Computer und Co.
16.04.2018

Handy als Autoschlüssel: Allianz fordert Sicherheitsstandard

Ismaning (dpa) - Europas größter Versicherer Allianz fordert einen einheitlichen Sicherheitsstandard für die erwartete Ablösung des Autoschlüssels durch das Handy.

In den nächsten drei bis fünf Jahren werde sich die Verwendung des Handys als «virtueller Autoschlüssel» durchsetzen, prophezeiten Fachleute des Unternehmens im Münchner Vorort Ismaning. Damit davon nicht Autodiebe profitieren, plädiert der Konzern dafür, die Sicherheitsanforderungen für die Autoindustrie festzuschreiben.

Als erster Hersteller bietet derzeit Mercedes die Verwendung des Smartphones als Autoschlüssel an. «Wir glauben, dass das in drei, vier, fünf Jahren auf breiter Basis angeboten wird», sagte Christoph Lauterwasser, der Leiter des Allianz-Zentrums für Technik.

Zu den Forderungen der Allianz gehört, dass der virtuelle Fahrzeugschlüssel nicht kopierbar sein soll. Nur der Halter oder eine andere verantwortliche Instanz sollen Fahrberechtigungen für weitere Handys erteilen können - und diese auch wieder einkassieren können. Datenübertragung zwischen Handy und Auto soll durch besonders starke Verschlüsselung geschützt werden. Das System soll nach Allianz-Vorstellungen außerdem eine Protokollfunktion haben, mit der nachgewiesen werden kann, wer das Auto wann fuhr.

Die Allianz hatte bereits Anfang der 1990er Jahre ihr Gewicht in die Waagschale geworden, um wegen der damals rasant gestiegenen Zahl von Autodiebstählen die heute übliche elektronische Wegfahrsperre durchzusetzen. «In einer ganz ähnlichen Dimension schauen wir auf den virtuellen Schlüssel», sagte Jochen Haug, Vorstandsmitglied bei der Allianz Versicherungs-AG.



Thema des Tages

Merkel und Macron wollen bei EU-Reform im Sommer liefern

Berlin (dpa) - Bundeskanzlerin Angela Merkel und Frankreichs Präsident Emmanuel Macron wollen trotz inhaltlicher Differenzen zur EU-Reform bald gemeinsame Vorschläge für eine Wiederbelebung Europas präsentieren. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Deutsch-französischer Zauber: Konserviert oder verflogen?
  • Urteil im Missbrauchsfall bei Freiburg: Zehn Jahre Haft
  • BGH erlaubt den Einsatz von Werbeblockern im Internet
  • Computer

    BGH erlaubt den Einsatz von Werbeblockern im Internet

    Karlsruhe (dpa) - Im Streit um Werbeblocker im Internet ist das Medienunternehmen Axel Springer vor dem Bundesgerichtshof (BGH) gescheitert. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Facebook verlegt Daten nicht-europäischer Nutzer aus Irland
  • Burda-Manager für Befristung von Datensammlungen im Netz
  • Moskau geht gegen Chatdienst Telegram vor


  • Wissenschaft

    Mission Planetensuche: «Tess» ist gestartet

    Cape Canaveral (dpa) - Das Weltraumteleskop «Tess» ist zur Planetensuche ins All gestartet. «Tess» (Transiting Exoplanet Survey Satellite) hob an Bord einer «Falcon 9»-Rakete des privaten Raumfahrtunternehmens SpaceX vom Weltraumbahnhof Cape Canaveral im US-Bundesstaat Florida ab. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Studie: Viele Hengste haben denselben Urahn
  • Auch Springschwänzen wird die Arktis zu warm
  • Commander Gerst vor Mission ins All: entspannt und topfit
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 12.558,00 -0,26%
    TecDAX 2.631,75 -1,27%
    EUR/USD 1,2346 +0,00%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation