Computer und Co.
16.02.2018

Chipkonzern Qualcomm lässt Tür für Bieter Broadcom offen

San Diego (dpa) - Im Ringen um die bisher teuerste Tech-Übernahme hat der Chipkonzern Qualcomm abermals die Avancen des Rivalen Broadcom abgelehnt, lässt aber die Tür für weiter offen. Man könne sich grundsätzlich auch einen Verkauf des Unternehmens vorstellen, wenn das Angebot angemessen sei.

Das schrieb der Qualcomm-Verwaltungsrat. Das aktuelle Broadcom-Gebot von insgesamt 146 Milliarden Dollar bezeichnete das Qualcomm-Aufsichtsgremium weiterhin als «inakzeptabel». Neben einem zu niedrigen Preis zeige Broadcom auch zu wenig Bereitschaft zu möglichen Zugeständnissen an Regulierer.

Damit steuert die Übernahme-Attacke auf einen Showdown vor Qualcomm-Aktionären auf der Hauptversammlung Anfang März zu. Broadcom schlug den Anteilseignern vor, Vertretern des Konzerns eine Mehrheit im Verwaltungsrat von Qualcomm zu geben. Das neubesetzte Gremium könnte dann die Weichen für einen Deal stellen. Die Aussichten dafür sind völlig unklar: Die große Mehrheit der Qualcomm-Anteile ist auf viele Finanzfirmen verstreut.

Broadcom bietet pro Qualcomm-Aktie 60 Dollar in bar und eigene Anteile im Wert von 22 Dollar. Damit wird Qualcomm insgesamt mit 121 Milliarden Dollar bewertet und außerdem sollen Schulden von 25 Milliarden Dollar übernommen werden. Broadcom betont, dass diese bereits einmal nachgebesserte Offerte das letzte Angebot sei. Das Angebot bedeutet einen Aufschlag von über 50 Prozent auf den Aktienpreis vor dem Durchsickern erster Übernahmegerüchte im vergangenen November.



Thema des Tages

Zensus-Urteil: Berlin und Hamburg hoffen auf mehr Geld

Berlin/Hamburg/Karlsruhe (dpa) - Die Länder Berlin und Hamburg hoffen, dass sie vom Grundsatzurteil des Bundesverfassungsgerichts zur Volkszählung 2011 finanziell profitieren. »weiter
Lesen Sie auch:
  • BVB mit Duseltor zum Sieg - Unglückliche Götze-Rückkehr
  • Kim will Atomstätte schließen und Inspekteure zulassen
  • Empörung in der SPD über Maaßens Beförderung
  • Computer

    Musks Aktien-Tweet: Strafermittler wollen mehr Informationen

    Palo Alto (dpa) - Die Untersuchungen amerikanischer Behörden zum kurzlebigen Plan von Tesla-Chef Elon Musk, den Elektroautobauer von der Börse zu nehmen, weiten sich aus. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Patentstreit von Apple und Qualcomm geht weiter
  • Netzagentur verteidigt Pläne für Mobilfunk-Versteigerung
  • Bei Internet-Ausbau soll niemand zurückgelassen werden


  • Wissenschaft

    Mikroplastik gelangt über Mücken in Vögel und Fledermäuse

    Reading (dpa) Mikroplastik kann Forschern zufolge über Mücken auch in Vögel, Fledermäuse und Spinnen gelangen. Winzige Kunststoffstückchen, die Mücken als Larven im Wasser geschluckt haben, seien auch noch in erwachsenen, fliegenden Insekten zu finden. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Tuberkulose bleibt tödlichste Infektionskrankheit vor Aids
  • Süchtig nach Likes und Strikes
  • Junge Meeresschildkröten stärker von Plastikmüll bedroht
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 12.155,00 -0,02%
    TecDAX 2.907,75 +0,00%
    EUR/USD 1,1676 +0,04%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation