Thema des Tages
09.03.2018

Stöger ratlos: BVB-Leistung gegen Salzburg «sehr dürftig»

Von Dietmar Fuchs, dpa

Dortmund (dpa) - Die Dortmunder Fußball-Einfallslosigkeit setzte sich nach der bitteren Niederlage gegen Österreichs Meister FC Salzburg auch in den Worten von Trainer Peter Stöger fort.

Ratlos wirkte der Coach ob der streckenweise erschreckenden Leistung seines Teams beim 1:2 im Achtelfinal-Hinspiel der Europa League: «Momentan ist es schwer für mich, das zu erklären.» Und dann schob der Österreicher etwas nach, das den Spielern heftig zu denken geben sollte: «Vom Aufwand her, von der Bewegung - vor allem im offensiven Bereich - war das sehr dürftig.»

Offensivgeist, gutes Pass-Spiel, Mut zum Risiko: gegen Salzburg nicht vorhanden. Stattdessen Breitwandfußball ohne Esprit, ohne Struktur. BVB-Kapitän Marcel Schmelzer brachte die Lage auf den Punkt: «Uns fehlten die Lösungsansätze.» Das sieht auch Stöger so. «Die Saison ist allgemein holpriger», sagte er am Tag nach dem 1:2 gegen Salzburg. Zudem sei das Selbstvertrauen seiner Spieler nicht ganz so vorhanden: «Das kann man nicht auf Knopfdruck verändern.» Aber sein Team wolle es hinkriegen.

Die schwachen Auftritte ziehen sich durch die gesamte Europacup-Saison 2017/18. Rauschende Galas wie früher: Fehlanzeige. Stattdessen eine ernüchternde Bilanz: In der Champions League schied die Borussia mit zwei Unentschieden und vier Niederlagen aus. In der Europa League mogelte sich der BVB dank des 3:2 gegen und des 1:1 in Bergamo in die Runde der besten 16.

Noch ist es nicht vorbei. Aber Fragen bleiben, zum Beispiel die, wie Stöger schon am Sonntag (18.00 Uhr/Sky) gegen den punktgleichen Bundesligakonkurrenten Eintracht Frankfurt und am Donnerstag (21.05 Uhr) in Salzburg Besserung herbeiführen kann. «Wir kritisieren das, was wir nicht so gut sehen», kündigte er für die Aufarbeitung an. Und das ist aktuell eine ganze Menge.

«Es gibt Gott sei Dank ein zweites Spiel», sagte Stöger zum Thema Salzburg. Ausgeschieden sei sein Team noch lange nicht. Doch seine Einlassung, er wisse, dass seine Profis die Qualität hätten, in der Mozart-Stadt gewinnen zu können, klang eher wie eine Durchhalteparole, um die sich auch der eingewechselte US-Amerikaner Christian Pulisic bemühte: «Im Rückspiel ist noch alles möglich.»

Indes: Soll trotz des 1:2 noch das Viertelfinale erreicht werden, werde eine andere Vorstellung notwendig sein, bemerkte Stöger: «Auf uns wartet jetzt eine richtig schwierige Aufgabe.» Und versuchte sich dann doch noch an einer Erklärung für das 1:2. Möglicherweise fehlende Frische wegen vieler Spiele - das war's schon fast. Das Gefühl, irgendjemand sei überheblich in die Begegnung gegangen, hatte der 51-Jährige aber nicht.

Die Fans offensichtlich schon: Auf halbem Weg zur Gelben Wand mit ihren eigentlich treuesten Anhängern wurden die Borussia-Profis von gellenden Pfiffen gestoppt. Wut und Enttäuschung zwangen die Verlierer des aus Dortmunder Sicht schlimmen Fußballabends zur ungewollt raschen Umkehr.

Die BVB-Gefolgschaft unter den 53 700 Zuschauern wollte keinen intensiven Kontakt mit ihrem Team nach den Gegentreffern durch Valon Berisha (49./Foulelfmeter/56. Minute). Immerhin: Der BVB resignierte nicht und darf nach André Schürrles 1:2 (62.) wenigstens hoffen. Schmelzer versprach's: «Wir müssen das in einer Woche selbst in die Hand nehmen.» Aber das werde sehr, sehr schwer.



Thema des Tages

SPD hadert mit der «GroKo» - und manche auch mit Nahles

Berlin (dpa) - Wegen des Falls Maaßen gerät die SPD-Vorsitzende Andrea Nahles immer stärker unter Druck. Jetzt sucht die Partei nach Wegen, den Schaden zu begrenzen. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Sensation in Marseille: Eintracht gewinnt mit 2:1
  • Nahles' Not
  • EU will Brexit-Durchbruch binnen vier Wochen
  • Computer

    Alexa soll Schlüsselrolle im vernetzten Zuhause spielen

    Seattle (dpa) - Amazon setzt mit neuen Geräten und Diensten für seine Assistenzsoftware Alexa zur Dominanz im vernetzten Zuhause an. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • EuGH soll Haftung von Sharehostern klären
  • EU-Verbraucherkommissarin: Verliere Geduld mit Facebook
  • Kaspersky: Firmen müssen Cyber-Security-Pläne entwickeln


  • Wissenschaft

    Kassen zahlen Impfung gegen Papillomviren auch für Jungen

    Berlin (dpa) - Auch Jungen bekommen Schutzimpfungen gegen krebsauslösende Humane Papillomviren (HPV) künftig von der Kasse bezahlt. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Streit um Rechtschreib-Methode
  • Drei Kartelle kontrollieren Großteil des Elfenbeinhandels
  • Mikroplastik gelangt über Mücken in Vögel und Fledermäuse
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 12.369,00 +1,23%
    TecDAX 2.832,75 -1,20%
    EUR/USD 1,1783 +0,05%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation