Computer und Co.
20.03.2018

Google startet globale News-Initiative

Mountain View (dpa) - Google wird seine Initiativen zur Unterstützung von Verlagen, Medien und Journalismus unter einem neuen globalen Dach zusammenfassen.

Der Internet-Riese kündigte die Gründung der «Google News Initiative» (GNI) an. Das Projekt werde in den kommenden drei Jahren mit 300 Millionen Dollar (rund 270 Millionen Euro) ausgestattet.

Die GNI basiert zu wesentlichen Teilen auf der Arbeit der «Digitalen News Initiative» (DNI) in Europa, die Google vor knapp drei Jahren mit europäischen Verlags- und Journalismuspartnern ins Leben gerufen hat. Mit Hilfe der DNI hatte Google versucht, das Verhältnis zu Verlagen in Europa zu entspannen. Über die DNI werden zum einen Entwicklungsprojekte in Verlagen finanziell gefördert - zuletzt mit rund 22 Millionen Euro pro Jahr.

Außerdem wurden innerhalb der DNI Google-Projekte wie «Accelerated Mobile Pages» (AMP) vorangetrieben, die für eine schnellere Anzeige von Web-Inhalten auf Smartphones sorgen. Schließlich entwickelte Google im Rahmen der DNI auch Werkzeuge, mit denen Blogger und Online-Portale Cyberangriffe abwehren können.

Der deutsche Google-Manager Philipp Schindler verwies in einem Blogpost auf drei neue Elemente der GNI. So wolle das Unternehmen Maßnahmen zur Bekämpfung von irreführenden oder manipulativen Inhalten auf den Google-Plattformen ergreifen und dazu auch mit Nachrichtenorganisationen im Rahmen eines «Disinfo Labs» zusammenarbeiten.

Weiterhin werde der Konzern das Programm «Subscribe with Google» mit 17 Verlagspartnern aus zehn Ländern starten. Dabei soll ein neues nutzerfreundliches Modell für Bezahlinhalte und digitale Abonnements entwickelt werden. Außerdem wolle Google die Kooperation mit Redaktionen ausbauen, etwa bei neuen journalistischen Erzählformen («Storytelling») und beim Schutz vor Cyberangriffen.



Thema des Tages

Europaparlament stimmt für umstrittene Urheberrechtsreform

Straßburg (dpa) - Das Europaparlament hat der umstrittenen Reform des Urheberrechts ohne Änderungen zugestimmt und damit den Weg für eine baldige Umsetzung geebnet. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Unterhaus erzwingt Votum über Brexit-Alternativen
  • Brexit bedroht Gewinne und Jobs der deutschen Autobauer
  • Wieder Mordurteil gegen Berliner Raser: Lebenslange Haft
  • Computer

    Fallende Chippreise machen Samsung zu schaffen

    Seoul (dpa) - Der südkoreanische Technologieriese Samsung hat seine Investoren angesichts fallender Preise für Speicherchips auf enttäuschende Quartalszahlen vorbereitet. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Apple kündigt Video-Streamingdienst und mehr Abo-Dienste an
  • Massive Kritik an Facebook nach neuer Datenpanne
  • Einige Nokia-Smartphones sendeten Daten nach China


  • Wissenschaft

    Inzwischen mehr als 1000 Ebola-Fälle im Kongo

    Goma (dpa) - Im Kongo sind mittlerweile mehr als 1000 Menschen an dem gefährlichen Ebola-Virus erkrankt. Die Zahl der Fälle liege bei 1009, davon seien 944 im Labor bestätigt, teilte das kongolesische Gesundheitsministerium am späten Sonntagabend mit. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Windkraftanlagen töten im Sommer täglich Milliarden Insekten
  • Fachgesellschaft warnt vor Chirurgenmangel auf dem Land
  • Sehr heißer Tee erhöht das Risiko für Speiseröhrenkrebs
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 11.379,50 +0,29%
    TecDAX 2.653,00 +0,97%
    EUR/USD 1,1309 -0,05%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation