Computer und Co.
28.02.2018

Telekom: Einstiegs-Preispaket fürs Internet der Dinge

Barcelona (dpa) - Die Deutsche Telekom will Unternehmen den Einstieg ins «Internet der Dinge» erleichtern.

Auf dem Mobile World Congress in Barcelona stellte der Konzern ein Preismodell vor, das Firmen von der Vernetzung ihrer Maschinen und Geräte überzeugen soll. Mit einer Daten-Flat von einmalig 10 Euro sollen die Kunden für die Geräte zehn Jahre lang eine Verbindung bis zu 500 Megabyte erhalten. Das Angebot soll zunächst für die Europäische Union, die Schweiz und Norwegen gelten.

Das Unternehmen 1NCE, an dem die Telekom beteiligt ist, ist dabei für die Vernetzung der Geräte zuständig. Die Verbindung soll über das sogenannte Schmalband erfolgen, das nur wenig Strom verbraucht, dafür aber nur kleine Mengen an Daten in unregelmäßigen Zeitabständen weiterleitet. Das soll etwa für die Vernetzung von Wasserzählern oder Rauchmeldern völlig ausreichen.

In Deutschland bieten sich die Telekom, Vodafone und Telefónica derzeit ein Rennen darum, wer als erstes flächendeckend ein Maschinennetz anbieten kann. Die Vernetzung soll Wartung und Betrieb deutlich effizienter machen und ganz neue Geschäftsmodelle ermöglichen. Die Telekom-Provider erhoffen sich vom Internet der Dinge durch neue Kunden und Vernetzungsmodelle ein Milliarden-Geschäft.



Thema des Tages

Deutschlands Weltmeister von Mexiko entzaubert

Moskau (dpa) - Am Ende des Kreuzverhörs vor der Weltpresse reagierte der von seiner Mannschaft irritierte Weltmeistercoach Joachim Löw mit Trotz. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Engste CDU-Spitze kommt zu Asyl-Krisentreffen nach Berlin
  • Hans-Eckhard Sommer soll neuer Bamf-Chef werden
  • Rettungsschiff «Aquarius» in Spanien eingetroffen
  • Computer

    Kontroverse um Online-Spielsucht

    Genf (dpa) - Es sind schon Leute nach 20, 30 Stunden nonstop Computerspielen tot umgefallen. Ein 24-Jähriger in Shanghai 2015 etwa, der 19 Stunden bei «World of Warcraft» online war, oder 2012 ein Teenager in Taiwan, der 40 Stunden ohne Unterbrechung «Diablo 3» gespielt hatte. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Positives Cebit-Fazit: «Wurden für unseren Mut belohnt»
  • Apple hat 767 Zulieferer in Deutschland
  • Facebooks Kommunikationschef tritt zurück


  • Wissenschaft

    Alte Apfelsorten finden immer mehr Liebhaber

    Gnotzheim (dpa) - Sie heißen Zwiebelborsdorfer, Roter Herbstkalvill oder Kesseltaler Streifling - und sie werden von Maria Gentner liebevoll gehegt und gepflegt. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Himmlisches Hochbeet: Tomaten sollen in Satelliten wachsen
  • Gerst hilft bei Außeneinsatz
  • Baustart am neuen Cern-Teilchenbeschleuniger
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 13.061,50 +0,39%
    TecDAX 2.873,25 +0,34%
    EUR/USD 1,1588 -0,06%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation