Computer und Co.
28.02.2018

Breites Bündnis gegen europäische Upload-Filter-Regelung

Berlin (dpa) - Verbraucherschützer, Vertreter der Digitalwirtschaft und Internet-Aktivisten haben sich gegen eine mögliche Einführung von Upload-Filtern gewandt, mit denen die EU-Kommission das Hochladen von urheberrechtsverletzenden Inhalten verhindern will.

In einem Offenen Brief an die geschäftsführende Bundesregierung sowie an Europaabgeordnete aus Deutschland wir die von der Kommission vorgeschlagenen Regelung als «eine akute Bedrohung der Vielfalt und Freiheit des Internets» kritisiert.

Hinter der Aktion stehen der Verbraucherzentrale Bundesverband, der Digitalverband Bitkom, Wikimedia Deutschland, der Bundesverband Deutsche Startups, der Chaos Computer Club, der Bundesverband Digitale Wirtschaft und andere Organisationen.

Sie kritisieren, dass nach dem EU-Reformvorschlag sämtliche Inhalte bereits vor dem Hochladen (Upload) auf vermeintliche Urheberrechtsverletzungen geprüft und solche, die als potenziell rechtsverletzend maschinell erkannt werden, blockiert werden - egal ob Text, Bild oder Videobeitrag. Bislang müssen Plattformen nur aktiv werden, nachdem sie auf mögliche Rechtsverstöße hingewiesen werden.

«Netzweite automatisierte Vorfilterung von Uploads würde nicht nur die Entstehung und Verbreitung Freien Wissens massiv behindern, sondern könnte gerade für kleinere Projekte auch finanziell existenzgefährdend werden und würde allgemein die Meinungsfreiheit im Netz», erklärte Abraham Taherivand, Geschäftsführender Vorstand von Wikimedia Deutschland aus.

«Bei einer Einführung von Mechanismen wie Upload-Filtern wäre die Vielfalt von Plattformen und Inhalten im Internet bedroht. Damit sinkt die Wahlfreiheit für Verbraucher. Das darf nicht passieren», sagte Klaus Müller, Vorstand des Verbraucherzentrale Bundesverbands.


Die Unterzeichner erinnerten daran, dass auch die Spitzen von CDU, CSU und SPD sich im Entwurf zum Koalitionsvertrag klar gegen Upload-Filter ausgesprochen hätten.



Thema des Tages

Merkel auf der Suche nach europäischer Lösung im Asylstreit

Berlin/München (dpa) - Im nach wie vor ungelösten Asylstreit mit der CSU sucht Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) unter Hochdruck nach einer europäischen Lösung der Krise. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Kim Jong Un nach Singapur-Gipfel zu Besuch in Peking
  • WM: England, Belgien und DFB-Gegner Schweden mit Siegen
  • Audi-Chef Stadler unter Betrugsverdacht verhaftet
  • Computer

    Rewe verdient noch kein Geld im Internet

    Köln (dpa) - Der Handelsriese Rewe ist einer der Vorreiter im Online-Handel mit Lebensmitteln in Deutschland. Rechnen tut sich das für die Supermarkkette jedoch bislang nicht. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Kontroverse um Online-Spielsucht
  • Positives Cebit-Fazit: «Wurden für unseren Mut belohnt»
  • Apple hat 767 Zulieferer in Deutschland


  • Wissenschaft

    Alte Apfelsorten finden immer mehr Liebhaber

    Gnotzheim (dpa) - Sie heißen Zwiebelborsdorfer, Roter Herbstkalvill oder Kesseltaler Streifling - und sie werden von Maria Gentner liebevoll gehegt und gepflegt. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Himmlisches Hochbeet: Tomaten sollen in Satelliten wachsen
  • Gerst hilft bei Außeneinsatz
  • Baustart am neuen Cern-Teilchenbeschleuniger
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 12.757,00 -1,95%
    TecDAX 2.830,75 -1,15%
    EUR/USD 1,1630 +0,07%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation