Computer und Co.
25.05.2018

Schlupflöcher beim Online-Handel sollen geschlossen werden

Goslar (dpa) - Online-Plattformen wie Amazon und Ebay sollen nach dem Willen der Länder-Finanzminister künftig haften, wenn ihre Händler keine Umsatzsteuer zahlen.

Auf einen entsprechenden Gesetzentwurf verständigten sich die Ressortchefs der Bundesländer bei ihrer Jahreskonferenz am Freitag in Goslar mit Vertretern des Bundesfinanzministeriums. Bereits zum Januar 2019 solle das neue Gesetz in Kraft treten, sagte die rheinland-pfälzische Finanzministerin Doris Ahnen (SPD), die den Vorsitz der Konferenz innehat. Durch Umsatzsteuerbetrug im Online-Handel entgingen dem Fiskus enorme Summen.

«Es geht da sehr schnell um dreistellige Millionenbeträge, die jährlich den staatlichen Einahmmen entzogen werden. Außerdem muss Wettbewerbsgerechtigkeit mit anderen Anbietern gewährleistet sein», sagte Ahnen.

Die Gesetzesinitiative sieht vor, dass die Marktplatzbetreiber künftig haften, wenn Anbieter auf ihren Plattformen keine Umsatzsteuer abführen. Die Haftung soll greifen, wenn die Betreiber die steuerliche Registrierung eines Händlers nicht nachweisen können. Ahnen sagte, die nationale Gesetzgebung solle eine Lücke schließen, bevor 2021 eine entsprechendes EU-Regelung in Kraft treten werde.



Thema des Tages

Großrazzia gegen irakische Rockerbande in NRW

Essen/Düsseldorf (dpa) - Großrazzia in Nordrhein-Westfalen gegen mutmaßliche Schleuser sowie Waffen- und Drogenhändler: Mit 800 Kräften ist die Polizei gegen Mitglieder und Sympathisanten der irakisch-syrischen Organisation «Al-Salam-313» vorgegangen. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Übergangsregierung in Wien im Amt
  • «Al-Salam» im Visier der Ermittler
  • BGH zu Eigenbedarf: Alter allein ist noch kein Härtefall
  • Computer

    Einigung auf Grundsätze zur Künstlichen Intelligenz

    Paris (dpa) - Die 36 Mitgliedstaaten der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) und sechs weitere Länder haben sich auf erste Grundsätze für den Umgang mit künstlicher Intelligenz verständigt. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Zwei von drei Europäern kennen Datenschutzgrundverordnung
  • Auflagen für Qualcomm sollen Wettbewerb stärken
  • Apple weitet Austausch von Macbook-Tastaturen aus


  • Wissenschaft

    «Quarta» ist Kartoffel des Jahres

    Kaltenberg/Bad Fallingbostel (dpa) - Die Sorte «Quarta» ist die Kartoffel des Jahres 2019. Die Speisekartoffel eigne sich sehr gut für Klöße und weise eine gute Lagerfähigkeit auf, teilte der Arbeitskreis «Kartoffel des Jahres» mit. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Bier aus 5000 Jahre alten Hefekolonien
  • Polizeitechnik gibt der «Toten von Niederpöring» ein Gesicht
  • Neues Nasa-Angebot: Den eigenen Namen zum Mars schicken
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 12.158,00 +0,12%
    TecDAX 2.909,75 +1,30%
    EUR/USD 1,1156 -0,06%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation