Thema des Tages
19.03.2018

Beobachter kritisieren Wahl nach Putins historischem Sieg

Moskau (dpa) - Nach dem Rekord-Wahlsieg des alten und neuen Präsidenten Wladimir Putin haben internationale Beobachter einen Mangel an politischem Wettbewerb in Russland kritisiert.

«Eine Auswahl ohne echten Wettbewerb ist leider keine echte Auswahl», sagte Michael Georg Link, Leiter der Beobachtermission der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE), am Montag in Moskau. Oppositionsnahe russische Wahlbeobachter warfen den Behörden zudem Verstöße bei der Abstimmung ums Präsidentenamt am Sonntag vor.

Dennoch geht Putin durch das historische Ergebnis gestärkt in seine vierte Amtszeit und weitere Gespräche mit dem Westen. Deutsche Politiker riefen ihn auf, sein neues Mandat dafür zu nutzen, Gegensätze zu überwinden. Die Wahlkommission sprach Putin mit 76,66 Prozent der Stimmen

das beste Ergebnis seiner politischen Karriere zu. Wahlleiterin Ella Pamfilowa bezeichnete dies als beispiellos. Putins sieben Mitbewerber blieben chancenlos. Zweiter wurde der Kommunist und Millionär Pawel Grudinin mit 11,8 Prozent der Stimmen.

Putin (65) bestimmt die russische Politik seit 18 Jahren. Von 2008 bis 2012 war er vorübergehend Regierungschef. Seine Einführung in die vierte Präsidenten-Amtszeit wird für Mai erwartet.

Der Putin-Kritiker Alexej Nawalny durfte bei der Wahl wegen einer umstrittenen Bewährungsstrafe gar nicht erst antreten. Er hatte zwar zu einem Boykott aufgerufen, doch dies hatte kaum Auswirkung auf die Beteiligung, die mit offiziell rund 67 Prozent höher war als 2012.

Viele Kandidaten hätten im Wahlkampf selbst gesagt, dass sie keine Chance bei der Wahl hätten, kritisierte Michael Georg Link von der OSZE-Mission. «Wenn die gesetzlichen Umstände viele grundlegende Freiheiten einschränken und das Ergebnis nicht angezweifelt wird, verlieren Wahlen ihren Zweck, die Menschen zu ermächtigen, ihre Anführer zu wählen», sagte der FDP-Bundestagsabgeordnete.

Es seien Fälle von Mehrfachabstimmung registriert worden, sagte Jan Petersen von der OSZE. Er nannte aber keine Details. In ihrer Mitteilung kritisierten die Beobachter Mängel bei der Transparenz der Wahl und bei der Wahrung des Wahlgeheimnisses. Die Legitimität der Wahl zog die OSZE allerdings nicht in Zweifel.

Konkreter waren die Vorwürfe der russischen Beobachter-Organisation Golos. Es seien landesweit rund 3000 Unregelmäßigkeiten registriert worden, hieß es auf der Webseite der Organisation. Die Beobachter nannten Fälle von mehrfacher Stimmabgabe, fehlerhaften Wählerlisten und defekten Wahlurnen.

Noch in der Wahlnacht kündigte Putin Veränderungen in der Regierung an. Details nannte er zunächst nicht. Zugleich sagte er bei einer Siegesfeier vor Anhängern, nun sei es wichtig, auch die Verlierer der Wahl und ihre Wähler für seine Politik zu gewinnen.

Gleich am Montagnachmittag empfing Putin seine sieben Mitbewerber im Kreml und rief sie zur Zusammenarbeit auf. Im Wahlkampf hatte er an öffentlichen Debatten mit ihnen nicht teilgenommen. Das Wichtigste sei, dass alle Kandidaten ihre Kräfte bündelten, um gemeinsam für das Land zu arbeiten, sagte Putin der Agentur Interfax zufolge. «Wir müssen die positiven Emotionen, von denen es viele im Wahlkampf gab, in Zukunft einsetzen.»

Russland wolle keinen weiteren Rüstungswettlauf, sondern mit anderen Ländern zusammenarbeiten, sagte der Staatschef bei dem Treffen. Russland und Großbritannien liefern sich seit Tagen einen diplomatischen Schlagabtausch. London wirft Moskau vor, in einen Giftanschlag auf einen Ex-Agenten verwickelt zu sein. Russland weist das zurück. Der Fall verschärft die Krise zwischen Moskau und dem Westen, die auch vom Ukraine-Konflikt und von US-Vorwürfen einer russischen Einmischung in die US-Präsidentenwahl befeuert wird.



Thema des Tages

Maaßen wird abgelöst - und zum Staatssekretär befördert

Berlin (dpa) - Verfassungsschutz-Präsident Hans-Georg Maaßen muss nach seinen umstrittenen Äußerungen zu den fremdenfeindlichen Ausschreitungen in Chemnitz seinen Posten räumen. Er wechselt nun überraschend als Staatssekretär ins Bundesinnenministerium - und wird damit sogar befördert. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Überraschende Lösung im Fall Maaßen
  • Der Verfassungsschutz und seine Aufgaben
  • Tötungsdelikt in Chemnitz: Tatverdächtiger auf freiem Fuß
  • Computer

    Patentstreit von Apple und Qualcomm geht weiter

    Mannheim/München (dpa) - Der Patentstreit zwischen Apple und dem Chipkonzern Qualcomm geht in eine neue Runde vor deutschen Gerichten. Den Auftakt machte eine Anhörung zu einer Qualcomm-Klage in Mannheim. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Netzagentur verteidigt Pläne für Mobilfunk-Versteigerung
  • Bei Internet-Ausbau soll niemand zurückgelassen werden
  • Gesundheits-App «Vivy» für Millionen Versicherte am Start


  • Wissenschaft

    Süchtig nach Likes und Strikes

    Hamburg (dpa) - Hektisch scrollt eine Jugendliche auf ihrem Smartphone durch ihre Whatsapp- und Instagram-Nachrichten. Das Mädchen liest kaum einen der kurzen Texte, es geht ihm um die Likes unter den Botschaften und Fotos. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Junge Meeresschildkröten stärker von Plastikmüll bedroht
  • Studie: Rechtschreibung lernt sich am besten mit der Fibel
  • Voodoo gegen den Chef: Ig-Nobelpreise verliehen
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 12.168,50 +0,60%
    TecDAX 2.909,00 +0,16%
    EUR/USD 1,1661 -0,20%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation