vorgehen gegen Aktivisten wird als Warnung der autokratischen Führung gesehen, dass sie das Ausmaß der Reformen selbst bestimmen will. Das «Project on Middle East Democracy» schrieb, die Festnahmen seien ein bedrohliches Zeichen, dass Saudi-Arabien die Zivilgesellschaft auslöschen wolle.



Thema des Tages

Israel und Polen sagen Nein zum Migrationspakt

Berlin/Tel Aviv/Warschau (dpa) - International wächst der Widerstand gegen den Migrationspakt der Vereinten Nationen. Die Regierungen von Israel und Polen kündigten an diesem Dienstag an, dass sie die umstrittene Vereinbarung endgültig nicht unterzeichnen werden. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Wenn der Partner schlägt und tötet
  • Trotz Khashoggi: Trump bekräftigt Partnerschaft mit Riad
  • Staatsanwaltschaft ermittelt im gegen Weidel
  • Computer

    Sechs Kamera-Objektive in Samsungs nächstem Top-Smartphone

    New York (dpa) - Samsung will seinem nächsten Spitzen-Smartphone laut einem Zeitungsbericht zufolge ganze sechs Kamera-Objektive spendieren. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Google kündigt fünftes Rechenzentrum in Europa an
  • Instagram will härter gegen gefälsche Follower vorgehen
  • Deutscher Unterhaltungselektronik-Markt rückläufig


  • Wissenschaft

    Toter Wal mit sechs Kilo Plastik im Bauch gefunden

    Jakarta (dpa) - An der Küste Indonesiens ist ein toter Wal mit knapp sechs Kilogramm Plastik im Magen angespült worden. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Schnuller dürfen notfalls abgeleckt werden
  • Raumfrachter «Cygnus» bringt Experimente zur ISS
  • Rätsel gelöst: So entsteht die Würfel-Kacke von Wombats
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 11.039,00 -1,83%
    TecDAX 2.473,75 -2,10%
    EUR/USD 1,1368 -0,73%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation