Computer und Co.
22.02.2018

Finanzspritze für WhatsApp-Verschlüsselung

San Francisco (dpa) - Ein WhatsApp-Mitgründer steckt 50 Millionen Dollar in Technologie für verschlüsselte Kommunikation. Das Geld von Brian Acton kommt der App Signal Messenger zugute, mit deren Software unter anderem auch WhatsApp abgesichert wird.

Er wolle als Vorsitzender der neu geschaffenen Signal-Stiftung auch eine aktive Rolle bei der Produktentwicklung und im Tagesgeschäft übernehmen, schrieb Acton in einem Blogeintrag.

Die treibende Kraft hinter Signal ist der Programmierer Moxie Marlinspike, der an der Spitze bleiben wird. Signal betreibt einen eigenen komplett verschlüsselten Kurzmitteilungsdienst und stellt die Technologie auch anderen Firmen zur Verfügung. Das Protokoll von Signal kommt auch etwa im Facebook Messenger zum Einsatz.

Mit der sogenannten Ende-zu-Ende-Verschlüsselung sind die Inhalte grundsätzlich nur für Absender und Empfänger im Klartext sichtbar - aber nicht für den Messaging-Dienst selbst. Tech-Firmen setzen einen besonderen Schwerpunkt darauf, seit Edward Snowden 2013 das Ausmaß der Internet-Überwachung durch den US-Geheimdienst NSA enthüllte.

Actons Finanzspritze ist die erste bedeutende Investition in das Projekt, das bisher mit kleinen Beträgen auskam und auf Geld von Risikoinvestoren verzichtete. Bisher habe eine Handvoll fest angestellter Mitarbeiter aus einem einzigen Raum in San Francisco heraus gearbeitet, schrieb das Magazin «Wired». Das Ziel beim Ausbau sei, den Datenschutz für alle und überall sicherzustellen, schrieben Marlinspike und Acton. Mit der Stiftungs-Struktur solle der Druck herausgenommen werden, profitabel zu sein.

Acton hatte WhatsApp im vergangenen Herbst verlassen, während der zweite Mitgründer Jan Koum den Messaging-Dienst weiterführt. Der Verkauf an Facebook für am Ende rund 22 Milliarden Dollar hatte Acton und Koum 2014 ein Milliardenvermögen eingebracht. Jetzt sei er in der Lage, für grundlegende Werte wie Open-Source-Softwareentwicklung und kompromisslosen Datenschutz einzustehen, erklärte Acton in «Wired». «Für mich ist es wichtiger, dass wir uns auf diese Kern-Ideale fokussieren statt kurzlebigen technologischen Modetrends hinterherzujagen.»



Thema des Tages

Erneute Proteste: Hunderte «Gelbwesten» in Paris

Paris (dpa) - Mehrere hundert Demonstranten in gelben Westen sind am Samstagmorgen in Paris wieder auf die Straße gegangen. Die Proteste fanden an verschiedenen Orten statt. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Tarifstreit: Deutsche Bahn und Gewerkschaft EVG einigen sich
  • Deutsche Wirtschaft schlägt Alarm: Sorgen vor Chaos-Brexit
  • UN-Klimaverhandlungen ziehen sich
  • Computer

    Datenpanne bei Facebook: Entwickler hatten Zugang zu Fotos

    Menlo Park (dpa) - Durch eine Datenpanne bei Facebook haben Hunderte Apps im September mehrere Tage lang zu weitreichenden Zugriff auf Fotos von mehreren Millionen Mitgliedern des Online-Netzwerks gehabt. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Apple-Chef: Datenhunger könnte Meinungsfreiheit bedrohen
  • YouTube-Jahresrückblick knackt Negativrekord
  • Datenschutz-Klage gegen Facebook vor dem BGH


  • Wissenschaft

    Plastikmüll-Fänger «Ocean Cleanup» funktioniert noch nicht

    Rotterdam (dpa) - Das System «The Ocean Cleanup» zur Säuberung des Pazifiks von Plastikmüll funktioniert noch nicht. Knapp zwei Monate nach dem Start habe die Anlage noch kein Plastik eingesammelt, sagte ein Sprecher des Projekts der Deutschen Presse-Agentur. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Blink Blink: Wie wir mittels Blinzeln kommunizieren
  • Israelische Forscher verwandeln Kot in Kohle
  • Leben von 1,7 Millionen Neugeborenen können gerettet werden
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 10.813,50 -1,02%
    TecDAX 2.503,50 -1,72%
    EUR/USD 1,1306 -0,46%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation