Computer und Co.
19.04.2018

Burda-Manager für Befristung von Datensammlungen im Netz

München (dpa) - Hubert-Burda-Media-Chef Paul-Bernhard Kallen schlägt vor, Internet-Portale zum regelmäßigen Löschen ihrer Datensammlungen zu verpflichten.

Facebook lese 30 Prozent des deutschen Netzes mit, sammele hinter den persönlichen Profilen Unmengen von Daten und speichere alles «für die Ewigkeit», kritisierte Kallen in München.

Anders als die Sprachassistenten Alexa von Amazon oder Siri von Apple dürfe zum Beispiel die Deutsche Telekom keine Gespräche aufnehmen und müsse gespeicherte Verbindungsdaten nach 90 Tagen löschen, betonte der Burda-Manager.

Die EU könnte den Internetportalen vorschreiben, alles nach 90 Tagen zu löschen. «Keiner von uns will in einem totalen Überwachungssystem leben», sagte Kallen. «Europa kann seine Bürger schützen.» Hier könne sich auch die Bundesregierung profilieren.

In den USA und China interessiere das Thema heute noch wenig, aber wenn Europa gut reguliere, «werden wir das Rollenmodell für andere werden».



Thema des Tages

Golanhöhen: Trump erkennt Israels Souveränität formell an

Washington (dpa) - US-Präsident Donald Trump hat die von Israel annektierten syrischen Golanhöhen formell als Staatsgebiet Israels anerkannt. Trump unterzeichnete bei einem Besuch des israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu im Weißen Haus eine entsprechende Proklamation. »weiter
Lesen Sie auch:
  • May: Vorerst keine erneute Abstimmung über Brexit-Deal
  • Nach starkem Anstieg: Koalition prüft Impfpflicht bei Masern
  • Zwangs-Piks ja oder nein? Neue Debatte um Masern-Impfpflicht
  • Computer

    Apple kündigt Video-Streamingdienst und mehr Abo-Dienste an

    Cupertino (dpa) - Apple will mit einem eigenen Video-Streamingdienst und weiteren Abo-Angeboten seine aktuelle Abhängigkeit vom iPhone-Geschäft verringern. In dem Angebot mit dem Namen «Apple TV Plus» sollen ab Herbst im Auftrag des Konzerns gedrehte Serien und Filme exklusiv verfügbar sein. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Massive Kritik an Facebook nach neuer Datenpanne
  • Einige Nokia-Smartphones sendeten Daten nach China
  • Google förderte deutsche Medien mit über 20 Millionen Euro


  • Wissenschaft

    Inzwischen mehr als 1000 Ebola-Fälle im Kongo

    Goma (dpa) - Im Kongo sind mittlerweile mehr als 1000 Menschen an dem gefährlichen Ebola-Virus erkrankt. Die Zahl der Fälle liege bei 1009, davon seien 944 im Labor bestätigt, teilte das kongolesische Gesundheitsministerium am späten Sonntagabend mit. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Windkraftanlagen töten im Sommer täglich Milliarden Insekten
  • Fachgesellschaft warnt vor Chirurgenmangel auf dem Land
  • Sehr heißer Tee erhöht das Risiko für Speiseröhrenkrebs
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 11.353,00 -0,10%
    TecDAX 2.628,50 -0,49%
    EUR/USD 1,1315 +0,17%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation