Computer und Co.
16.02.2018

Konzerne unterzeichnen Charta für mehr Cybersicherheit

München (dpa) - Mit gemeinsamen Regeln und Standards für mehr Cybersicherheit will die Industrie den digitalen Wandel vorantreiben. Auf Initiative des Elektrokonzerns Siemens haben sich deshalb neun Partner auf eine gemeinsame Charta verständigt.

Diese soll am Abend am Rande der Sicherheitskonferenz in München unterzeichnet werden. Neben Siemens gehören dazu der Flugzeugbauer und Rüstungskonzern Airbus, der Versicherer Allianz, der Autohersteller Daimler, der Software-Riese IBM, der Halbleiterhersteller NXP, der Prüfkonzern SGS sowie die Deutsche Telekom. Auch die Sicherheitskonferenz selbst ist einer der Partner.

Die Charta umfasst zehn Handlungsfelder, in denen die Politik und Wirtschaft aus Sicht der Partner aktiv werden müssen - darunter eine Zertifizierung für kritische Infrastrukturen im Internet der Dinge. Im Fokus stehen dabei Technologien, bei denen es zu gefährlichen Situationen im Falle von Cyberangriffen kommen kann wie das autonome Fahren oder die Zusammenarbeit von Robotern mit Menschen in der Industrie. Mit der Charta soll auch erreicht werden, dass Sicherheits- und Datenschutzfunktionen schon «als Werkseinstellung» in neuen Technologien und Produkten enthalten sind, und dass die Cybersicherheit zum Bestandteil von Freihandelsabkommen wird.

Cybersicherheit sei ein wesentlicher Bestandteil moderner Sicherheitspolitik, sagte Siemens-Chef Joe Kaeser der Deutschen Presse-Agentur anlässlich des Beginns der Sicherheitskonferenz. Denn Konflikte würden schon heute nicht mehr ausschließlich durch zwei sich gegenüberstehende Armeen ausgetragen, sondern häufig auch über virtuelle Attacken auf einzelne Institutionen, Unternehmen oder ganze Volkswirtschaften. Deshalb mache es Sinn, auch in der Wirtschaft die Kräfte zu bündeln und gemeinsam zu agieren. «Damit schafft man ganz andere, auch ökonomische Voraussetzungen, sich gegen diese Bedrohungen zu wehren.» Es gebe bereits zahlreiche weitere Partner, die der Initiative beitreten wollten.

In der Charta wird auch die Verankerung von Cybersicherheit auf höchster Regierungs- und Unternehmensebene gefordert, etwa über die Schaffung eigener Ministerien. Unterstützt wird das Papier auch von Chrystia Freeland, der Außenministerin Kanadas und Stellvertreterin für die G7, sowie von der EU-Kommissarin für Binnenmarkt, Industrie und Unternehmertum, Elzbieta Bienkowska.

In Deutschland allerdings ist im neuen Koalitionsvertrag der großen Koalition entgegen der Forderung auch verschiedener Wirtschaftsverbände kein eigenes Digitalministerium vorgesehen. Für Kaeser aber ist eher entscheidend, dass es mittlerweile ein klares Bewusstsein für den Stellenwert des Themas und die potenziellen verheerenden Schäden gebe. Die Europäische Agentur für Netz- und Informationssicherheit (ENISA) beziffert diese allein für das Jahr 2016 auf rund 560 Milliarden Euro. Mit der wachsenden Zahl vernetzter Geräte dürften diese Bedrohungen noch deutlich steigen: Nach Schätzungen des IT-Marktforschungsunternehmens Gartner wird die Zahl vernetzter Geräte von weltweit 8,4 Milliarden im vergangenen Jahr auf gut 20 Milliarden im Jahr 2020 steigen.

Für Deutschland mahnte Kaeser zugleich einen rascheren Ausbau der Mobilfunk-Infrastruktur an. Die Abdeckung im Vergleich zu anderen Industrieländern sei spürbar schlechter, sagte der Siemens-Chef. Beim weiteren Ausbau der Kommunikationsinfrastruktur gelte es, Prioritäten zu setzen, und etwa Notfallsysteme und Unternehmen vorrangig mit dem schnellsten Mobilfunkstandard zu versorgen.



Thema des Tages

Maaßen wird als Staatssekretär für Sicherheit zuständig sein

Berlin (dpa) - Der bisherige Verfassungsschutzpräsident Hans-Georg Maaßen soll als Staatssekretär im Innenministerium für den Bereich Sicherheit zuständig werden. Das umfasse nicht die Aufsicht über seine alte Behörde, sagte Innenminister Horst Seehofer (CSU) am Mittwoch in Berlin. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Nordkorea will Atomanlagen schließen
  • Gipfel-Ergebnisse: Atomstätte, Inspekteure und Olympia
  • Der Verfassungsschutz und seine Aufgaben
  • Computer

    IBM will «Black Box» der Künstlichen Intelligenz lüften

    Berlin (dpa) - IBM will mit einem neuen Software-Werkzeug mehr Transparenz in Anwendungen mit Künstlicher Intelligenz (KI) bringen und damit das Vertrauen in solche Lösungen stärken. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Musks Aktien-Tweet: Strafermittler wollen mehr Informationen
  • Patentstreit von Apple und Qualcomm geht weiter
  • Netzagentur verteidigt Pläne für Mobilfunk-Versteigerung


  • Wissenschaft

    Mikroplastik gelangt über Mücken in Vögel und Fledermäuse

    Reading (dpa) Mikroplastik kann Forschern zufolge über Mücken auch in Vögel, Fledermäuse und Spinnen gelangen. Winzige Kunststoffstückchen, die Mücken als Larven im Wasser geschluckt haben, seien auch noch in erwachsenen, fliegenden Insekten zu finden. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Tuberkulose bleibt tödlichste Infektionskrankheit vor Aids
  • Süchtig nach Likes und Strikes
  • Junge Meeresschildkröten stärker von Plastikmüll bedroht
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 12.184,50 +0,22%
    TecDAX 2.879,00 -0,98%
    EUR/USD 1,1683 +0,11%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation