Thema des Tages
23.02.2018

Eishockey-Cracks träumen vom Finale, Biathleten von Gold

Pyeongchang (dpa)- Kurz vor Ende der Winterspiele in Pyeongchang wird es noch einmal richtig spannend. Am Freitag kämpfen erst die Biathleten mit der Männer-Staffel um das letzte Gold, dann will die Eishockey-Nationalmannschaft ins Olympia-Finale einziehen.

FINAL-TRAUM: Der große Außenseiter Deutschland kämpft bei Olympia erstmals seit 42 Jahren wieder um Medaillen. Nur ein Sieg fehlt noch, um den Traum wahr werden zu lassen. Nach dem Erfolg gegen Weltmeister Schweden hat die Mannschaft von Bundestrainer Marco Sturm auch im Halbfinale gegen die übermächtigen Kanadier am Freitag ab 13.10 Uhr MEZ nichts zu verlieren. Gelingt ein weiterer Coup, könnte die Bronze-Medaille von 1976 noch getoppt werden.

STAFFEL-FINALE: Im letzten olympischen Biathlonrennen geht es bei den Männern um Gold in der Staffel. Während Russland als Olympiasieger von 2014 nach dem Dopingskandal in Sotschi gar kein Team aufbieten kann und erstmals fehlen wird, gehört Deutschland nach drei Medaillen in den Einzelrennen für Arnd Peiffer, Simon Schempp und Benedikt Doll zu den Mitfavoriten. Allerdings dürfte es erneut einen harten Kampf mit Norwegen und Frankreich geben.

IHLE ZUM ZWEITEN: Über seine Paradestrecke 500 Meter musste sich der Chemnitzer Vizeweltmeister Nico Ihle mit Platz acht begnügen, auf der doppelten Distanz soll es doch noch die ersehnte Medaille für den Eisschnellläufer geben. Den 32-Jährigen erwartet über die 1000 Meter allerdings harte Konkurrenz, vor allem Kjeld Nuis aus den Niederlanden und der 500-Meter-Olympiasieger Havard Lorentzen aus Norwegen haben große Gold-Chancen.

WAS SONST NOCH PASSIERT: Bei den Skicrossern kommt es zur Entscheidung bei den Frauen. Als einzige deutsche Starterin ist Julia Eichinger aus Neureichenau aber Außenseiterin. Auch bei den Eiskunstläuferinnen wird nach der Kür die Goldmedaille vergeben. Aus deutscher Sicht ist Nicole Schott aus Essen dabei und liegt nach der Kurzkür auf Rang 14. Um den Olympiasieg geht es zwischen den beiden Russinnen Alina Sagitowa und Jewgenija Medwedjewa.



Thema des Tages

Druck wächst bei der Suche nach dem Straßburger Attentäter

Paris (dpa) - Bei der Großfahndung nach dem Straßburger Attentäter wächst die Nervosität in Frankreich und Deutschland. «Das Beste wäre auf jeden Fall, ihn so schnell wie möglich zu fassen und dieser Jagd ein Ende zu setzen», sagte der französische Regierungssprecher Benjamin Griveaux am Donnerstag dem Sender C News. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Mindestens neun Tote nach Zugunglück in Ankara
  • Deutscher Rundfunkbeitrag ist rechtens
  • EU will angeschlagener May helfen - aber nur mit Worten
  • Computer

    YouTube-Jahresrückblick knackt Negativrekord

    Berlin (dpa) - Eigentlich soll der Jahresrückblick von YouTube eine Art Dankeschön an die Community sein. Doch in diesem Jahr erlebte die Videoplattform mit dem Video-Zusammenschnitt eine Bauchlandung. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Datenschutz-Klage gegen Facebook vor dem BGH
  • Deutsches Leistungsschutzrecht nicht anwendbar
  • Apple steckt eine Milliarde Dollar in neuen US-Standort


  • Wissenschaft

    Leben von 1,7 Millionen Neugeborenen können gerettet werden

    Genf (dpa) - Der Tod von 1,7 Millionen Neugeborenen könnte nach einer UN-Studie jedes Jahr mit richtiger medizinischer Versorgung verhindert werden. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Mehr extreme Niederschläge und Trockenheit wegen Klimawandel
  • Schnellste Bewegung: Ameisen schnappen ultraschnell
  • Hilfe in der Plätzchenzeit
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 10.911,50 -0,16%
    TecDAX 2.541,75 -0,87%
    EUR/USD 1,1369 -0,02%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation