Computer und Co.
16.02.2018

Chipkonzern Qualcomm lässt Tür für Bieter Broadcom offen

San Diego (dpa) - Im Ringen um die bisher teuerste Tech-Übernahme hat der Chipkonzern Qualcomm abermals die Avancen des Rivalen Broadcom abgelehnt, lässt aber die Tür für weiter offen. Man könne sich grundsätzlich auch einen Verkauf des Unternehmens vorstellen, wenn das Angebot angemessen sei.

Das schrieb der Qualcomm-Verwaltungsrat. Das aktuelle Broadcom-Gebot von insgesamt 146 Milliarden Dollar bezeichnete das Qualcomm-Aufsichtsgremium weiterhin als «inakzeptabel». Neben einem zu niedrigen Preis zeige Broadcom auch zu wenig Bereitschaft zu möglichen Zugeständnissen an Regulierer.

Damit steuert die Übernahme-Attacke auf einen Showdown vor Qualcomm-Aktionären auf der Hauptversammlung Anfang März zu. Broadcom schlug den Anteilseignern vor, Vertretern des Konzerns eine Mehrheit im Verwaltungsrat von Qualcomm zu geben. Das neubesetzte Gremium könnte dann die Weichen für einen Deal stellen. Die Aussichten dafür sind völlig unklar: Die große Mehrheit der Qualcomm-Anteile ist auf viele Finanzfirmen verstreut.

Broadcom bietet pro Qualcomm-Aktie 60 Dollar in bar und eigene Anteile im Wert von 22 Dollar. Damit wird Qualcomm insgesamt mit 121 Milliarden Dollar bewertet und außerdem sollen Schulden von 25 Milliarden Dollar übernommen werden. Broadcom betont, dass diese bereits einmal nachgebesserte Offerte das letzte Angebot sei. Das Angebot bedeutet einen Aufschlag von über 50 Prozent auf den Aktienpreis vor dem Durchsickern erster Übernahmegerüchte im vergangenen November.



Thema des Tages

SPD hadert mit der «GroKo» - und manche auch mit Nahles

Berlin (dpa) - Wegen des Falls Maaßen gerät die SPD-Vorsitzende Andrea Nahles immer stärker unter Druck. Jetzt sucht die Partei nach Wegen, den Schaden zu begrenzen. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Sensation in Marseille: Eintracht gewinnt mit 2:1
  • Nahles' Not
  • EU will Brexit-Durchbruch binnen vier Wochen
  • Computer

    Alexa soll Schlüsselrolle im vernetzten Zuhause spielen

    Seattle (dpa) - Amazon setzt mit neuen Geräten und Diensten für seine Assistenzsoftware Alexa zur Dominanz im vernetzten Zuhause an. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • EuGH soll Haftung von Sharehostern klären
  • EU-Verbraucherkommissarin: Verliere Geduld mit Facebook
  • Kaspersky: Firmen müssen Cyber-Security-Pläne entwickeln


  • Wissenschaft

    Kassen zahlen Impfung gegen Papillomviren auch für Jungen

    Berlin (dpa) - Auch Jungen bekommen Schutzimpfungen gegen krebsauslösende Humane Papillomviren (HPV) künftig von der Kasse bezahlt. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Streit um Rechtschreib-Methode
  • Drei Kartelle kontrollieren Großteil des Elfenbeinhandels
  • Mikroplastik gelangt über Mücken in Vögel und Fledermäuse
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 12.369,00 +1,23%
    TecDAX 2.832,75 -1,20%
    EUR/USD 1,1776 -0,01%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation