Computer und Co.
02.03.2018

Neue Lesezeichen-Funktion bei Twitter

Berlin (dpa) - Twitter-Nutzer sollen künftig Tweets markieren können, um sie später wiederzufinden. Über die «Bookmark»-Funktion können Inhalte mit einem Lesezeichen gekennzeichnet und dann in einer entsprechenden persönlichen Liste abgerufen werden, wie Twitter mitteilte.

Dazu muss man auf dem neu eingeführten «Teilen»-Symbol, das sich jetzt rechts unter dem Tweet findet, in der Auswahl auf «Tweet zu Bookmarks hinzufügen» tippen.

Durch das Update verändert sich auch das Teilen von Tweets, beispielsweise per WhatsApp oder Mail. Diese Funktion findet sich künftig auch hinter dem «Teilen»-Symbol, das das bisherige Brief-Symbol ersetzt.

Twitter hatte ursprünglich die Möglichkeit, Tweets mit einem Stern als «Favoriten» zu markieren. Viele nutzten das als Lesenzeichen, um Tweets wiederzufinden. Doch 2015 wandelte Twitter die Funktion in Anlehnung an das Facebook-Modell in «Likes» mit einem roten Herzchen um - was für Unsicherheit sorgte, ob jemand einen Beitrag nur für später vormerken wollte oder ihn mag.

Im Kampf um bessere Nutzerzahlen hatte Twitter zuletzt immer wieder neue Funktionen eingeführt. Im Herbst vergangenen Jahres wurde gar das Markenzeichen des Dienstes angetastet, als die Obergrenze der Tweets von 140 Zeichen auf 280 verdoppelt wurde. Ende 2017 erzielte der chronisch verlustbringende Kurznachrichtendienst seinen ersten Quartalsgewinn - knapp zwölf Jahre nach Unternehmensgründung.



Thema des Tages

Erneute Proteste: Hunderte «Gelbwesten» in Paris

Paris (dpa) - Mehrere hundert Demonstranten in gelben Westen sind am Samstagmorgen in Paris wieder auf die Straße gegangen. Die Proteste fanden an verschiedenen Orten statt. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Tarifstreit: Deutsche Bahn und Gewerkschaft EVG einigen sich
  • Deutsche Wirtschaft schlägt Alarm: Sorgen vor Chaos-Brexit
  • UN-Klimaverhandlungen ziehen sich
  • Computer

    Datenpanne bei Facebook: Entwickler hatten Zugang zu Fotos

    Menlo Park (dpa) - Durch eine Datenpanne bei Facebook haben Hunderte Apps im September mehrere Tage lang zu weitreichenden Zugriff auf Fotos von mehreren Millionen Mitgliedern des Online-Netzwerks gehabt. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Apple-Chef: Datenhunger könnte Meinungsfreiheit bedrohen
  • YouTube-Jahresrückblick knackt Negativrekord
  • Datenschutz-Klage gegen Facebook vor dem BGH


  • Wissenschaft

    Plastikmüll-Fänger «Ocean Cleanup» funktioniert noch nicht

    Rotterdam (dpa) - Das System «The Ocean Cleanup» zur Säuberung des Pazifiks von Plastikmüll funktioniert noch nicht. Knapp zwei Monate nach dem Start habe die Anlage noch kein Plastik eingesammelt, sagte ein Sprecher des Projekts der Deutschen Presse-Agentur. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Blink Blink: Wie wir mittels Blinzeln kommunizieren
  • Israelische Forscher verwandeln Kot in Kohle
  • Leben von 1,7 Millionen Neugeborenen können gerettet werden
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 10.813,50 -1,02%
    TecDAX 2.503,50 -1,72%
    EUR/USD 1,1306 -0,46%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation