Computer und Co.
16.02.2018

Chipkonzern Qualcomm lässt Tür für Bieter Broadcom offen

San Diego (dpa) - Im Ringen um die bisher teuerste Tech-Übernahme hat der Chipkonzern Qualcomm abermals die Avancen des Rivalen Broadcom abgelehnt, lässt aber die Tür für weiter offen. Man könne sich grundsätzlich auch einen Verkauf des Unternehmens vorstellen, wenn das Angebot angemessen sei.

Das schrieb der Qualcomm-Verwaltungsrat. Das aktuelle Broadcom-Gebot von insgesamt 146 Milliarden Dollar bezeichnete das Qualcomm-Aufsichtsgremium weiterhin als «inakzeptabel». Neben einem zu niedrigen Preis zeige Broadcom auch zu wenig Bereitschaft zu möglichen Zugeständnissen an Regulierer.

Damit steuert die Übernahme-Attacke auf einen Showdown vor Qualcomm-Aktionären auf der Hauptversammlung Anfang März zu. Broadcom schlug den Anteilseignern vor, Vertretern des Konzerns eine Mehrheit im Verwaltungsrat von Qualcomm zu geben. Das neubesetzte Gremium könnte dann die Weichen für einen Deal stellen. Die Aussichten dafür sind völlig unklar: Die große Mehrheit der Qualcomm-Anteile ist auf viele Finanzfirmen verstreut.

Broadcom bietet pro Qualcomm-Aktie 60 Dollar in bar und eigene Anteile im Wert von 22 Dollar. Damit wird Qualcomm insgesamt mit 121 Milliarden Dollar bewertet und außerdem sollen Schulden von 25 Milliarden Dollar übernommen werden. Broadcom betont, dass diese bereits einmal nachgebesserte Offerte das letzte Angebot sei. Das Angebot bedeutet einen Aufschlag von über 50 Prozent auf den Aktienpreis vor dem Durchsickern erster Übernahmegerüchte im vergangenen November.



Thema des Tages

Deutschlands Weltmeister von Mexiko entzaubert

Moskau (dpa) - Am Ende des Kreuzverhörs vor der Weltpresse reagierte der von seiner Mannschaft irritierte Weltmeistercoach Joachim Löw mit Trotz. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Engste CDU-Spitze kommt zu Asyl-Krisentreffen nach Berlin
  • Hans-Eckhard Sommer soll neuer Bamf-Chef werden
  • Rettungsschiff «Aquarius» in Spanien eingetroffen
  • Computer

    Kontroverse um Online-Spielsucht

    Genf (dpa) - Es sind schon Leute nach 20, 30 Stunden nonstop Computerspielen tot umgefallen. Ein 24-Jähriger in Shanghai 2015 etwa, der 19 Stunden bei «World of Warcraft» online war, oder 2012 ein Teenager in Taiwan, der 40 Stunden ohne Unterbrechung «Diablo 3» gespielt hatte. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Positives Cebit-Fazit: «Wurden für unseren Mut belohnt»
  • Apple hat 767 Zulieferer in Deutschland
  • Facebooks Kommunikationschef tritt zurück


  • Wissenschaft

    Alte Apfelsorten finden immer mehr Liebhaber

    Gnotzheim (dpa) - Sie heißen Zwiebelborsdorfer, Roter Herbstkalvill oder Kesseltaler Streifling - und sie werden von Maria Gentner liebevoll gehegt und gepflegt. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Himmlisches Hochbeet: Tomaten sollen in Satelliten wachsen
  • Gerst hilft bei Außeneinsatz
  • Baustart am neuen Cern-Teilchenbeschleuniger
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 13.061,50 +0,39%
    TecDAX 2.873,25 +0,34%
    EUR/USD 1,1586 -0,07%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation