Computer und Co.
13.02.2018

Bitcoin-Hersteller verbrauchen mehr Strom als Haushalte

London (dpa) - Der hohe Energieverbrauch zur Erzeugung der Digitalwährung Bitcoin sorgt weiter für Schlagzeilen.

Die in Island beheimateten Bitcoin-Produzenten dürften in diesem Jahr mehr Strom verbrauchen als alle isländischen Privathaushalte zusammen, wie der Sprecher des isländischen Energieunternehmens HS Orkas, Johann Snorri Sigurbergsson, dem britischen Fernsehsender BBC am Dienstag sagte.

Grund des hohen Energieverbrauchs sei, dass sich immer mehr Rechenzentren, darunter sogenannte «Miner», in Island ansiedeln wollten. Es gebe eine hohe Anzahl von Kundenanfragen, sagte Sigurbergsson: «Wenn all diese Projekte realisiert werden, haben wir nicht genug Energie dafür.» Unter «Mining» wird die Herstellung von Bitcoins verstanden. Hierbei führen die «Miner» hochkomplexe Rechenoperationen durch und erhalten dafür frische Bitcoins.

Island ist ein kleines Land mit etwa 350 000 Einwohnern. In den vergangenen Jahren sind viele Rechenzentren in das Land gezogen. Ein Grund dafür ist die vergleichsweise günstige Stromerzeugung, die in Island fast ausschließlich aus erneuerbaren Energien wie Erdwärme oder Wasserkraft erfolgt.

Sigurbergsson veranschlagt den jährlichen Stromverbrauch der Bitcoin-Miner auf 840 Gigawattstunden - verglichen mit veranschlagten 700 Gigawattstunden, die pro Jahr durch die isländischen Haushalte verbraucht würden.



Thema des Tages

Bayern fast durch: Müller und Lewandowski mit Doppelpacks

München (dpa) - Die Bayern sind in Europa auf Kurs. Mit dem Vorteil einer langen Überzahl hat der FC Bayern München angeführt vom Doppeltorschützen Thomas Müller die Basis für den Einzug in das Viertelfinale der Champions League gelegt. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Wehrbeauftragter prangert Misere in der Bundeswehr an
  • Türkei beschießt syrische Truppen in der Region Afrin
  • Die SPD wählt - Groko-Ärger an der Basis
  • Computer

    Sony entwickelt App für japanische Taxi-Firmen

    Tokio (dpa) - Der Elektronik-Riese Sony will im Mobilitätsgeschäft der Zukunft mitmischen und geht eine Allianz mit japanischen Taxi-Firmen ein. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Mobilfunker wollen unerwünschte Drohnen abwehren
  • Wie Händler Smartphones für Werbung nutzen
  • Landkreise wollen kompromisslosen Glasfaser-Breitbandausbau


  • Wissenschaft

    Was anfällig für Fake News macht

    New York (dpa) - Bilder von der Amtseinführung des US-Präsidenten Donald Trump zeigten deutlich, dass weniger Menschen vor Ort waren als bei der Amtseinführung von Trumps Vorgänger Barack Obama. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Unentschieden: Low-Fat-Diät genauso gut wie Low-Carb-Diät
  • Forscher simulieren in der Wüste Leben auf dem Mars
  • Mini-Dumbo: Tiefsee-Oktopus beim Schlüpfen gefilmt
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 12.428,50 +0,35%
    TecDAX 2.578,00 +0,57%
    EUR/USD 1,2332 -0,03%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation